Weißt du, wie über dich oder deine Firma im Internet und speziell in Social Media gesprochen wird? Fakt ist, dass effektives Monitoring im Web und in Social Media auch heute für viele noch Neuland ist. Unternehmen hoffen darauf, dass ihr guter Ruf sie trägt und Einzelpersonen nehmen sich selbst oft nicht so wichtig, frei nach dem Motto: „Was soll schon über mich gesagt werden?“ Dabei ist es insbesondere im „postfaktischen“ Zeitalter der Fake News wichtiger denn je, ganz genau zu wissen, wer was wo über wen sagt – oder meint, sagen zu müssen! Etablierte Tools wie Google Alerts finden längst nicht alles und viele auf dem Markt erhältliche Lösungen richten sich preislich an Enterprise Kunden. SocialHub will diese Lücke jetzt mit seinen Social Alerts schließen und ein kostenloses Monitoring Tool anbieten – allerdings nur, wenn genug Interesse vorhanden ist…

SocialHub Alerts

SocialHub Alerts: Kostenloses Web Monitoring für alle? | Quelle

Nutzer unzufrieden mit Google Alerts

Wenn du nicht weißt, wie über dich oder dein Unternehmen auf Facebook gesprochen wird, dann hast du ein Problem. Du kannst von Facebook halten, was du willst – die User sind da (pro Monat knapp 30 Millionen aktive User) und tauschen sich aus. In den guten alten Pressetagen galt auch schlechte Publicity als eine gute Sache, doch diese Zeiten sind vorbei. Wenn es negative Stimmungen gibt, dann musst du als Verantwortlicher wissen, wo der Schuh bei deinen (potenziellen) Kunden drückt.

Um herauszufinden, wo das Problem liegt, haben sich viele Entscheider auf Google Alerts verlassen. Und warum auch nicht? Google Alerts lassen sich kinderleicht einstellen und bedienen – und sie stammen aus dem Hause Google (immerhin die weltweit größte Suchmaschine mit den meisten Daten). Problem: In den letzten Monaten hat sich das schlechte Feedback bezüglich Google Alerts gehäuft, viele Nutzer sind mit dem Service offensichtlich nicht mehr zufrieden.

Es fehlen Quellen wie Twitter oder Instagram und laut Medienberichten soll sich auch die Anzahl der Suchergebnisse stark verringert haben. Keine Zuverlässigkeit mehr bei der Nutzung von Google Alerts? Es scheint so – das Team von SocialHub wollte das aber nicht hinnehmen und hat an einer eigenen Lösung für das Thema gearbeitet: Den SocialHub Alerts.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Bessere Reaktionen dank besserer Informationen

Mit SocialHub Alerts kannst du das Internet nach von dir festgelegten Suchbegriffen durchforsten – und mit „das Internet“ sind nicht einfach nur Suchergebnisse von Google oder anderen Suchmaschinen gemeint. SocialHub Alerts scannen auch Social Media sowie Twitter und Instagram im Detail (Google Alerts bietet dagegen nur einfaches Web Monitoring).

Das neue Monitoring Tool, das kostenlos auf den Markt kommen soll, scheint also viel zuverlässiger, wenn es darum geht, wirklich alle Meinungen bezüglich dir und/oder deinem Unternehmen zu ermitteln. Besonders wichtig kann das sein, wenn es die Abwendung einer Krise geht. Viele Shitstorms hätten in der Vergangenheit vermieden werden können, wenn betroffene Personen und Unternehmen deutlich früher reagiert hätten.

Doch wie sollen solche Reaktionen erfolgen, wenn keine Kenntnis über die größer werdende Unzufriedenheit besteht? Hier kommen Monitoring Tools wie SocialHub Alerts ins Spiel. Als Nutzer kannst du dir bequem für dich oder dein Unternehmen relevante Erwähnung per E-Mail zuschicken lassen und dann überprüfen, ob Handlungsbedarf besteht. Auf diese Weise kannst du sicher sein, dass dir alle Fakten vorliegen, um angemessen reagieren zu können.

Umfangreicher als Google Alerts

SocialHub hat die Monitoring Technologie bereits entwickelt und bietet sie schon heute für Unternehmenskunden im eigenen Social Media Tool an. Darauf aufbauend wird ein kostenloses Produkt entwickelt, wenn sich bis Ende des Jahres 1.000 Interessenten finden – erst dann werden die SocialHub Alerts auch tatsächlich gelauncht. Den Vorlauf unterstützt SocialHub zusätzlich mit einer Gutscheinaktion: Jeder Teilnehmer erhält einen Gutschein-Code, der via E-Mail und über Facebook und Co. an andere Interessenten weitergereicht werden kann.

Im Gegenzug erhält dieser wie auch der Geworbene 100 Suchergebnisse pro Monat kostenfrei dazu. Insgesamt lassen sich so über die Aktion 1.000 zusätzliche Suchergebnisse pro Monat erzielen. Bis zu 300 Treffern pro Monat soll SocialHub Alerts jedoch grundsätzlich für alle Nutzer kostenlos bleiben. Mit dieser Aktion will SocialHub natürlich testen, ob das Interesse der Nutzer für ein solches Tool tatsächlich vorhanden ist – allerdings ist eine solche Vorgehensweise auch optimal geeignet, um möglichst viel Buzz für das Thema zu erzeugen.

Der Self Service richtet sich an Personen und Firmen, die kurzfristig auf Feedback für einen nachhaltigen Auf- und Ausbau der Beziehungen mit Fans, Followern und Interessenten reagieren wollen und ist vor allem auf lokale Geschäfte und Freiberufler zugeschnitten. Er empfiehlt sich aber auch für einzelne Mitarbeiter in mittleren und größeren Unternehmen, die noch keine Monitoring Lösung haben.