Mit SEO Trends ist das immer so eine Sache, oder? Viel zu oft wird bestenfalls geraten, was in Zukunft relevanter wird – aber manchmal passieren Dinge tatsächlich und sind dann auch keine Überraschung mehr. Bei SEO (Abkürzung des englischen Begriffs „Search Engine Optimization“) kommt das immer wieder vor. Grund: Suchmaschinenoptimierung ist schon immer etwas mystisch gewesen und viele glauben, dass sie so schwierig sei wie Raketenwissenschaft. Stimmt natürlich nicht, denn wenn du weißt, was du tun musst, wird (wie in allen Lebensbereichen) alles viel einfacher… womit wir wieder bei den SEO Trends wären. Es ist definitiv sinnvoll, mit offenen Augen durch den digitalen Alltag zu gehen, denn nur dann erkennst du, was sich wirklich lohnt – und in Zukunft lohnen wird. Genau aus diesem Grund habe ich im folgende Artikel 7 sinnvolle SEO Trends für dich zusammengefasst und ausführlich erläutert…

7 wichtige SEO Trends für mehr Sichtbarkeit und Reichweite

7 wichtige SEO Trends für mehr Sichtbarkeit und Reichweite | Quelle: Adobe Stock

1. Konzentriere dich auf den Kontext

Schon jetzt geht es verstärkt darum, Benutzerfragen besser zu beantworten und die User und ihre Intentionen, teilweise auch ihre Emotionen, besser zu verstehen. Wenn du mit deiner Website eine vertrauenswürdige Informationsquelle bist, dann können deine (potenziellen) Kunden dein Produkt oder deine Dienstleistung besser verstehen.

Qualitativ hochwertiger Content hat bei Google viel bessere Chancen

Qualitativ hochwertiger Content hat bei Google viel bessere Chancen

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Google kann deine Inhalte auch hinsichtlich der Qualität viel besser bewerten und in den Suchergebnissen deutlich höher einsortieren. Als Publisher solltest du dich also darauf konzentrieren, Inhalte zu erstellen, die auf einem Verständnis von Konsumenten und deren Anforderungen an deine Produkte basieren.

Es geht nicht mehr darum, möglichst viele Keywords zu platzieren (ich muss in diesem Text also nicht 100 Mal „SEO Trends“ schreiben), es geht darum, zu verstehen, was deine User von dir wollen und was sie bei dir zu finden hoffen.

2. Fokussiere dich auf Content und User Experience

Marketingexperten müssen die richtige Botschaft vermitteln und über die eigene Website ein passendes und vor allem glaubwürdiges Markenimage aufbauen. Gleichzeitig müssen aber auch gute Rankings in der Google Suche her und dann müssen diese Rankings auch noch verteidigt werden.

Deswegen ist heute nicht nur der Content so wichtig, sondern auch die User Experience. Bau deine Website und deine Inhalte also so, dass dein Publikum sich bei dir wohl fühlt, viele Informationen findet und genau aus diesen Gründen immer wieder kommt.

Bei der User Experience sollten keine Fehler gemacht werden

Bei der User Experience sollten keine Fehler gemacht werden | Quelle

User Experience ist letztendlich auch nur einer von vielen SEO Trends, aber er ist einer der wichtigsten. Achte also darauf und liefere zum Beispiel nicht nur Textwüsten ab. Zusätzliche Bilder und Videos, die den geschriebenen Content unterstützen, sind bei den Usern sehr beliebt.

3. Reagiere auf veränderten Linkaufbau

Linkaufbau ist auch so ein Dauerbrennerthema und deswegen taucht es immer wieder bei allen SEO Trends auf – das ist auch okay und sogar wichtig. Kein anderes Thema polarisiert so sehr wie Linkaufbau, wenn es um SEO geht. Und nach wie vor sind selbstverständlich hochwertige Links besonders wichtig.

Konzentriere dich also auf solche Links, die erstens zum Thema deiner eigenen Website passen und zweitens zusätzlich im Idealfall auch in der gleichen Branche stattfinden. Das ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt und du hast einfach viel mehr Vorteile, wenn du dich beim Linkaufbau nicht von „irgendwelchen“ Links ablenken lässt.

Fluch und Seegen des Linkaufbaus

Fluch und Seegen des Linkaufbaus | Quelle

Google sieht das mit der thematischen Relevanz sehr eng, oder besser gesagt: wenn du die thematische Relevanz nicht bieten kannst, dann wird Google dich nicht mit besseren Rankings belohnen, so einfach ist das. Besorge dir also eine konkrete Linkaufbau Strategie, die auf deine Ziele und die deiner Website einzahlt. Alles andere kostet dich nur Zeit, Geld und Nerven.

4. Konzentriere dich auf die Suchergebnisse

Google will, dass die User seiner Suchmaschine das für sie persönlich optimalste Ergebnis finden. Im Klartext: die Menschen sollen Google nutzen, um exakt das zu finden, was sie suchen – und zwar schnell. Suchanfrage stellen, kurz schauen und dann auf ein Ergebnis klicken, was der Suchanfrage am nächsten kommt.

Genau das ist das Erfolgsgeheimnis von Google und genau deswegen wird Google seit Ende der 1990er so stark frequentiert. Das musst du dir immer wieder vor Augen führen, denn auch deine Website muss sich der Konkurrenz stellen. Es geht also nicht nur darum, den Content auf deiner Website zu optimieren, du musst auch dafür sorgen, dass die Vorschau deiner Website in den Google Suchergebnissen möglichst perfekt aussieht – denn sonst gibt es keine oder nur die falschen Klicks (und das merkt Google).

Beispiel für ein Featured Snippet, das oberhalb der Suchergebnisse erscheint

Beispiel für ein Featured Snippet, das oberhalb der Suchergebnisse erscheint

Featured Snippets, Knowledge Panels und lokale Packs sind Elemente der Google Suche, auf die du dich konzentrieren musst, um die Aufmerksamkeit der User zu bekommen. Überlege dir also, was du auf deiner Website anpassen und optimieren kannst, damit die Menschen, die Google nutzen, schneller und intensiver auf deinen Content aufmerksam werden (letztendlich auch einer der SEO Trends, die nie an Wichtigkeit verlieren werden).

5. Arbeite mit strukturierten Daten

Was sind strukturierte Daten? Strukturierte Daten gehören tatsächlich immer noch zu den waschechten SEO Trends, denn sie werden immer noch viel zu wenig eingesetzt. Sie sind ein Weg, den HTML Code deiner Website so zu formatieren, dass Google die Inhalte besser interpretieren und letztendlich optimaler wiedergeben kann (was sich für dich in der Regel in besseren Rankings auszahlt).

Strukturdaten helfen dir, deine Ausgangslage zum Beispiel in Bezug auf den Knowledge Graph und Rich Snippets zu verbessern. Spätestens bei der Optimierung von Rich Snippets sollte dir bewusst sein, dass deine Website damit mehr Traffic bekommt, weil Rich Snippets mehr Klicks erhalten.

Beispiel für strukturierte Daten im HTML Code einer Website

Beispiel für strukturierte Daten im HTML Code einer Website

Du hast mit strukturierten Daten also eine Möglichkeit, um die direkt in den Google Suchergebnissen besser zu inszenieren – insbesondere in Hinblick auf die Konkurrenz, die das eventuell nicht macht und dadurch dann Nachteile hat. Wirf also insbesondere einen intensiven Blick auf schema.org, denn dort findest du sehr viele Einsatzmöglichkeiten für strukturierte Daten und kannst dieses Prinzip auch gleich auf deiner Website anwenden.

6. Beachte den mobilen Google Index

Früher habe ich oft davon geschrieben, dass sich das mobile Internet nicht so richtig durchsetzen konnte. Tatsächlich dauerte es gefühlt sehr lange, bis das mobile Internet wirklich allgegenwärtig ist. Heute ist das ganz normal und so gut wie jeder hat ein Smartphone und konsumiert Inhalte an jedem beliebigen Ort. Und so war 2017 auch ein wichtiges Jahr, um das geänderte Konsumverhalten stärker zu berücksichtigen – genau das hat Google getan.

2018 begann also auch die unwiderrufliche Bevorzugung des mobilen Index. Das klingt dramatisch, letztendlich geht es einfach nur darum, dass Google Websites bevorzugen wird, die auf eine mobile User Experience optimiert sind. Der Großteil des Traffics stammt inzwischen von mobilen Endgeräten, also wäre es unlogisch, das nicht zu berücksichtigen. Deine Website muss entsprechend fit sein für diese mobile User Experience, denn sonst wirst du Nachteile beim Ranking haben.

Du kannst selbst testen, ob deine Website mobilfreundlich ist

Du kannst selbst testen, ob deine Website mobilfreundlich ist | Quelle

Auch Entwicklungen wie AMP musst du auf dem Schirm haben, denn auch deine User werden in Zukunft immer schnellere mobile Websites erwarten. Das kann nur klappen, wenn du selbst am Ball bleibst und dann entsprechend auch solche verbesserten mobilen Websites zur Verfügung stellst – denk dran: die Konkurrenz ist immer nur einen Klick entfernt!

7. Profitiere von der Sprachsuche

Der Kampf um die Vormachtstellung bei der Sprachsuche wird höchstwahrscheinlich zwischen Google und Amazon ausgetragen werden. Google scheint derzeit noch im Nachteil, einfach weil viel mehr Echo Devices mit Alexa verkauft werden. Amazon tut sehr viel dafür, seinen smarten Lautsprecher in so viele Wohnzimmer wie möglich zu bringen – doch Amazon hat einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil.

Google sitzt auf mehreren Milliarden Suchanfragen täglich und weiß somit genau, wonach die Menschen seit 20 Jahren suchen. Amazon weiß sehr gut, was die Menschen kaufen wollen, doch die Basis des Wissens in Bezug auf Suchanfragen ist bei Google viel höher. Google tut sich allerdings noch schwer mit der Verbreitung seines Smart Speakers. Ich selbst habe beide Geräte im Einsatz und kann deshalb recht gut einschätzen, welcher Lautsprecher „klüger“ ist – und da sehe ich Google klar im Vorteil. Die Sprachsuche ist ein interessanter Schritt hin zu technologischer Innovation und veränderter, bzw. besserer Benutzererfahrung.

Voice Search hat höchstwahrscheinlich eine goldene Zukunft vor sich

Voice Search hat höchstwahrscheinlich eine goldene Zukunft vor sich | Quelle

SEO wird sich durch die Sprachsuche auf jeden Fall verändern und genau deswegen kannst du auch davon ausgehen, dass du die Sprachsuche in den kommenden Jahren immer wieder in den SEO Trends finden wirst. Letztendlich wird die Entwicklung ähnlich wie bei den Smartphones verlaufen – nach einer gewissen Zeit werden Smart Speaker einfach nicht mehr wegzudenken sein. Genau darauf solltest du vorbereitet sein und schon jetzt dafür sorgen, dass deine Website auch bei der Sprachsuche gute Ergebnisse erzielt.

Fazit

SEO Trends kommen und gehen, doch es gibt immer wieder Faktoren, die schwerer wiegen als andere. Die Sprachsuche ist so ein Faktor und wer der Meinung ist, dass sich diese Technik nicht durchsetzen wird, der irrt. Letztendlich setzt sich alles durch, was entweder Vergnügen bereitet, nützlich ist oder das eigene Leben erleichtert. Die großartigste Erfindung wird sich nicht durchsetzen, wie sie das Leben der Menschen nicht verbessert.

Sprachsuche zum Beispiel erleichtert den Alltag, weil sprechen schlicht und ergreifend weniger anstrengend ist als tippen, außerdem entspricht es dem natürlichen Verhalten der Menschheit. Schon unsere Vorfahren haben sich mit Worten unterhalten, lange bevor etwas aufgeschrieben wurde. Die Sprachsuche ist aber auch ein gutes Beispiel für Innovationen, die früher oder später für spürbare Veränderungen sorgen.

SEO ist wie viele andere Disziplinen im Online Marketing ständigen Veränderungen unterworfen und somit niemals statisch. Genau deswegen ist der größte SEO Trend die ständige Überprüfung und Optimierung deiner eigenen Strategie, denn wenn du das nicht tust, bist du schnell weg vom Fenster.