Zugegeben, es klingt ein bisschen paradox: Das iPad via Tastatur bedienen – macht irgendwie keinen Sinn, oder? Ich persönlich hatte mich schon lange gefragt, wie das wohl ist. Das Zubehör von Apple, nämlich die Tastatur für das iPad (also ein Dock mit Tasten dran) gibt es ja schon, seit das erste iPad im letzten Jahr auf den Markt kam.

Fakt ist: Für das Surfen im Web und für die meisten anderen Anwendungen, die man auf dem iPad lieb gewonnen hat, ist diese Tastatur komplett überflüssig. Wenn man aber, so wie ich, gern und viel schreibt, dann macht das durchaus Sinn. Der Vorteil zum MacBook liegt auf der Hand, denn das iPad ist ja immer online und selbst wenn es mal ausgeschaltet ist, kann man es in wenigen Sekunden hochfahren. Das ist auch beim schnellsten MacBook so nicht der Fall. Hier geht der Punkt also an das iPad mit Tastatur.

Anonsten ist es eigentlich nur eine Spielerei. Das Zubehör ist im Prinzip herrlich überflüssig, allein die vertraute Apple-Tastatur sorgt für ein entspanntes Wohlbefinden. Wer sich überlegt, dieses Zubehör zu kaufen, dem würde ich raten, die knapp 50 Euro anders einzusetzen. Ausnahme sind wie schon erwähnt all jene, die gern schreiben. Diesen Artikel hier hab ich eben mit dieser Tastatur geschrieben und das ging recht flüssig…