Farben haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie wir bestimmte Dinge wahrnehmen. Das gilt nicht nur für Alltägliches, sondern natürlich auch für Marken, Produkte oder auch Websites. Farben können auch ein Markenzeichen sein und sie beeinflussen sogar Entscheidungen, die wir treffen. Dabei verbinden wir mit bestimmten Farben bestimmte Eigenschaften. Gilt Blau zum Beispiel als seriöse und ruhige Farbe, die gern von Banken und Versicherungen genutzt wird, steht Rot für Stärke, Kraft und Aggressivität. Das gilt natürlich nicht grundsätzlich immer, aber in sehr vielen Fällen. Manchmal werden Farben auch bewusst eingesetzt, um ein konträres Ergebnis zu erzeugen. Damit wird manchmal eine kognitive Dissonanz erzeugt, die den eigenen Fokus noch mehr auf die Marken oder das Produkt richten – oft ganz unbewusst.

Wie man die Macht der Farben im Online Marketing ausnutzt

Quelle

Farben beeinflussen Entscheidungen

Farben sind das mächtigste Tool bei der Etablierung einer Marke, wenn diese Farben entsprechend auf die passende Zielgruppe ausgerichtet sind. Deswegen muss man sich überlegen, welche Farbe(n) man wählt, denn:

Studien haben gezeigt, dass eine Farbe die Kaufentscheidung eines potenziellen Kunden bis zu 80 Prozent beeinflussen kann. Eine nachvollziehbare Zahl, wie ich finde, schließlich kennt das jeder von uns…

Es gibt einfach Farben, die nicht gut aussehen. Das vor allem dann, wenn sie in einem bestimmten Kontext mit anderen Farben erscheinen. Wer also will, dass zum Beispiel seine Website nicht sofort wieder verlassen wird, sollte sich über die grundsätzliche Farbwahl gründlich Gedanken machen, auch und vor allem beim Webdesign.

Bestimmte Farben werden bevorzugt

Blau, Rot, Schwarz und Gelb gehören zu den beliebtesten Farben, zumindest dann, wenn man sich die größten Marken der Welt anschaut. Und tatsächlich: lasse ich einige große Marken von meinem inneren Auge vorbeiziehen, dann sehe ich sehr viel Rot und ganz selten mal eine Farbe wie Orange.

Interessant ist auch, dass 95 Prozent dieser weltweiten Marken eine, maximal aber zwei Farben benutzen, nur 5 Prozent setzen auf zwei oder mehr Farben. Das bestätigt die Theorie, dass der Einsatz zu vieler Farben auch im Online Marketing problematisch sein kann.

Es scheint, als würde ein Großteil der Konsumenten verwirrt, wenn mehr als ein oder zwei Farben zum Einsatz kommen. Und tatsächlich macht es den Eindruck, als sei das sehr wichtig, denn für 92 Prozent repräsentiert die Farbe ein bestimmtes Image einer Firma oder einer Marke.

Farben verkaufen Produkte

Im (Online) Marketing sind Farben enorm wichtig, weil sehr viele Menschen Websites und/oder Produkte nachvollziehbarerweise zuerst mit den Augen „scannen“. Für 84 Prozent ist die Farbe sogar der hauptsächliche Grund, ein bestimmtes Produkt zu kaufen.

Möglicherweise liegt das daran, dass unterschiedlichen Farben verschiedene Bedeutungen zugeschrieben werden. So steht Lila unter anderem für Kreativität, Weisheit und Magie. Grün dagegen steht für Gesundheit, Wachstum und Geld.

Wer sich also an eine Website macht, die thematisch im Bereich Kreativität angesiedelt ist, sollte den Fokus hauptsächlich auf die Farbe Lila ausrichten. Bei einer Gesundheitsseite dagegen kann es sinnvoller sein, sich auf Elemente in grüner Farbe zu konzentrieren.

Jetzt bist du an der Reihe: welche Farben magst du, welche findest du nicht gut? Schreib deine Meinung in die Kommentare.