Warum Senioren Facebook entern und junge Erwachsene Instagram lieben

Wir Menschen lieben Studien. Am liebsten sind uns Studien, die schön dramatisch daherkommen – selbst wenn der eigentliche Anlass gar nicht dramatisch ist. Dass Facebook angeblich schon seit Jahren die jungen Leute weglaufen, ist kein Geheimnis mehr. Dass Facebook darunter allerdings nicht leidet, schon. Zu viele Leute denken, dass Facebook dem Untergang geweiht ist, nur weil die Jungen das weltweit größte soziale Netzwerk nicht mehr „trendy, hip und sexy“ finden. Es stimmt – junge Erwachsene tummeln sich mittlerweile lieber auf Instagram, dafür wird Facebook zunehmend von älteren Nutzerinnen und Nutzern bevölkert. Doch ist das für Facebook selbst überhaupt ein wirklich ernstes Problem?

Warum Senioren Facebook entern und junge Erwachsene Instagram lieben

Quelle

Kein wirklicher Exodus

Fakt ist: Facebook ist noch immer das weltweit größte soziale Netzwerk, auch wenn in regelmäßigen Abständen zu lesen ist, dass der Exodus begonnen hat. Lustig ist allerdings, dass die Mitgliederzahlen irgendwie nicht wirklich einbrechen wollen.

Woran liegt das? Ich bestreite hier nicht, dass Facebook und die jungen Erwachsenen nicht mehr so gute Freunde sind, wie sie das noch vor einigen Jahren waren – was aus meiner Sicht aber eine ganz normale Entwicklung ist.

Grund: Junge Leute sind sprunghafter als ältere Menschen und probieren viel schneller neue Dinge aus – die Welt dreht sich für viele Menschen im Alter zwischen 13 und 29 viel schneller.

Facebook bei Late Majority und Laggards angekommen

Wer älter ist, macht nicht mehr jeden Trend sofort mit. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum Facebook für „Senioren“ zunehmend attraktiver wird.

Wie bei jeder neuen Mode haben sich zunächst die Innovators und Early Adopters auf Facebook gestürzt, danach kam die breite Masse (Early Majority und Late Majority) und jetzt ziehen die Laggards nach. Und bei diesen Laggards handelt es sich auch um Menschen gehobenen Alters.

In der Regel sind solche Entwicklungen auch bei anderen Technologien zu beobachten. Denkt mal an eure Eltern und Großeltern: Hatten dort alle von der ersten Stunde an das neueste Handy, Tablet oder Smartphone?

Ältere Menschen bringen mehr Geld

Ausnahmen bestätigen die Regel, dennoch: Erst kommen die Jungen, dann die Alten. Logisch also auch, dass die jungen Leute die ersten sind, die sich auch wieder anderen Dingen zuwenden.

Im Fall von Facebook ist das Instagram, denn laut einer neuen Studie von Pew Research wandern in der Tat viele junge Leute bei Facebook ab – um sich dann Instagram zuzuwenden. Das führt aber nicht zwangsläufig zu Besucherschwund, denn auf der anderen Seite wird Facebook von vielen neuen, aber älteren Mitgliedern „aufgefüllt“.

Kein Grund zur Panik – im Gegenteil. Aus rein wirtschaftlicher Sicht ist Facebook mit Leuten aus der Altersgruppe der über 50-Jährigen deutlich besser bedient, denn diese Menschen haben in der Regel mehr Geld zur Verfügung.

Instagram als Vorbereitung auf Facebook

Bei jungen Leuten ist das oft nicht der Fall, entsprechend geringer fallen die Ausgaben dieser Menschen aus. Bei steigendem Einkommen wird dagegen auch mehr konsumiert.

Facebook kann sich also sicher sein, dass mehr Geld mit Werbung verdient wird, weil eine ältere Nutzerschaft allein schon aus demografischen Aspekten mehr einkauft – und somit auch mehr Werbung konsumiert, denn nur auf diese Weise kann man aus Facebook heraus bekanntlich auf die Websites der dort Werbenden gelangen.

Facebook hat also einen wirtschaftlichen Vorteil, wenn sich die Altersstruktur der Nutzerinnen und Nutzer nach oben verändert. Und zusätzlich wird immer wieder vergessen, dass Instagram schon seit 2012 zu Facebook gehört – es ist also grundsätzlich kein Problem, wenn die jungen Leute lieber auf Instagram unterwegs sind, denn davon profitiert Facebook (das gilt übrigens auch für WhatsApp, nur so als Erinnerung) schließlich auch.

Facebook wird mehr Geld verdienen

Studien wie die aktuelle von Pew Research sagen nur aus, dass sich die Altersstruktur auf Facebook verändert. Sie sagen nichts darüber aus, ob Facebook aufgrund dieser Entwicklungen schlechter dasteht.

Wirft man einen Blick auf die generelle demografische Entwicklung in den Märkten, wo Facebook hauptsächlich vertreten ist, dann ist die Verschiebung der Altersstruktur vollkommen logisch und nachvollziehbar.

Dass Facebook daraus letztendlich auch noch mehr Kapital schlagen wird, liegt meiner Ansicht nach auf der Hand. Und die jungen Menschen, die aktuell lieber auf Instagram als auf Facebook unterwegs sind, werden letztendlich selbst auch älter – und dann irgendwann wahrscheinlich wieder aktive User auf Facebook.

Fazit

Facebook hat kein grundsätzliches Problem, zudem es keinen echten Exodus von jungen Menschen gibt. Aus diesem Grund wird das weltweit größte soziale Netzwerk in den kommenden Jahren ebenfalls keine ernsthaften Schwierigkeiten bekommen.

Selbstverständlich gibt es eine natürlich Grenze, denn Facebook kann maximal nur so viele Nutzerinnen und Nutzer haben, wie es Internet-User auf der Welt gibt. Davon kann Facebook nicht alle erreichen (siehe China) und so wird das Wachstum irgendwann langsamer werden oder sogar stagnieren.

Finanziell gesehen beginnt die wirkliche Monetarisierung der Facebook-User meiner Ansicht nach aber erst. Es gibt immer neue Varianten, mit denen erfolgreich Geld verdient wird – und auch Plattformen wie Instagram werden nicht ewig von dieser Entwicklung ausgenommen werden.

bjoern-tantau-social-media-marketing

Björn Tantau

Unternehmensberater, Keynote Speaker, Coach und Autor

Profitiere von meiner Expertise

Positioniere dich weit vor deinen Konkurrenten

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

10 Kommentare zu „Warum Senioren Facebook entern und junge Erwachsene Instagram lieben“

  1. Lieber Björn

    Herzlichen Dank für diesen Beitrag den ich über meinen Xing News Feed gefunden haben 🙂

    Ich möchte vielleicht noch ein paar Dinge hinzufügen.

    1. Die Daten von Pew beziehen sich in der von Dir erwähnten Studie nur auf die USA

    2. Du schreibst: „Grund: Junge Leute sind sprunghafter als ältere Menschen und probieren viel schneller neue Dinge aus – die Welt dreht sich für viele Menschen im Alter zwischen 13 und 29 viel schneller.“

    Das stimmt sicher aber die PEW Studie deutet auch darauf hin, dass ungefähr 53% der 18-29 jährigen Instagram nutzen. Wiederum von diesen rund 49% täglich die Plattform besuchen.

    Für mich bedeutet dies, dass die Jungen < 29 Jahre – eher Instagram nutzen wollen als Facebook und darauf sehr aktiv sind.
    Uebrigens, rund 1/3 aller US Facebook Nutzer bleibt der Plattform immer wieder mal ca 30 Tage fern wie Pew schon vor 2 Jahren festgestellt hat.

    3. Die gleiche Tendenz stellen wir auf WhatsApp fest.
    In den USA / Canada ist Kik für die Teenagers die Nr. 1 Applikation…
    Meine Kinder sind auch da drauf und nutzen WhatsApp nur noch um die "Alten Leute" zu erreichen 🙂

    All diese sollte man natürlich nicht interpretieren, dass Facebook oder WhatsApp jetzt nicht mehr populär sein sollen. Das werden diese Applikationen weiterhin sein.

    Was es jedoch zeigt ist das Nutzer je nach Alter, Land, usw. andere Plattformen nutzen.
    Die Teenager von heute nutzen vielleicht – wie meine Kinder – Facebook gar nicht mehr. Das sich diese Gruppe noch nicht gross auf Facebook auswirkt ist klar.
    Das dies Facebook aber ernst nimmt zeigt deren Kauf von Instagram und WhatsApp, um nur 2 der ca. 10 Applikationen zu nennen die in den letzten 18 Monaten gekauft wurden.

    Jörg, nochmals danke für diesen sehr interessanten Beitrag.
    Grüessli
    Urs

  2. Hallo,
    genau die Entwicklung sehe ich bei meinen Kindern (13 und 15). Die sind im Moment fast nur noch bei Instagram Irgendwo hab ich dazu mal den passenden Satz, daß die Kinder nicht in dieselbe Kneipe wie die Erwachsenen gehen.
    Gruß
    Stefan

  3. Hi Björn,

    diese Statistik werde ich gleich mal dem ein oder anderen zeigen, der immer noch glaubt bei Facebook sind nur Teenies. Ja, dieser Irrglaube ist bei vielen Unternehmern noch weit verbreitet. Also noch jede Menge zu tun, möge die Kraft der Erleuchtung mit uns sein. :o)

    Viele Grüße und vielen Dank für diese tollen Artikel, die Du immer wieder schreibst.

    Sven aus Nordhessen

  4. jens marktwart

    ich bin schon in meiner jugend nicht jedem trend nachgelaufen und hab leute nie ernst nehmen können, die sachen so häufig wechseln wie ihre unterwäsche, vorallem dann nicht, wenn das hauptargument der nutzung ist „das es ja grade „in“ ist“. ich gehöre mit meinen 34 nicht zum alten schlag und kenne instagram seit seinem release 2010, wo ich 24 war und konnte damals auch schon nichts daran finden. ich persönlich bin nie promis irgendwo gefolgt und habe nie selbstdarstellung betrieben um von anderen virtuelle likes zu bekommen. daher ging insta einfach so an mir vorbei. das facebook viele junge leute verliert liegt auch daran, das die jungen nicht den gleichen abhäng platz wie ihre eltern haben wollen. und in 10 jahren oder 15, wenn die heute teens selbst erwachsen sind wird die dann teenager insta meiden, weil da zu viele ältere sind

  5. Hi Björn,

    spannende Thesen in deinem Artikel. Vielleicht ist es aber auch so, dass wir mit jeder neuen Generation neue Plattformen bekommen, damit die Kids unter sich bleiben können. Aus Sicht von Facebook ist es ja genial das Vertrauen im Kindesalter aufzubauen, um später alle Unternehmer abzuschöpfen, die dann Werbeanzeigen schalten und damit Geld generieren. Was Facbeook ja anscheinend wirklich geschafft haben soll ist das Verhalten der Nutzer zu verstehen und vielleicht sogar teilweise vorauszusagen. Das ist eine super Voraussetzung, um weitere Services aufzusetzen. Seit deinem Artikel ist ja etwas Zeit ins Land gegangen. Mittlerweile ist Instagram heiß (gewesen) oder kühlt vielleicht schon wieder etwas mehr ab. Es bleibt abzuwarten was TikTok und die sperre in den USA macht und ob Facebook den Anschluss verliert, was ich nicht glaube oder vielleicht eher umsattelt (z.B. mit Libracoin).

    Es bleibt spannend und wir verfolgen die Entwicklungen.

    Viele Grüße
    Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top