LinkedIn ist unbestritten das international größte Karrierenetzwerk. Immer wieder mal hat der Netzwerkriese in der Vergangenheit Videos in einzelnen Bereichen getestet, ist aber auch immer wieder von der Funktion weg. Doch jetzt soll sie endlich flächendeckend kommen: die Möglichkeit für LinkedIn User zum Upload von Videos. LinkedIn wäre aber nicht LinkedIn, wenn sie sich nicht das gewisse Extra überlegt hätten (denn einfach nur Video – das reißt heute keinem mehr vom Hocker). Aktuell gibt es die neue Videofunktion bei LinkedIn nur in einer Testphase für einige Nutzer aus den USA, in den kommenden Monaten soll aber der weltweite Rollout folgen – mit einer besonderen Zusatzfunktion, die es so bisher woanders nicht gibt…

LinkedIn: Neue Videofunktion mit überraschendem Business Feature

LinkedIn: Neue Videofunktion mit überraschendem Business Feature | Bild: IB Photography, Shutterstock.com

Videos direkt bei LinkedIn hochladen

Früher war LinkedIn ein reines Karrierenetzwerk, doch schon seit einiger Zeit setzen die Macher verstärkt auf Content. Und genau hier werden Videos künftig massiv implementiert. Sobald die Funktion ausgerollt ist, findest du bei LinkedIn neben den Optionen „Artikel schreiben“ und „Foto“ den zusätzlichen Button „Video“.

Die Erfolgsgeschichte von LinkedIn

Die Erfolgsgeschichte von LinkedIn | Quelle

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Hier hast du dann zwei Möglichkeiten: entweder nimmst du ein Video auf oder du wählst ein schon vorhandenes Video aus. Eine Live Option, wie sie andere Netzwerke schon bieten, ist zunächst nicht geplant. Bis hierhin ist das alles noch nichts Neues. Aber getreu dem Motto „Content is King, but Interaction is Queen and SHE rules the House“ setzt LinkedIn auf ein wirklich cooles Business Feature.

Unter deinem Beitrag wird dir nämlich nicht nur angezeigt, wie viele Leute dein Video angeschaut haben, sondern auch, wer diese Leute sind. Dabei wird neben dem jeweiligen Namen auch direkt die Firma und Position angezeigt, in der diese Leute arbeiten.

Videoauswertung auf Business Niveau

Durch die erweiterte Form der Auswertung hast du nicht nur eine nützliche Übersicht, wer dein Video gesehen hat. Du kannst auch direkt kontrollieren, ob es die für dich richtigen Personen sehen. Denn was bringt dir ein Video mit 1.000 Zuschauern, von denen aber keiner zu deiner Zielgruppe gehört?

LinkedIn gehört zu den vertrauenswürdigsten Portalen im Internet

LinkedIn gehört zu den vertrauenswürdigsten Portalen im Internet | Quelle

Als „gesehen“ gilt ein Video übrigens schon dann, wenn drei Sekunden abgespielt wurden. Dies ist ein ähnlicher Wert wie bei den meisten anderen Plattformen mit Videos (abgesehen von YouTube). Videos auf LinkedIn unterliegen allerdings einer Längenbegrenzung: maximal zehn Minuten darf dein Video lang sein.

Zwischen 30 Sekunden und fünf Minuten sei laut offiziellen Infos von LinkedIn aber ohnehin die beste Dauer für erfolgreiche Videos auf dem Karrierenetzwerk. Wie die meisten Netzwerke und Plattformen starten auch bei LinkedIn die Videos automatisch.

Autoplay auch bei LinkedIn

Im Sinne der meisten User aber ohne Ton, so dass du auch im Großraumbüro oder unterwegs unbesorgt auf LinkedIn surfen kannst, ohne deine direkte Umgebung zu stören – was mittelfristig übrigens dazu führen wird, dass auch bei Videos auf LinkedIn Untertitel zum Standard gehören werden (wie es bei Facebook oder Youtube auch schon der Fall ist).

Alternativ kannst du diese automatische Startfunktion aber auch in den Einstellungen deines Profils ausschalten. Ich bin sehr gespannt, wie diese Video-Funktion auf LinkedIn ankommt. Richtig eingesetzt fallen mir viele nützliche Möglichkeiten ein, sie sinnvoll zu nutzen. Wie auch auf anderen Plattformen werden sich die Videos am besten behaupten, die entweder auf Unterhaltung setzen oder einen konkreten Mehrwert transportieren.

Reine Selbstdarstellungen von Firmen und das Wiederkäuen zum Beispiel von Werbespots aus dem TV werden meiner Einschätzung nach nicht funktionieren – und sollten deshalb ohnehin grundsätzlich vermieden werden.