YouTube ist ein geniales Portal. Es ist nicht nur die zweitgrößte Suchmaschine weltweit, YouTube ist auch eines der größten sozialen Netzwerke überhaupt. Auf keiner anderen Website werden meiner Ansicht nach SEO und Social Media besser vereint. YouTube lebt von einzigartigen Inhalten und die technische Optimierung der Videos kann dafür sorgen, dass ein Video auch in den Suchergebnissen prominent gelistet wird. Und dabei spreche ich hier nur von den Ergebnissen aus der Universal Search bei Google. YouTube selbst ist aber ein ähnlich großer Fundus. Hier lässt sich nach allen möglichen Inhalten suchen und es gibt mittlerweile zu so ziemlich jedem Thema mindestens ein Video. Ich selbst nutze YouTube überwiegend zur Informationsbeschaffung und in diesem Zusammenhang ist mir ein Problem aufgefallen, dass auf YouTube von den Verantwortlichen zumindest nicht aktiv angegangen wird. Die Rede ist vom Abonnieren eines Kanals via RSS. Es ist gut, die Neuigkeiten aus einem bestimmten Kanal direkt auf YouTube sehen zu können. Sofern man allerdings YouTube aber nicht direkt aufruft, guckt man in die Röhre. Wie also lassen sich Kanäle auf YouTube abonnieren, um sie dann im eigenen RSS-Reader betrachten zu können?

YouTube einfach als RSS-Feed nutzen: So geht's!

YouTube erschwert das Abonnieren per RSS

Die Funktion für das Abonnieren von YouTube-Kanälen als RSS-Feed ist in den Eingeweiden der Website versteckt und nur, weil etwas nicht offensichtlich ist, heißt das nicht, dass es nicht da ist. Bei YouTube ist genau das der Fall. Wer also sein eigenes Profil als RSS-Feed empfangen will, der muss in die Trickkiste greifen.

Gleiches gilt für Kanäle anderer Personen oder Firmen. Ich persönlich finde die Möglichkeit, YouTube-Kanäle als RSS-Feed zu abonnieren, sehr interessant und vor allem extrem nützlich. So bleibt der obligatorische Gang zu YouTube erspart und man muss nicht zwingend die personalisierte Startseite auf YouTube aufrufen, um über neue Videos informiert zu werden.

Wer sich wie ich mit dem Zusammentragen und Aufbereiten von Informationen beschäftigt wird glücklich sein, dass es die Möglichkeit der RSS-Feeds für YouTube Kanäle immer noch gibt. Nichts ist nerviger, als den eigenen Workflow von umständlichen Anforderungen Dritter abhängig machen zu müssen.

Einfache Anwendung

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

YouTube-Kanäle lassen sich extrem einfach als RSS-Feeds abonnieren. Dazu muss man auch den Kanal selbst auf YouTube nicht abonniert haben. Allerdings muss zwischen zwei Möglichkeiten unterschieden werden.

So lässt sich einerseits der eigene Kanal als RSS-Feed abonnieren. Das macht dann Sinn, wenn man bei neuen Videos zu Kanälen, denen man auf YouTube folgt, lieber zunächst im eigenen RSS-Feed benachrichtigt wird. Vorteil: Der Aufruf von YouTube ist dann nicht zwingend notwendig.

Im eigenen RSS-Feed erscheinen dann neue Videos von den eigenen YouTube-Abos. Ist auf jeden Fall sinnvoll und spart Zeit, weil man einzelne Video direkt aufrufen kann und nicht erst über die personalisierte Startseite von YouTube gehen muss.

YouTube einfach als RSS-Feed nutzen: So geht's!

YouTube-Kanäle unkompliziert konsumieren

Die zweite Möglichkeit ist das Abonnieren anderer Kanäle, ohne diesen Kanälen auf YouTube folgen zu müssen. So kann man YouTube grundsätzlich komplett ohne ein eigenes Profil nutzen – man muss also auch nicht angemeldet sein.

Vorteil: Wer es einfach nur auf sinnvolle Videos zu einem bestimmten Themengebiet abgesehen hat, kann den eigenen RSS-Feed entsprechend füllen – wie man das von von ganz normalen Websites kennt, denen man via RSS folgt.

Für die erste Variante, also dem Folgen des eigenen Kanals, bzw. Profils via RSS-Feed, muss man zunächt die eigenen Privatsphären-Einstellungen auf YouTube bearbeiten. Das lässt sich unter der URL

http://www.youtube.com/account_privacy

einstellen, wenn man eingeloggt ist. Hier entfernt man alle Hinweise, die auf ein privates oder geschüztes Profil hinweisen – sofern also Checkboxes aktiviert sind, müssen sie deaktiviert werden. Danach ist das Profil komplett öffentlich einsehbar und kann als RSS-Feed abonniert werden – aber nur dann, wenn man selbst eingeloggt ist! Im abschließenden Schritt ruft man dann den RSS-Feed auf. Das klappt mit der URL

wobei „USERNAME“ durch den eigenen Nutzernamen auf YouTube ersetzt werden muss.

Kanal-Videos oder Tags möglich

Diese Methode funktioniert nur mit dem eigenen YouTube-Kanal oder -Account. Will man fremde Accounts als RSS-Feed beziehen, dann muss man sich eines anderen Tricks bedienen. Praktisch: Dieser Trick funktioniert auch über eine simple URL, in der man einfach nur einen Parameter verändern muss – nämlich den Namen eines Kanals, bzw. Nutzers auf YouTube.

Mit der URL

lässt sich ein beliebiger Kanal als RSS-Feed abonnieren. Einfach den Namen des Kanals eingeben und im RSS-Reader abspeichern. Klappt übrigens auch mit Tags, sofern diese vorgegeben wurden:

Fazit

Mit den versteckten RSS-Funktionen macht sich YouTube im eigenen RSS-Feed ziemlich gut. Wer nicht darauf angewiesen sein will, immer erst auf seine YouTube-Startseite zu gucken, der wird sich über diese Funktionen mit Sicherheit freuen. Aber auch für Freunde der strukturierten Informationsbeschaffung sind diese „Workarounds“ aus meiner Sicht auf jeden Fall empfehlenswert.