Schon in der Vergangenheit hatte ich jeweils zur Vorweihnachtszeit mit der Möglichkeit geliebäugelt, einen Adventskalender auf Facebook zu machen. In den letzten Jahren hat vermutlich jeder, der in den vier Wochen vor dem „Fest der Feste“ auf Facebook aktiv war, mindestens einen dieser Adventskalender gesehen. Und auch wenn dieses „Werbemittel“ immer ein bisschen wie ein gigantisches Gewinnspiel aussieht, scheint es doch sehr beliebt. Auf Facebook geht es eben immer auch darum, etwas für die verbesserte Markenwahrnehmung zu tun. Weil es jetzt nur noch zwei Monate bis Weihnachten sind und somit nur noch einen bis zur Adventszeit, ist das Thema „Adventskalender auf Facebook“ bei mir wieder auf dem Schirm – und ich habe mich umgeschaut: Worauf ich dabei besonders geachtet habe…

Adventskalender auf Facebook: Sinnvoll oder überflüssig?

Quelle

Braucht man einen Adventskalender auf Facebook?

Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich immer noch nicht ganz sicher bin, ob ich selbst einen Adventskalender auf Facebook anbieten soll – hier würde ich gern eure Meinung hören, also seid so nett und schreibt mir einen Kommentar dazu am Ende dieses Artikels.

Die Vorteile eines Adventskalenders auf Facebook sind für mich indes klar: Ich bekomme ein Instrument, mit dem ich vier ganze Woche vor Weihnachten ordentlich auf mich und meine Facebook Page aufmerksam machen könnte – und viel mehr muss man dazu eigentlich auch nicht sagen, denn ich schätze mal, dass es keine andere Zeit des Jahres gibt, in dem die Online-Maschinerie fokussierter auf ein bestimmtes Thema ist.

Insofern also ein gutes Umfeld für einen Adventskalender auf Facebook. Aber: Merkt davon überhaupt noch jemand was? Die Konkurrenz ist in jedem Jahr so groß (das hatte ich schon in den letzten Jahren gemerkt) und manche Anbieter fahren eine ziemlich langweilige Nummer – keine eigenen Ideen, Services von der Stange und generell kein echter Mehrwert.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Entscheidend ist, was nach Weihnachten hängen bleibt

Wenn man einen Adventskalender auf Facebook macht, dann muss auch ein bisschen was hängenbleiben – über den eigentlichen Aktionszeitraum hinaus. Wenn man nur vier Wochen lang im Fokus ist und danach überhaupt nicht mehr, dann ist das für mich keine sinnvolle Sache.

Allerdings muss ich natürlich zugeben, dass ich selbst keine Erfahrungen zu dem Thema habe – zumindest nicht aus Anbietersicht. Als Konsument kenne ich viele Adventskalender auf Facebook aus den letzten Jahren. Da waren auch immer gute Sachen dabei – aber sollte man deswegen selbst auch einen anbieten?

Wichtig ist mir, dass man mit einer solchen Aktion viel mehr Reichweite und Interaktionen auf der eigenen Facebook Page erzeugt, als es sonst der Fall ist. Diese Zielsetzung steht und fällt sicherlich auch mit den angebotenen Preisen, denn letztendlich BLEIBT ein Adventskalender auf Facebook eben „nur“ ein Gewinnspiel.

Viele Anbieter mit oft nicht so vielen Funktionen

Bei meinen Recherchen ist mir dann aufgefallen, dass es gar nicht so leicht ist, einen sinnvollen Adventskalender auf Facebook anzubieten. Wie gesagt, es gibt viele Produkte, aber ich gebe zu, dass bei den meisten kostenlosen Varianten immer irgendwo ein Haken ist. Was mir nie gefällt ist das Branding einer App. Taucht das Logo des Herstellers der App auf, dann wirkt das auf mich persönlich immer unprofessionell (für denjenigen, der die App dann letztendlich verwendet).

Insofern ist für mich wichtig, dass mein Adventskalender auf Facebook wie eine eigene Lösung aussieht. „White Label“ nennt man das in Fachkreisen, doch auch da bin ich nach einiger Recherche fündig geworden – allerdings sage ich gleich, dass eine solche Lösung nicht kostenlos zu bekommen ist.

Was für mich 100-prozentig in Ordnung geht. Ich bin gern bereit für eine Facebook App zu zahlen, wenn es dafür auch einen entsprechenden Mehrwert gibt – und ein solcher Mehrwert ist zum Beispiel die schon oben beschriebene White-Label-Lösung. Sieht der Adventskalender auf Facebook genau so aus, wie ich mir das vorstelle und wird beim User der Eindruck erweckt, dass die App direkt von mir stammt, dann ist mir das schon ein paar Euro wert.

Kostenlose Varianten haben mir nicht gefallen

Die Einrichtung eines Adventskalenders auf Facebook, der über die App eines Drittanbieters verwendet werden, stellt keine große Hürde dar. Klar, wenn mir das jemand abnimmt, ist das auch okay – da würde ich mich nicht beschweren. Viel wichtiger ist aber, dass es zum Beispiel keine Limitierung bei der Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt.

Viele Adventskalender auf Facebook „leiden“ genau daran – wenn ich ein solches „Projekt“ in der Vorweihnachtszeit durchführe, dann möchte ich nicht auf potenzielle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzichten – doch viele Apps machen das und deckeln ab einer bestimmten Anzahl. Aus meiner Sicht nicht sinnvoll, denn wenn man schon eine solche Aktion macht, die aufgrund der Jahreszeit höchstwahrscheinlich sehr stark frequentiert wird: Warum soll ich dann bei 200 oder 500 Leuten aufhören?

Absolut notwendig ist für mich, dass ein solcher Adventskalender auf Facebook sowohl direkt auf Facebook über einen Desktop-PC als auch auf mobilen Endgeräten funktioniert. Kurz vor 2015 kann man keine Apps mehr anbieten, die aus irgendwelchen Gründen in diesem Bereich limitiert sind. Und wenn wir schon dabei sind: Ich finde es auch genial, wenn ich nicht ein Layout von der Stange wählen muss und stattdessen meine eigene Kreation ins Rennen schicken kann.

Meine Anforderungsliste für einen Adventskalender auf Facebook

All das macht eine gute Facebook App für mich aus. Damit ich aber mit meinem Adventskalender auf Facebook keine großen Probleme bekommen, wäre auch ein bisschen Support nicht schlecht – falls mal etwas haken sollte. Also habe ich mir für all diese Punkte eine kleine Liste zusammengestellt und geschaut, welche Anbieter das überhaupt im Programm haben.

Und siehe da: Die Probleme gingen an dieser Stelle erst richtig los, denn was soll ich euch sagen? So ziemlich alle Anbieter von Facebook Apps haben inzwischen auch einen Adventskalender für Facebook im Angebot. Verständlich, lässt sich damit doch wie schon erwähnt einiges erreichen, angefangen von besserer Markenwahrnehmung bis hin zu mehr Interaktion und gegebenenfalls auch mehr Fans und somit potenziellen Leads (wenn man die über Facebook einsammeln will).

Bei vielen Anbietern ist keine White-Label-Lösung möglich und in zahlreichen Fällen kann man keine eigenen Layouts verwenden. Zwei Kriterien, die mir wichtig sind – und wegen denen einige Produkte nicht in die engere Wahl kommen. „Engere Wahl“ ist allerdings in diesem Zusammenhang schlecht gewählt, denn letztendlich hat meine Anforderungsliste ein klares Bild ergeben.

Für Marken, Produkte und Unternehmen sinnvoll

Auf die Titelfrage, ob ein Adventskalender auf Facebook nun sinnvoll oder überflüssig ist: Das kommt auf die Voraussetzungen an. Was will man damit erreichen? Geht es um den Aufbau einer noch jungen Marke? Oder will man bei einer schon größeren Marke bei bereits bestehenden und potenziellen weiteren Fans punkten? Ich behaupte einfach, dass sehr viele große Marken einen Adventskalender auf Facebook allein schon deswegen einsetzen, weil es sich in den vergangenen Jahren bewährt hat.

Das macht den Einsatz definitiv sinnvoll. Und wer auf Facebook zum Beispiel als KMU auf sich aufmerksam machen will, für den ist ein solcher Adventskalender meiner Ansicht nach auch gut geeignet. Ob ich selbst eine solche App launchen werde, weiß ich aktuell noch immer nicht, werde mich aber in den kommenden Wochen entsprechend entscheiden. Aus Sicht eines Anbieters ist der eigene Adventskalender auf Facebook meiner Meinung nach sinnvoll – und ich denke, dass die meisten User dieses Feature auch gut finden, passt es doch zur Weihnachtszeit und man kann schon vor dem Fest schöne Sachen gewinnen – je nachdem, welche Preise es so gibt.

Meine Anforderungsliste hat mich dann letztendlich zum Adventskalender der Werbeboten geführt. Diese App bietet alles, was ich persönlich von einer solchen App erwarte. Zudem kenne ich einige andere Apps dieses Anbieters aus eigener Erfahrung und kann deshalb bestätigen, dass diese Produkte dort von guter Qualität sind, insofern handelt es sich bei diesem Adventskalender für Facebook um meinen persönlichen Favorit. Wenn ich in diesem Jahr also wirklich den Schritt wagen sollte, eine solche Aktion zu starten, dann wird das höchstwahrscheinlich mit dieser App passieren.