Facebook Werbung wegen Apple vor dem Aus!?

Bist du auch völlig verunsichert wegen der Änderungen durch Apple iOS 14.5? Hast du Angst, dass deine Werbung bei Facebook und Instagram künftig gar nicht mehr funktioniert? So geht es derzeit vielen und genau deswegen wird es Zeit für etwas Aufklärung. Auch künftig wird es natürlich möglich sein, sinnvoll Werbung mit Facebook und Instagram zu machen. Die einzige Frage lautet: Was musst du tun, wenn du alles richtig machen willst. In dieser Folge meines Podcasts spreche ich genau über dieses Thema und werfe einen Blick auf den aktuellen Stand des Advertisings mit Facebook und Instagram…

11. Facebook Werbung wegen Apple vor dem Aus

Facebook Werbung wegen Apple vor dem Aus!?

Hör dir diese Folge jetzt an (oder lies das Transkript)…

…und abonniere den Podcast, damit du künftig keine wichtigen Updates mehr verpasst

Apple Podcasts
Spotify
Google Podcasts
Amazon Music
Android
Audio Now
Stitcher
Deezer
Alexa Skill

Shownotes

Vereinbare dein kostenloses Erstberatungsgespräch
Exklusive Social Media Marketing Gruppe bei Facebook

Lies hier das Transkript zu dieser Folge…

Hey, hallo und herzlich willkommen zu einer weiteren Folge des Social-Media-Marketing Podcasts. Mein Name ist Björn Tantau und ich unterstütze dich dabei, deine Ziele mit Social-Media-Marketing sicher, zuverlässig und schneller zu erreichen. In der heutigen Folge reden wir über „Facebook Werbung dank Apple vor dem Aus“. Ist es so dramatisch oder kann das neue iOS auch eine Chance für dich sein? Damit wollen wir uns heute mal beschäftigen. Ja, es ist richtig, iOS 14 hat viel durcheinandergebracht. Wenn du jetzt gerade nicht weißt, wovon ich spreche, dann hol ich dich kurz ab. Es geht darum, dass in Zukunft Apple die User von seinen iOS-Geräten, also dem iPhone, fragt, ob sie getrackt werden wollen, beispielsweise durch Facebook. Erwartungsgemäß haben nur 12 % bisher weltweit gesagt, dass sie gerne das Tracking zulassen wollen.

Das ist also ähnlich wie mit diesen wundervollen Cookie-Bannern, mit denen wir seit einiger Zeit leben müssen. Du wirst vorher gefragt, ob du getrackt werden darfst von Facebook, wenn du mit einem Apple Handy unterwegs bist. Das betrifft vor allem die App von Facebook, die auf deinem Apple Handy läuft, aber letztendlich auch viele andere. Also es geht jetzt nicht nur um Facebook, es geht generell darum, dass Apple die Daumenschrauben beim Thema Datenschutz angezogen hat. Und da ist natürlich, man kann schon sagen, kein Stein mehr auf dem anderen geblieben. Das wurde schon vor langer Zeit angekündigt, jetzt endlich wurde es vollzogen. Das heißt, bei immer mehr Apple Endgeräten, also beim iPhone beispielsweise, die iOS draufhaben ab der aktuellen Version, wird entsprechend gefragt: Möchtest du getrackt werden, Ja oder Nein? Und wie gesagt, nur 12 % lassen das weltweit zu nach aktuellen Zahlen, die ich gesehen habe. In den USA waren es, glaube ich, sogar nur 4 %.

Wenn man sich anguckt, wie der Datenschutz bei uns in Deutschland, in Anführungszeichen, „großgeschrieben“ wird, dann gehe ich davon aus, dass das hier letztendlich auch ähnliche Verwerfungen hinterlassen wird. Problem: Die Werbung wird sich dadurch verändern, sie wird also weniger einfach zu personalisieren sein. Das heißt, letztendlich geht die Online-Werbung einen riesengroßen Schritt zurück in Richtung so der späten 90er, frühen 2000er, wo letztendlich noch Bannerwerbung das Maß aller Dinge war und wo letztendlich das eher so ein bisschen wie Matsch an die Wand werfen war. Du schmeißt Matsch an die Wand und dann guckst du mal, was hängenbleibt. So ähnlich ist das. Die Evolution, die technische Evolution seitdem hat uns tatsächlich sehr viel Gutes beschert, wie ich finde. Klar, ich muss das sagen, weil ich mache jede Menge Facebook Ads und Instagram Ads. Aber ich erzähl dir auch gleich, warum es letztendlich langfristig gesehen auch nicht ganz so schlimm ist, wie jetzt viele sagen.

Erschwerung der Zielgruppen Kommunikation 

Weil aktuell herrscht so ein bisschen Untergangsstimmung nach dem Motto, das Thema ist durch, es gibt nie wieder Facebook Werbung, nie wieder Instagram Werbung, und wenn ja, du kannst es völlig vergessen. Also aktuell drehen sie alle ein bisschen durch. Da sollte man cool bleiben und sich überlegen: Was kann man jetzt machen, um das Ganze letztendlich dann doch etwas weiter nach vorne zu bringen? Ich tatsächlich kann nicht verstehen, warum es besser sein soll, keine Werbung zu sehen, die personalisiert ist. Also Datenschutz ja okay, aber stattdessen immer nur Waschmittelwerbung oder ständig Autowerbung oder immer nur Kaffee oder Schokoriegel, halt, was so im Fernsehen läuft. Wenn im Fernsehen nicht grad eine Sendung läuft, die jetzt explizit auf eine Zielgruppe ausgerichtet ist, wie beispielsweise, keine Ahnung, dass Männer-Heimwerker-Magazin, wo überwiegend vielleicht Männer zugucken, dann wird da auch nur Werbung gezeigt für Männer. Oder in der Sportschau, wo jede zweite Werbung eine Bierwerbung ist, weil Leute davon ausgehen: Wer Sportschau guckt, ist ein Mann. Männer trinken gerne Bier. Zack!

Wenn das der Wunsch wirklich ist der Leute? Klar, ich weiß, der Wunsch der Menschen ist es, überhaupt gar keine Werbung mehr zu sehen auf Facebook und im Internet. Das, liebe Leute, wird niemals passieren, sofern die meisten Menschen nicht bereit sind, irgendwie 2,50 € für Abonnements zu bezahlen. Denn auch Facebook könnte es natürlich in einem Abonnement geben. Ich selber zahle jeden Monat 15 Euro für YouTube Premium, weil bei YouTube mir die Werbung so unglaublich auf die Nerven geht, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Aber ich finde auch, dass sie bei YouTube tatsächlich nicht so zielgerichtet ist wie sie bei Facebook, Instagram ist. Ich fühle mich bei Facebook, Instagram deutlich besser abgeholt durch die personalisierte Werbung als es bei YouTube der Fall ist. Aber gut, das ist persönliche Geschmackssache. Ich glaube nicht, dass die Masse der Leute bereit sind, 5, 10 oder 15 Euro zu bezahlen, um ein Netzwerk werbefrei zu kriegen. Zumal das auch letztendlich nicht Sinn der Sache wäre, soziale Netzwerke sind ja ein Stück weit werbefinanziert, also im großen Teil werbefinanziert, zu 90 % werbefinanziert, und das ist aus meiner Sicht auch okay. 

Denn das Ausgangsmaterial, das Netzwerk, das Entertainment, die Unterhaltung an sich, die ist ja gratis. Und wenn man da mit ein bisschen Daten bezahlt, dann finde ich das nicht so dramatisch. Zumal ich jetzt, glaube ich, seit 2007 oder 2008 auf Facebook unterwegs bin und ich habe seitdem noch nie irgendwas bekommen mit irgendwie Werbung, wo ich irgendwie total ausrasten müsste, weil das überhaupt nicht passt oder weil ich da irgendwie in seltsame Sachen reingeschoben werde. Letztendlich liegt’s immer an dem oder der einzelnen Person, der oder die letztendlich das System auch gut bedient. Aber das wollte ich gar nicht erzählen. Ich wollte ja auf das Thema, also erst mal ist ein techno-evolutionärer Rückschritt, es geht in die falsche Richtung. Aber es kann auch eine Chance sein. 

Rückschritt oder Chance? 

Denn wenn du jetzt von diesem iOS Update irgendwie betroffen bist, ich habe jetzt mal auch bei mir in der Gruppe bei Social-Media-Marketing endlich erfolgreich „Frag den Tantau“ mal rumgefragt übers Wochenende. Es gibt Menschen, die sind davon betroffen. Es gibt Menschen, die sagen, ja, das ist richtig doof. Es gibt Menschen, die sagen aber auch, nein, das ist gar nicht so schlecht, bei mir ist alles relativ entspannt geblieben. Manche haben erzählt, ihre Leads sind sogar günstiger geworden. Muss man gucken, also das braucht ein bisschen Zeit, um zu schauen, womit das dann letztendlich zusammenhängt. Aber die Chance für dich ist eindeutig da. Denn es wird jetzt wieder wichtiger, wie gut deine Werbung ist. Es gab sicherlich mal eine Zeit, da konnte man sich mit diesem Targeting Thema so ein bisschen rausreden. Frei nach dem Motto: Ich kann Targeting machen mit diversen Mechanismen, ob das nun das interessenbasierte Targeting ist oder ob man Zero oder Broad Targeting macht, oder ob man über einen Pixel das Ganze macht. Das sei mal hingestellt. Aber natürlich muss die Werbung jetzt auch wieder etwas besser werden. 

Das heißt, das, was du bisher gemacht hast, das kann vielleicht anpassungsbedürftig werden, weil du letztendlich ab sofort nicht mehr in der Lage bist, ja, wie soll ich das sagen, dich darauf so hundertprozentig zu verlassen, dass Facebook das quasi vom Targeting schon für dich regeln wird. Das kann sich definitiv verändern, das wird sich auch verändern. Das heißt, du musst da entsprechend einfach neue Möglichkeiten finden, um das Ganze für dich so zu machen, dass du auch in Zukunft die Leute erreichst, die du erreichen möchtest. Facebook hat da ja schon ein bisschen gegengesteuert mit den Conversions, die du jetzt priorisieren sollst, also die webbasierten Events, die meine ich, mit der Verifizierung deiner Domain. Du kannst auch die Conversion API dazuschalten, das ist jetzt ein bisschen komplexer, aber das geht auch noch. Aber es ist nach wie vor möglich. Trotz dessen werden die Zahlen niedriger. 

Was du aber machen kannst, ist, dass du deine Werbung einfach verbesserst, und das meine ich primär speziell eher von dem Thema, wie deine Werbung in Zukunft aussieht. Denn natürlich kannst du dich jetzt nicht mehr darauf verlassen, dass das Targeting, in Anführungszeichen, „schon klappen“ wird. Du musst den End-User wieder mehrker, äh wieder stärker (mehr und stärker gleich mehrker, okay) in den Fokus nehmen und darauf achten, wie gut deine Werbung ist. Das heißt, die Art und Weise, wie du Werbung machst mit deinem Creative und deiner textlichen Ansprache, die wird letztendlich wieder stärker werden, also wichtiger werden. Das heißt, du musst da wieder ein bisschen mehr Gehirnschmalz reinpacken, so ähnlich wie das schon mal war. Wie gesagt, wir waren an dem Punkt schon mal und möglicherweise ändert es sich ja auch wieder, aber das ist der aktuelle Stand der Dinge. Und natürlich musst du dir auch überlegen: Gibt es neue Strategien? Es kann auch durchaus möglich sein, dass du dir überlegen musst, ob das, was du bisher auf Facebook mit der Werbung gemacht hast, ob das wirklich so noch funktioniert, oder ob du ein bisschen gegensteuern musst. Aber das ist ja immer so. Also was dieses Update ganz klar gezeigt hat, ist, dass du definitiv nicht stehenbleiben darfst. 

Aktuelle Facebook Werbung Strategie überdenken und an die neuen Umstände anpassen

Es ist wichtig, dass du immer am Ball bleibst. Und es ist wichtig, dass du dir überlegst: Da haben sich jetzt Sachen geändert. Wie kann ich denn jetzt davon profitieren beziehungsweise wie kann ich dafür sorgen, dass ich dort letztendlich nicht komplett unter die Räder komme? Und das ist einfach der springende Punkt. Das heißt, alles das, was Facebook dir bisher gesagt hat, was du machen sollst, wie eben schon gesagt, mit den webbasierten Events, mit der Priorisierung der Conversions und auch mit der Domainverifizierung, das ist alles schon auf jeden Fall richtig, das sollst du machen. Natürlich bringt das ja alles nichts, wenn der User sagt, nein, ich lasse Facebook gar nicht rein. Das ist klar. Aber trotzdem darfst du jetzt nicht sagen: Ich stecke jetzt den Kopf in den Sand. Denn auch Facebook wird da nachsteuern, ganz klar. Bei Apple arbeiten kluge Leute, definitiv, aber bei Facebook arbeiten auch kluge Leute. Das habe ich ja grad neulich wieder bei Instagram gepostet, frei nach dem Motto: 

Du kannst dich nicht darauf verlassen, dass du den Algorithmus von Instagram oder andere Social-Media-Algorithmen einfach so überlisten kannst. Weil natürlich arbeiten da kluge Leute, da arbeiten clevere Personen und clevere Persönlichkeiten. Und diese Leute sind durchaus in der Lage, auf solche Dinge zu reagieren. Wie lange das dauern wird, wie schnell das geht, das ist eine andere Geschichte. Aber du musst ganz klar sehen: Die Dinge entwickeln sich immer weiter, die Dinge entwickeln sich ständig. Bald gibt’s auch wieder irgendwie ein neues Google Update und dann ist das Geschrei wieder groß. Das ist halt so. Es ist auch letztendlich ein Katz- und Maus-Spiel? Wenn du letztendlich dir überlegt, was kann ich alternativ machen, um das Ganze nach vorne zu bringen, dann bist du definitiv auf der sicheren Seite. Und natürlich ist Facebook Werbung nicht am Ende. Auch hier musst du ganz klar sehen, dass sich das mit der Zeit wahrscheinlich normalisieren wird. Ich erinnere mich noch gut daran, als die DSGVO eingeführt wurde, was war das für ein Geschrei, was haben die Leute da gesagt: Oh! Ah! Ih! Meine Güte! Was ist jetzt los? Und Online-Marketing ist vorbei. 

Es hieß, man kann keine Leads mehr einsammeln. Es hieß, E-Mail-Marketing funktioniert nicht mehr. Und so weiter und so fort. Tatsächlich stellte sich heraus, E-Mail-Marketing funktioniert besser als jemals zuvor. Auch nach wie vor ist das Geld in der Liste. Und wenn du Social-Media-Marketing und E-Mail-Marketing kombinierst, bin ich ja ein riesengroßer Fan von, dann bist du definitiv auch in der Lage, das Ganze so zu machen, dass es sich für dich nach wie vor lohnt. Das heißt, diese Dinge werden sich wahrscheinlich wieder einpendeln, genau wie sich das mit den Cookies wieder eingependelt hat. Wichtig ist jetzt: Nicht den Kopf verlieren und vor allem nicht in Panik geraten. Denn Panik ist ja letztendlich genau das nicht, was gewollt ist, aber Aufsehen ist das, was Apple logischerweise auch will. Ich bin sowieso der Ansicht, dass Apple damit irgendeinen Plan verfolgt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie jetzt plötzlich … Also ich bin großer Apple Fan, MacBook, iPhone, iPod. Ich habe sogar einen iPod Touch, den nutze ich immer, um Hörbücher zu hören, wenn ich schlafengehe. Das ist ziemlich cool, weil er so klein und handlich ist. Aber ich habe auch Apple TV. 

Akzeptieren und weitermachen

Also ich bin auch ein Apple Fan und ich würde mir auch ein Apple Auto kaufen, wenn es eins gäbe. Aber ich bin trotzdem nicht so blöde und sage mir, alles, was Apple macht, ist jetzt total genial. Also das hier ist echt Grütze, ist Schwachsinn aus meiner Sicht. Das Datenschutzthema ist dort vorgeschoben, definitiv. Ich denke, dass Apple dort irgendwas plant, irgendwas im Schilde führt, und deswegen das Ganze gemacht hat. Was letztendlich aber auch egal ist, weil ich kann daran nichts ändern. Ich kann nicht sagen hier: Tim, altes Haus, mach doch mal wieder das Update rückgängig. Wird er sagen: So, ja, komm, gehe, wo du wohnst, lass mich in Ruhe und nerve mich nicht. Das ist auch völlig normal. Also ich muss damit leben, wie du jetzt auch, wenn du Facebook oder Instagram Advertising betreibst. Aber wichtig ist: Nicht den Kopf in den Sand stecken! Nicht resignieren! Es wird auch wieder etwas anderes kommen. Das heißt, die bei Facebook sind, bin ich ganz sicher, jetzt schon voll dabei, das Ganze entsprechend anzupassen und zu versuchen, das Ganze nach vorn zu bringen. 

Und selbst, wenn es nicht klappt, so war es immer, selbst wenn es nicht klappt, kommt dann irgendwas Neues, beispielsweise eine andere Form der Werbung, die dann sich etablieren wird. Das passiert alles nicht sofort, das passiert alles nicht von heute auf morgen, das passiert alles so Schritt für Schritt. Wichtig ist halt, dass man da definitiv dranbleibt. Denn wenn man da nicht dranbleibt, dann hat man letztendlich das Problem, dass das Ganze auf gut Deutsch gesagt in die Hose geht. Und natürlich ist Facebook Werbung nicht tot, es reicht ja schon, wenn organisch tot ist, was auch nicht der Fall ist, aber wenn jetzt auch noch Paid Social Media bei Facebook tot wäre, dann wäre es unschön. Ist es auch nicht. Also wie gesagt, da geht’s wieder aufwärts. Wichtig ist halt, dass du dir Folgendes merkst: Tue alles das, was Facebook dir gesagt hat, was du tun kannst, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Setze den User wieder mehr in den Mittelpunkt der Werbung. Also überlege dir ganz genau, was deine Zielgruppe entsprechend von dir haben möchte, überlege dir ganz genau, was die Zielgruppe wissen möchte. 

Und überlege dir auch ganz genau, was du tun kannst, um vielleicht deine Social-Media-Strategie jetzt auch nicht nur auf Facebook Ads auszurichten. Guck dir an, was gibt es noch. Guck dir an, wie kannst du das Ganze noch nach vorne bringen. Und dann bist du letztendlich auch auf der sicheren Seite und kannst sagen: Ja, da hat sich was geändert, aber ich bin trotzdem noch dabei. Ich lebe noch und bin nicht völlig im Eimer. Und das ist letztendlich der Punkt, den du für dich berücksichtigen musst. Denn sonst, wenn du sagst, das war‘s für mich, dann musst du die Zelte abbrechen und dann ist Facebook Werbung auch für dich erledigt. Wie gesagt, das wird so in der Form nicht passieren, sondern da wird es wie immer Lösungen geben, die entsprechend auch gut funktionieren. Da bin ich hundertprozentig von überzeugt, dass genau das der Fall sein wird. Und wenn du sagst, du brauchst Unterstützung, dein Social-Media-Marketing so zu optimieren, damit du in Zukunft tatsächlich exakt die Leute in deiner Zielgruppe erreichst, für die deine Produkte und Dienstleistungen perfekt geeignet sind und die auch bereit sind, deine Preise zu bezahlen, dann gehe jetzt auf bjoerntantau.com/termin

Trag dich dort ein für ein kostenloses strategisches Erstgespräch bei mir. Und ich kann dir genau verraten, wie du die richtigen Social-Media-Marketing Methoden in deinem Geschäft implementierst, damit du als Selbstständiger, Selbstständige, Unternehmer, Unternehmerin, oder Leiter oder Leiterin einer Marketing-Abteilung schneller und besser skalieren kannst und deine Zielgruppe mit Social-Media-Marketing effizienter und effektiver erreichst. Wohlgemerkt, nicht nur auf das Thema Facebook Ads gemünzt, sondern generell auf Social Media, Instagram, Facebook, LinkedIn, Paid Social, das sind meine Spezialgebiete, da kann ich dir auf jeden Fall helfen. Also bjoerntantau.com/termin, melde dich bei mir, bewirb dich jetzt auf das kostenlose Beratungsgespräch. Wir hören uns dann wieder in einer der weiteren Folgen meines Podcasts oder viel besser noch, direkt im Beratungsgespräch. Und bis dahin wünsche ich dir alles Gute. 

bjoern-tantau-social-media-marketing

Björn Tantau

Unternehmensberater, Keynote Speaker, Coach und Autor

Profitiere von meiner Expertise

Positioniere dich weit vor deinen Konkurrenten

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top