Pinterest wächst rasant, ist aber gefährlich

Pinterest ist in aller Munde und in den USA auch schon auf immer mehr Rechnern. Aktuellen Zahlen zufolge ist das Wachstum bei Pinterest extrem rasant und sogar schneller als bei Facebook, der „Mutter aller sozialen Netzwerke“. Allein in Deutschland hat das Wachstum im Februar 288% betragen. Kein schlechter Wert, wenn man bedenkt, dass Pinterest derzeit eigentlich noch im Testbetrieb läuft. Aber – es lauern Gefahren!

pinterest marketing 5

Sozial-medialer Shooting Star

Nach Facebook ist Pinterest mittlerweile das soziale Netzwerk mit der zweithöchsten Verweildauer. 88 Minuten pro Monat verbringen die User durchschnittlich dort. Bei Twitter und Google+ sind es viel weniger. Facebook führt mit 394 Minuten – und daran wird sich auch vermutlich in absehbarer Zeit nicht viel ändern. Allerdings gibt es Pinterest in der jetzigen Form erst seit kurzer Zeit. Das Potenzial ist nach oben also offen.

pinterest marketing 6

Interessant ist nach wie vor, dass Pinterest vornehmlich von Frauen genutzt wird. Über 70% sollen es in den USA sein, die sich in der Tat hauptsählich über Rezepte zum Kochen und Backen sowie über Wohnungseinrichtungen austauschen. Das mag trivial erscheinen – das Wachstum von Pinterest allerdings wird davon extrem beflügelt. Und das ist auch kein Wunder, spiegelt Pinterest doch eine „heile Internetwelt“ wieder. Alles ist schön, alles ist bunt und alle sind nett zueinander.

Sauber bleiben…

Pinterest will clean, aufgeräumt und politisch korrekt sein. Obszöne Ausdrücke oder Fotos mit nackten Tatsachen gehen da schon mal gar nicht. Ernsthaft hat es ein Bild mit der Unterschrift „Fuck Yeah!“ (gezeigt wurde ein Kleinkind, dass mit seinem Bobbycar eine Rampe benutzte) zu mehreren tausend Kommentaren gebracht, in denen diskutiert wurde, ob man Kraftausdrücke gebrauchen darf – und wenn ja, welche. Ergebnis: Kraftausdrücke sollen schön draußen bleiben. Der User, der das Bild mit der „obszönen“ Bildunterschrift gepostet hatte, wurde aufgefordert, sich einer „schöneren Sprache zu bemächtigen“.

pinterest marketing 1

Das alles sind allerdings nur Randerscheinungen. Für Online Marketer bedeutet Pinterest derzeit in erster Linie eine große Chance. Sollte Pinterest auch bei uns in Deutschland eine ähnlich beeindruckende Erfolgsstory hinlegen wie in den USA, dann werden sich hierzulande viele, die das Netzwerk jetzt noch belächeln, in ein paar Monaten so richtig ärgern. In diesem Zusammenhang möchte ich übrigens auf diesen Artikel meines Kollegen Pascal Landau verweisen. Wer danach noch Zweifel hat, dem ist meiner Ansicht nach nicht zu helfen.

Gefahr in Verzug!

Allerdings – und das ist die Kehrseite der Medaille – droht mit Pinterest neuer und extremer Ärger, denn dass, was bei Pinterest gemacht wird, ist zum großen Teil massive Urheberrechtsverletzung. Pinterest verbietet in seinen Nutzungsbedingungen den Upload von Bildern und Fotos, an denen man selbst nicht die Rechte hat. Diese „Richtlinie“ wird jedoch von der großen Mehrheit der Pinterest-User entweder bewusst oder unbewusst nicht beachtet. Und weil Pinterest sich natürlich nicht für seine Nutzer haftbar machen lassen will, ist davon auszugehen, dass eine drohende Abmahnwelle vor allem den „Otto-Normal-Pinner“ treffen wird (bei Facebook kann das übrigens auch passieren).

Fakt ist, dass Pinterest in Sachen Marketing auf jeden Fall eine aktuell extreme Chance darstellt. Wie sich das alles entwickelt und ob Pinterest nachhaltig sein kann (von der Frage nach wirklich nachhaltigem Traffic mal ganz zu schweigen), das steht auf einem anderen Blatt. Derzeit allerdings ist Pinterest eines der heißesten sozialen Netzwerke. Und diesen Trend sollte man meiner Ansicht nach nicht verschlafen oder ihn zumindest auf dem Zettel haben.

bjoern-tantau-social-media-marketing

Björn Tantau

Unternehmensberater, Keynote Speaker, Coach und Autor

Profitiere von meiner Expertise

Positioniere dich weit vor deinen Konkurrenten

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

7 Kommentare zu „Pinterest wächst rasant, ist aber gefährlich“

  1. Christine Lamprechter

    Ich habe schon Pornographie gefunden, und bin daraufhin weggegangen. Bin sehr enttäuscht, den es sind schöne und gute Beiträge gewesen. Aber das war zuviel. Ich habe es gemeldet, und den Nutzer blockiert, aber das ist immer wieder da gewesen. Uninteressant, und schade für die Firma.

  2. Hallo Christine,

    mit solchen Problemen haben alle großen Anbieter von Content im Internet zu kämpfen.

    Letztendlich muss dann jeder selbst – so wie du es tust – entscheiden, ob man sich das angucken will oder nicht.

    Gruß
    Björn

  3. Weniger gefährlich als nervig! Seit einem update in jüngster Zeit sieht pinterest gräßlich unübersichtlich und überladen aus, dazwischen Werbung ( rewe, Otto,etc.) , und in den einzelnen post ist oft gar kein Inhalt mehr z. B. Das Rezept zum geposteten Foto.
    Von mir 12 von 12 weinende Smileys.
    Hanna

  4. Hallo Hanna,

    ohne die Werbung wäre Pinterest nicht überlebensfähig (wie alle anderen sozialen Netzwerke auch).

    Einzige Alternative sind bezahlte Mitgliedschaften für User, die dann keine Werbung sehen – aber selbst wenn das nur 5 Euro pro Monat kosten würde, würden es die wenigen machen (und dann doch lieber die Werbung ertragen).

    Gruß
    Björn

  5. Pinterest ist sicher ein interessanter Kanal für eine Fülle von Themen. Von allen großen Social Media-Netzwerken nutze ich seit Jahren Pinterest am wenigsten.
    Ich sehe ebenfalls die Bedrohung, dass da noch mal eine große Abmahnwelle auf Nutzer zukommen könnte und halte auch daher das Geschäftsmodell von Pinterest zumindest in Deutschland (bzw. EU ) nicht für tragfähig.
    Hat sich da aus Deiner Sicht, Björn, etwas verändert in den letzten Jahren, seit Du den Artikel geschrieben hast?

  6. Hallo Michael,

    die Abmahnthematik sehe ich da weder früher noch heute als sehr problematisch an.

    Generell gilt das im gesamten Internet und genau deswegen gibt es ja auch ständig immer wieder Änderungen – es bleibt auf jeden Fall spannend.

    Gruß
    Björn

  7. Ich kann nicht verstehen warum uns Nutzern eine Abmahnwelle drohen soll…Wenn ich Bilder oder Artikel hochlade,weiss ich bei Pinterest das es Millionen sehen ,liken und abpinnen können. Wenn ich mein Wissen über bestimmte Themen nicht teilen möchte, darf ich es nicht ins Netz stellen. Leute die fremdes geistiges Eigentum veröffentlichen sollen bitte dafür zur Rechenschaft gezogen werden- aber bitte auch nur die,die es eingestellt haben. Wenn ich erst die Erlaubnis einholen muss ,weil mir ein Strickmuster oder ein Rezept gut gefällt ob ich es pinnen oder teilen darf,dann sind wir am Ende des Internetzeitalters angelangt. Dann macht das ganze googeln und der Austausch mit anderen Menschen rund um den Globus keinen Sinn und Spass mehr…
    Ich habe durch Pinterest Freundschaften in viele Länder gefunden und Inspirationen zu Themen von denen ich nicht einmal zu träumen wagte…..
    Für mich ist Pinterest ein Segen……

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top