Nur rund 3,6 der 10,5 Millionen Tunesier haben freien Zugang zum Internet, trotzdem sollen soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter für die Unruhen in dem Land mitverantwortlich sein. Doch welche Wirkung haben die beiden Netzwerke im Hinblick auf die Unruhen in Tunesien, Ägypten und der gesamten arabischen Welt wirklich?

Natürlich haben die digitalen Medien inzwischen einen sehr großen Einfluss auf die Bevölkerung, dies ist aber nur der Fall, wenn diese auch Zugriff zu den Meldungen hat. Die Bevölkerung in der arabischen Welt ist allerdings noch immer teilweise technisch unterversorgt und informiert sich vorrangig durch TV und Radio. Diese jedoch haben ihre Informationen nicht selten nur von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter, sondern von staatlichen Einrichtungen.

Wie Studien in Ägypten jetzt ergeben haben, wurden die Aufstände und Revolutionen in Tunesien und Ägypten eher zweitrangig durch Facebook beeinflusst und ausgelöst. Vielmehr war es eher so, dass sich kleine Gruppen zusammen getan haben und anschließend auf Facebook von einigen Usern darüber geschrieben wurde. Somit wird die Wirkung der sozialen Netzwerke durchaus überbewertet, sollte aber auch nicht unterschätzt werden.