Hast du heute schon eine WhatsApp bekommen oder verschickt? Ich denke schon, denn WhatsApp ist der mit großem Abstand beliebteste Messenger. Keine große Überraschung? Das mag sein, aber letztendlich hört man immer nur davon, wie erfolgreich bestimmte Apps sind. Speziell bei WhatsApp gibt es immer wieder neue Rekorde zu vermelden – und selbst die SMS soll WhatsApp schon zum Opfer gefallen sein. Das Problem: ohne mal wirklich gefragt zu haben, welchen Messenger die Leute benutzen, gibt es keine harten Fakten. Nur mit solchen Fakten lassen sich aber auch wirklich Schlussfolgerungen ziehen. Ich selbst wollte es bei WhatsApp genauer wissen und habe tatsächlich gefragt – und das Ergebnis ist zugegebenermaßen sehr „überzeugend“…

WhatsApp mit großem Abstand beliebtester Messenger

WhatsApp mit großem Abstand beliebtester Messenger

Facebooksche Dominanz mit +80 Prozent

Mark Zuckerberg höchstpersönlich bringt jedes Quartal sein „Community Update“ heraus. In Bezug auf WhatsApp standen diesmal die Status Updates im Fokus, 250 Millionen Stück werden davon mittlerweile pro Tag von den Usern weltweit produziert. Das allein ist schon ein sehr hoher Wert – doch die Anzahl der Nutzer selbst bei WhatsApp ist weitaus beeindruckender.

Das sind nämlich inzwischen mehr als 1,3 Milliarden – und also ob das nicht schon reichen würde (WhatsApp gehört ja zu Facebook), kommt der Facebook Messenger auf eine ähnlich große Zahl… was interessant ist, denn laut meiner aktuellen Umfrage liegt der Facebook Messenger bei der privaten Nutzung weit hinter WhatsApp. Das beißt sich möglicherweise mit den Plänen von Mark Zuckerberg, den Messenger immer enger mit der Kommunikation auf Facebook zu verknüpfen.

Aber ist das wirklich so? Letztendlich geht es Facebook doch darum, den Messenger vor allem in der Kommunikation von (privaten) Usern und Firmen zu etablieren. Die rein private Kommunikation ist eindeutig schon jetzt in der Hand von WhatsApp – und das wird man sich auch nicht wieder nehmen lassen. Mit anderen Worten: WhatsApp dominiert das private Messaging und es sieht aktuell nicht danach aus, als würde sich daran etwas ändern.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Ergebnis der repräsentativen Umfrage

Ein paar Hintergrundinfos zu meiner Umfrage… die Fragestellung war eindeutig und lautete: „Welchen Messenger nutzt du privat am intensivsten?“ Der Zeitraum für die Umfrage war auf die zwei Wochen zwischen dem 17.7.2017 und dem 31.7.2017 begrenzt. In dieser Zeit haben sich 1.044 deutschsprachige Nutzer (m/w) an der Umfrage beteiligt.

Um keine „netzwerkbelasteten“ Daten zu bekommen und um zu vermeiden, dass es einseitige Tendenzen gibt, habe ich die Umfrage via Google Forms durchgeführt und jede/r Teilnehmer/in konnte auch nur genau einen Messenger auswählen. Mehrfachnennungen waren nicht möglich, denn es ging darum, den eindeutigen Favoriten zu finden. Aufmerksamkeit für die Umfrage gab es auf zahlreichen Kanälen, ich hatte die User via Facebook, via Twitter, via LinkedIn, Xing, Google+ und in diversen Facebook Gruppen dazu aufgerufen, sich zu beteiligen.

Ergebnis: Mehr als zwei Drittel der User (69,5 Prozent) setzen in der privaten Kommunikation auf WhatsApp. Über den Facebook Messenger sagen das deutlich weniger – nämlich nur 13,2 Prozent. Im gesamten Vergleich ist aber auch das eine relativ hohe Zahl, denn mit dem Telegram Messenger folgt die erste „echte Konkurrenz“ erst auf dem dritten Platz… mit 4,6 Prozent. Auch Threema hält sich mit 4,1 Prozent noch wacker, bei Skype und Wire mit 2,9 Prozent und 2,3 Prozent beginnt aber eindeutig schon ein dramatisches Gefälle.

Facebook muss mit WhatsApp Geld verdienen

Im Rahmen der Umfrage standen übrigens noch weitere Messenger zur Auswahl, die im Endergebnis nicht auftauchen. Konkret hatte ich nach dem Facebook Messenger gefragt, nach WhatsApp, Skype, Threema, WeChat, dem Telegram Messenger sowie nach Wire, ICQ, Line, Viber, Snapchat, Kik und dem Blackberry Messenger. Alles Messenger, die aktuell am Markt und auch in Benutzung sind – sollte man meinen.

Viber, Snapchat, Kik und der Blackberry Messenger tauchen in der endgültigen Auswertung nicht auf. Warum? Ganz einfach, weil niemand diese Messenger für die private Nutzung als am intensivsten angegeben hatte. Das mag bei Snapchat noch nachvollziehbar sein, möglicherweise habe ich es nicht geschafft, die ganz junge Zielgruppe anzusprechen. Bei allen anderen aber stellt sich mir aber tatsächlich die Frage nach der wirklichen Relevanz. In diesem Zusammenhang wäre es sehr interessant zu wissen, welche Zahlen die Betreiber selbst zur Nutzung ihrer Messenger herauszugeben bereit sind.

Kernaussage meiner repräsentativen Umfrage: Facebook beherrscht mit WhatsApp und seinem hauseigenen Facebook Messenger den Markt – mit 82,7 Prozent. Das sind Zahlen, die ich eigentlich nur von Google kenne, wenn es um die Anteile am deutschen Suchmaschinenmarkt geht. So dominant ist Facebook dann auch wieder nicht, doch über 80 Prozent sprechen eine deutliche Sprache. Ich persönlich gehe davon aus, dass zum Beispiel die neuen Facebook Messenger Ads nur der Anfang sind. Es wird nicht mehr lange dauern, bis auch WhatsApp monetarisiert wird – damit Facebook seine 19-Milliarden-US-Dollar-Investition von Anfang 2014 wieder reinbekommt!