Provokante Aussagen ziehen immer gut. Nachdem die erste Jahreshälfte von Meldungen wie „Google+ ist eine Geisterstadt“ dominiert waren, geht es nun Facebook an den Kragen. Grund ist eine Studie zur Kundenzufriedenheit in den USA. Demnach sind nur noch Airlines unbeliebter als Facebook. Und Google+ hat Facebook in den USA in Sachen Kundenzufriedenheit sogar schon überholt und abgehängt.

Wird Facebook eingehen und seine User an Google+ verlieren?

User wissen nicht was sie wollen

Das Internetvolk scheint wankelmütig. Mal ist Google+ zum Sterben verdammt, jetzt soll Facebook den Bach runtergehen. Dafür wird nicht nur die Kundenunzufriedenheit verantwortlich gemacht, auch andere Gründe spielen angeblich eine Rolle. Vom verpatzten Börsengang über die Vielzahl aktueller Klagen bis hin zum Problem mit dem mobilen Bereich – alles doof bei Facebook? Neuesten Studien zufolge sollen sogar die „Opinion Leader“ zu Google+ abgewandert sein.

Goldene Mitte gesucht

Wie üblich liegt die eigentliche Wahrheit immer irgendwo in der Mitte. Ja, bei Facebook läuft aktuell nicht alles rund. Aber ganz ernsthaft: Wo ist das schon so? „Irgendwas ist ja immer!“ lautet ein Sprichwort. Grundsätzlich aber gilt, dass man immer ein bisschen abwarten sollte. Eine Krise läutet nicht immer einen Niedergang ein. Facebook muss reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Facebook ist nicht MySpace

Da es sich aber schon recht stark im digitalen Alltag verankert hat, wird es schwer, Facebook einfach so „zu vergessen“. Der oft zitierte Vergleich mit dem Sterben von MySpace hinkt da meiner Ansicht, denn MySpace war zu keiner Zeit so populär und „selbstverständlich“ wie Facebook. Es bleibt spannend in der Welt der sozialen Netzwerke.