Traffic und Interaktionen auf deiner Facebook Seite bleiben niedrig, obwohl du viel Zeit in dein Facebook Marketing investierst? Vermutlich fragst du dich, was da im Detail nicht klappt. Organische Reichweite auf Facebook zu erzielen stellt mittlerweile selbst große Marken vor eine Herausforderung. Machen wir uns nichts vor: Ohne bezahlte Werbung ist es auf Facebook inzwischen schwierig, die organische Reichweite zu vergrößern. Schwierig, aber eben auch nicht unmöglich. Mit den folgenden 6 Tipps gelingt es dir, eine solide Fanbase auf Facebook aufzubauen und so deine organische Reichweite spürbar zu verbessern…

7 hilfreiche Tipps für spürbar mehr organische Facebook Reichweite

7 hilfreiche Tipps für spürbar mehr organische Facebook ReichweiteQuelle

Inhaltsverzeichnis

Facebook für Community Aktivitäten nutzen
Sorge für Traffic von anderen Seiten
Arbeite mit Influencern
Nutze Suchmaschinen für Influencer
Poste zur richtigen Zeit auf Facebook
Poste regelmäßig Inhalte, die zu dir und deiner Marke passen
Content ist (nicht) alles

Du hast es eilig? Lies das Fazit!

Facebook für Community Aktivitäten nutzen

Warum sollte dir jemand auf Facebook folgen, wenn das Drücken des Like Buttons keinen Mehrwert bringt? Biete deinen Fans etwas: Diskussionen, wöchentliche Chats, digitale Branchentreffen oder die Möglichkeit, dir Fragen zu stellen. Gib ihnen einen Grund dafür, auf „Gefällt mir“ zu klicken und regelmäßig bei dir vorbeizuschauen.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Biete potenziellen Fans etwas Einzigartiges, das sie nur auf deiner Facebook Seite bekommen. Dann haben sie nicht nur einen Grund, deine Seite zu liken, sondern auch einen Grund, um wiederzukommen (und das ist viel wichtiger). Für dich heißt das: Lass dich auf den Communitygedanken ein, sei aktiv und liefere immer wieder neue Anstöße für Diskussionen und Gespräche.

Der Aufbau einer Community sorgt für Aktivität auf deiner Seite. Gleichzeitig bringt es Menschen dazu, dich und dein Angebot organisch wahrzunehmen. Je mehr User auf Facebook mit dir interagieren, desto wahrscheinlicher wird es, dass deine Postings in Newsfeed dieser User erscheinen.

Sorge für Traffic von anderen Seiten

Der Aufbau einer ersten Fanbase ist eine der schwierigsten Aufgaben bei der Steigerung deiner organischen Reichweite auf Facebook. Du kannst den Traffic mit einem einfachen Trick erhöhen: Erinnere auf sämtlichen Kanälen immer wieder an deine Facebook Präsenz. Nutze deine Profile auf Twitter oder Instagram und greif auf deine E-Mail Liste zurück, um auf deine Facebook Seite aufmerksam zu machen.

Und wie steht es mit deiner Website? Haben User dort die Möglichkeit, deine Facebook Seite unkompliziert mit einem Klick zu liken? Vergiss auch hier den Mehrwert nicht: Zeig ihnen, was sie dafür bekommen, wenn sie dir auf Facebook folgen.

Dafür kannst du eine eigene Landing Page bauen, auf der du genau erklärst, was die Vorteile sind, wenn man dir auf Facebook folgt. Ein einfacher Like Button auf der Website reicht heutzutage oft nicht mehr aus und auch die Widgets von Facebook erzielen im Zweifel nicht mehr genug Aufmerksamkeit. Mit einer dedizierten Landing Page kannst du diesem Effekt entgegenwirken.

Arbeite mit Influencern

Influencer können dir zu mehr Traffic verhelfen, denn sie bringen ihre eigenen Fans mit auf deine Seite. Zahlreiche Marketing Plattformen nutzen die Tatsache aus, dass viele Menschen Influencern mehr vertrauen als beispielsweise Prominenten. Mit der richtigen Strategie sorgen sie auf deiner Facebook Page für Traffic.

Allerdings arbeiten solche Influencer nicht umsonst. Du musst dir also eine Gegenleistung dafür einfallen lassen, dass sie dich und deine Marke bekannt machen. Es bringt dir nichts, wahllos E-Mails an irgendwelche Influencer zu schicken und sie um Unterstützung zu bitten: Wahrscheinlich öffnen sie deine Nachrichten gar nicht.

Warum auch, schließlich gehst du nach dem Gießkannenprinzip vor. Solche E-Mails, die oft den Charme einer automatischen Ansage von behördlichen Telefonhotlines haben, funktionieren nicht. Finde besser genau heraus, welche Influencer für dich geeignet sind und kontaktiere sie mit einer persönlichen Nachricht, in der unmissverständlich deutlich wird, was der konkrete Vorteil einer Kooperation ist.

Nutze Suchmaschinen für Influencer

Mit Hilfe von Analysetools wie InfluencerDB oder speziellen Suchmaschinen findest du Influencer, die zu dir und deiner Marke passen. BuzzSumo ist zum Beispiel ideal, um die richtigen Leute in deiner Branche aufzuspüren. Du kannst die angezeigten Suchergebnisse unter anderem auf Blogger, Journalisten, Unternehmen oder Social Media Experten mit hoher Reichweite beschränken.

Mit speziellen Suchmaschinen findest du für dich passende Influencer

Mit speziellen Suchmaschinen findest du für dich passende Influence | Quelle

Suche die Influencer anschließend auf Twitter, Instagram und Facebook auf, um sicherzugehen, dass sie tatsächlich mit deiner Zielgruppe interagieren. Bring dich in Diskussionen mit ein und sprich über Kooperationsstrategien, die beiden Seiten etwas bringen. Zeig den Influencern, dass du dich richtig reinhängst und sprich deine tatsächlichen Probleme an („Kein Traffic auf meiner Facebook Seite“).

Auch Karrierenetzwerke wie LinkedIn oder Xing helfen dir weiter. Suche dort nach aktiven und engagierten Leuten aus deiner Branche. Mach es genauso wie bei den Influencern: Folge ihnen eine Weile auf anderen Kanälen und nimm erst Kontakt auf, wenn du sicher bist, dass alles passt.

Poste zur richtigen Zeit auf Facebook

Besonders auf Facebook werden User nicht gern vollgespammt. Darum solltest du es mit Postings nicht übertreiben: Einmal pro Tag reicht, wobei auch das abhängig von deiner Zielgruppe öfter sein kann. Damit deine Postings nicht untergehen, ist aber auf jeden Fall der richtige Zeitpunkt entscheidend.

Beim Thema des „richtigen Zeitpunkts“ gehen die Meinungen erfahrungsgemäß stark auseinander. Viele Studien, die sich mit diesem Thema befassen, analysieren teilweise Millionen von Postings und ermitteln dann einen Durchschnittswert. Das ist auf den ersten Blick natürlich interessant und mit solchen Studien lässt sich auch viel Aufmerksamkeit erzeugen, wirklich aussagekräftig sind sie aber nur selten.

Du selbst musst herausfinden, wann du deine Zielgruppe am besten erreichst und das klappt nur mit Tests. Poste also Beiträge zu unterschiedlichen Tageszeiten und auch an unterschiedlichen Tagen und analysiere, welche Postings am meisten Traffic und/oder Interaktionen erzeugt haben. So ermittelst du, was für deine Facebook Seite wirklich funktioniert und kannst deine Strategie als Publisher dann erfolgreich danach ausrichten.

Poste regelmäßig Inhalte, die zu dir und deiner Marke passen

Um deine organische Reichweite auf Facebook zu verbessern, ist es wichtig, dass du mit deinen Fans in Kontakt bleibst und regelmäßig Content mit Mehrwert für deine Zielgruppe postest. Damit baust du Vertrauen bei deinen Benutzern auf, denn auch beim Content hilft nur eine klare Linie.

Biete auf deiner Facebook Seite Inhalte an, die zu dir, deiner Marke und der Zielgruppe passen. Du kannst dich auch an Feiertagen, wichtigen Branchenterminen oder sonstigen für dich wichtigen Terminen orientieren. Erstell dir am besten einen Redaktionsplan, in dem du die Themen festlegst, die für dich und deine Marke wirklich wichtig sind und für die sich auch deine Zielgruppe interessiert.

Außerdem gibt es eine Reihe von Social Media Planungstools, die dich unterstützen. Mit solchen Tools kannst du deine Facebook Inhalte bequem Tage oder Wochen im Voraus planen. Solche Tools erleichtern dir das Leben, allerdings klappt das auch mit den Bordmitteln deiner Facebook Seite, denn dort ist das „Scheduling“ deines Contents ebenfalls sehr einfach möglich.

Content ist (nicht) alles

Content ist zwar King, aber ohne Reichweite nutzt dir der beste Inhalt nichts. Facebook hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten bezahlten sozialen Werbekanäle entwickelt. Um deine organische Reichweite zu vergrößern und möglichst viele Menschen zu erreichen, solltest du bezahlte Facebook Ads in deinen Marketing Mix integrieren.

Mit cleverer Facebook Werbung auch organisch wachsen

Mit cleverer Facebook Werbung auch organisch wachsen

Poste hochwertigen Content, um auszutesten, was funktioniert. Wenn du weißt, was dein Publikum will, nutze dieses Wissen für bezahlte Werbung. Die Statistiken deiner Facebook Seite zeigen dir genau, welcher Content viel geklickt wurde und wo es viele Interaktionen gab.

Prüfe also für einen gewissen Zeitraum, welcher Content am besten funktioniert und produziere dann einfach mehr davon. Es ist ganz simpel: Wenn du weißt, welche Inhalte am beliebtesten sind, dann brauchst du mehr davon. So bekommst du ganz automatisch mehr Reichweite, die zudem genau da funktioniert, wo es für dich am wichtigsten – in der für dich passenden Zielgruppe.

Fazit

Um jetzt und in Zukunft noch genug Reichweite mit deiner Facebook Seite zu erzeugen, musst du Strategien entwickeln und auf Methoden setzen, die nachweislich für dich, deine Marke und deine Zielgruppe funktionieren. Es reicht nicht mehr, einfach nur Content auf Facebook zu posten. Deine Inhalte müssen konkrete Mehrwerte bieten und du musst herausfinden, welche Zeiten für deine Facebook Postings am besten geeignet sind, um die maximale Reichweite zu erzielen. Zudem kann es sich lohnen, mit Influencern zusammenzuarbeiten. Dabei musst du genau recherchieren, mit welchen Personen solche Kooperationen sinnvoll sind. Verschicke bitte keine Massenmails und hoffe, dass sich irgendjemand melden wird. Geh auch hier strategisch vor und nutze Tools, mit denen du exakt ermitteln kann, welche Influencer zu dir und deiner Marke passen.