Jeder, der sich im Internet kampagnentechnisch auslebt, möchte nachvollziebarerweise wissen, ob eine Kampagne von Erfolg gekrönt ist oder nicht. Es gibt Bereiche, in denen das (teilweise) leicht zu messen ist. SEO z. B.: Will man zu einem Keyword auf Platz 1, kann man eine Linkaufbau-Kampagne starten. Hat man Platz 1 erreicht, war die Kampagne ein Erfolg. Wie aber schaut das in anderen Bereichen, wie z. B. in Social Media aus?

Besonders bei Facebook gilt in den Augen vieler: Je mehr Fans desto besser. Nicht umsonst haben Verkäufer von Fans und Freunden derzeit Hochkonjunktur. Dass aber nur ein thematisch relevanter und vor allem nicht konstruierter Fan langfristig Vorteil bringt, wird von vielen missachtet. Hauptsache man kann behaupten: „Wir haben 100.000 Fans!“ und sich damit entsprechend brüsten. Ein genauer Blick auf die Fanpage und die Interaktionen, die dort stattfinden (oder eben nicht) zeigt oft sehr schnell, ob die „Fans“ echt sind oder nicht.

Bildquelle

Vorausgesetzt, man bekommt wirklich echte Fans, denen eine Fanpage gefällt, weil sie einen Mehrwert darstellt: Wie kann man hier messen, ob eine Kampagne erfolgreich ist oder nicht? Die reinen Fanzahlen sagen auch hier nicht immer eindeutig etwas aus und die Interaktionsrate kann schwanken (z. B. wenn es sich um saisonale Angebote oder Sonderaktionen handelt). Eine schwierige Situation, die nicht leicht messbar ist.

Bei Facebook (analog kann man das auch bei Twitter, Google Plus oder jedem anderen sozialen Netzwerk anwenden), sollte meiner Ansicht nach auch berücksichtigt werden, wie schnell eine Community wächst, denn die Wachstumsgeschwindigkeit ist eine Metrik, die man für die Messung einer erfolgreichen Kampagne auf jeden Fall ganz genau betrachten sollte (natürlich immer in Kombination mit anderen Faktoren).

Eine Fanpage oder ein Twitter-Profil mit 100.000 Fans oder Followern, die/das innerhalb von 6 Monaten generiert wurde ist somit rein messtechnisch weniger erfolgreich als wenn im gleichen Zeitraum andernorts doppelt so viele Fans/Follower gewonnen werden konnten. Als zusätzliche Metrik halte ich persönlich die (konstante) Wachstumsrate für sehr wichtig und daher sollte sie auf jeden Fall in solchen Messungen auftauchen.