Kürzlich hatte ich mich in einem Artikel unter anderem zum Thema „Ausbildung im Online Marketing“ geäußert – und war von den Reaktionen ehrlich gesagt überrascht. Obwohl sich die offensichtliche Resonanz auf den Artikel (Kommentare, Like, Tweets, +1s) eher in Grenzen hielt, würde ich per E-Mail, Skype und Facebook angeschrieben. Hintergrund zahlreicher Anfrage war die Bitte um Auskunft, wo genau man denn fundierte Studiengänge finden kann, die sich mit Online Marketing beschäftigen. Auch die Frage, was für eine Ausbildung sich denn lohnen würde, wenn man im Online Marketing Fuß fassen wolle, wurde mehrfach gestellt. Ich habe natürlich versucht, diese Anfragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten, muss aber selbstverstänlich einräumen, dass ich kein Experte im Gebiet der Studien- oder Ausbildungsplatzvergabe bin. Dennoch führten die Anfrage dazu, dass ich mich mal umgeschaut habe, was denn diese Personen dann überhaupt an Jobs im Online Marketing finden können. Wie groß ist die Auswahl, wo wird man fündig sind die Möglichkeiten gut organisiert?

Wie steinig ist der Weg in die Online Marketing Branche?

Ist Google dein Freund?

Wenn man bei Google „Online Marketing Jobs“ eingibt, dann wird man von einem Haufen Ergebnisse erschlagen. Die Auswahl ist riesig und von „Exact Match Domains“ bis hin zu klassischen Anbietern wie Monster oder Stepstone ist alles dabei.

Diese Suche bei Google stellt grundsätzlich den Einstieg in das Thema dar. Wer sich auf diese Weise an einen neuen Job im Online Marketing „heranrobben“ will, ist hier richtig. Mit einem Klick landet man beim Ergebnis seiner Wahl. Ich habe das mal mit einem via AdWords gesponsertem Ergebnis einer großen deutschen Plattform getan.

Rein aus Gründen der Usability bin ich an sich schon mal nicht ganz so begeistert. Die Plattform präsentiert sich nüchtern und listet jede Menge Online Marketing Jobs auf. Sich hier zurechtzufinden ist jedoch keine leichte Aufgabe. Natürlich: mit einem Abschluss von einer Uni sollte es schon klappen, mag man jetzt denken. Aber eine Garantie ist das nicht.

Netzwerke sind die Zukunft

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Das Problem an der nüchternen Suche via Online Jobbörse im Internet ist meiner Ansicht die zu große Anonymität der Angebot. Klar, eventuell hat man als Absolvent schon mal davon gehört, dass es die und die Firma gibt. Wirkliche Einblicke bekommt man aber nicht.

Hier ist es wichtiger, sich frühzeitig eigene Netzwerke aufzubauen. Ein größeres soziales Netzwerk mit Fokus auf Beruf und Karriere aus Deutschland hat diese Tatsache sogar in seinem aktuellen Claim verarbeitet. Und tatsächlich, Kontakte helfen. Nicht zwingend dabei, dass man einen bestimmten Job bekommt, aber auf jeden Fall, wenn man sich informieren und Einblicke haben möchte.

Wer sonst könnte eine Studienabgänger erklären, ob das Unternehmen, für das er sich interessiert, wirklich das richtige für ihn ist. Verständlicherweise stellen sich junge Menschen diese Frage. Beim ersten Job in der Online Marketing Branche will man schließlich gleich wertvolle Erfahrungen sammeln. Das klappt nicht, wenn sich die Firma eigentlich überhaupt nicht eignet.

Facebook & Co. als Jobmotor

Man kann sogar noch einen Schritt weiter gehen und sich von den klassisch beruflich orientierten Netzwerken wegbewegen und auch hier auf Facebook, Twitter oder Google+ setzen. Diese eigentlich nicht auf das Finden eines Berufs ausgelegten Netzwerke haben den großen Vorteil, dass man dort viele Menschen vorfindet.

Speziell bei Facebook sind relativ ehrliche Meinungen an der Tagesordnung. Und auch wenn niemand über seinen Arbeitgeber öffentlich lästern wird (sofern er oder sie nicht reichlich dämlich ist), kann man via Facebook sehr nützlich Informationen über Unternehmen bekommen.

Das fängt bei der Karriereseite eines Unternehmens an (viele Firmen unterhalten bei Facebook eigens dafür eingerichtete Pages) und hört in Gruppen und „persönlichen“ Gespräche oder Chats auf. Doch um die beiden letzten Möglichkeiten für sich zu nutzen, sind Kontakte und Recherche notwendig.

Gesunder Menschenverstand hilft

Wie auch in vielen anderen Bereichen des Lebens bietet auch die Online Marketing Branche von allem etwas. Insofern ist man gut beraten, wenn man auch hier mit offenen Augen durch das digitale Leben läuft und seinen Kopf einschaltet. So kann man sich vor Enttäuschungen schützen und fällt nicht auf die Nase.

Wo genau man in Sachen Online Marketing Job fündig wird, lässt sich vorab oft nicht sagen. Viele Berufseinsteiger kommen auch über ein Praktikum in eine Firma oder auf dem Weg über das berufsbegleitende Studium.

Jobbörsen im Internet haben mit Sicherheit schon viele Menschen in Lohn und Brot gebracht. In erster Linie sind sie aber als erster Anlaufpunkt zu sehen, wenn es um die Recherche geht zu wissen, welche Posten überhaupt offen sind. Persönliche Kontakte können bei der Wahl des ersten Jobs helfen und natürlich ist auch immer sinnvoll, selbst zu versuchen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Danach ist man dann oft sehr viel schlauer als vorher…