Der Facebook AdPlanner wird oft zitiert. Grundsätzlich handelt es sich bei ihm um das offizielle Werkzeug von Facebook zur Feststellung der Reichweite. So zeigt der AdPlanner Werte an, die sich nach sehr vielen unterschiedlichen Kriterien aufschlüsseln lassen.

Die Anzeige aller aktiven Facebook Mitglieder aus Hamburg, die männlich und unter 18 Jahren sind, klappt ebenso wie die Anzeige all derer, die bei Facebook aktiv und über 50 sind, aus München kommen und hobbymäßige Skifahrer sind (männlich oder weiblich, auch da lässt sich natürlich differenzieren). Im Folgenden einige Infos und Fakten zu diesem Tool.

Nutzer des Facebook AdPlanners

Jeder, der eine Werbekampagne auf Facebook machen will, nutzt den Facebook AdPlanner. Von vielen wird er als das zuverlässigste Werkzeug angesehen, um zu ermitteln, welche Reichweite eine Kampagne theoretisch haben kann. Wie groß diese Reichweite genau ist, dass kann man durch die oben genannte Verwendung der einzelnen Kriterien herausfinden. Auch Leute, die generell etwas über die Reichweite von Facebook wissen wollen, nutzen den Facebook AdPlanner.

So haben zum Beispiel auch wir den AdPlanner angezapft, um unsere kürzlich erschienene Facebook Infografik zu erstellen. Um den Facebook AdPlanner zu nutzen, braucht man einen Account, ohne Zugang geht es nicht. Nur wer also Mitglied von Facebook ist, kann sich eigenständig einen Überblick verschaffen.

Wie genau sind die Zahlen?

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Die Genauigkeit der Zahlen aus dem Facebook AdPlanner ist regelmäßiger Zankapfel. Erst kürzlich gab es Meldungen, dass Facebook vor allem in den USA Nutzer verloren hätte – immerhin 6 Millionen. Facebook selbst hat auf die Zahlen reagiert, indem man klarstellte, dass der AdPlanner nicht immer 100%ig genau ist. Er soll laut Unternehmensangaben nur einen Richtwert oder einen Trend wiedergeben. Hintergrund ist, dass man Werbekunden zwar Planungssicherheit geben, sich aber gleichzeitig nicht auf eine bestimmte Zahl festnageln lassen will.

Der Facebook AdPlanner ist als Trendmesser also gut zu gebrauchen. Je weiter man allerdings Zahlen herunterbrechen will, desto ungenauer kann es werden. So zeigt der Facebook AdPlanner zum Beispiel für Frankfurt am Main mehr Facebook Nutzer als Einwohner an. Und für Städte wie Köln oder Nürnberg gibt es unterschiedliche Schreibweisen, wenn man die Mitgliederzahlen von Facebook in diesen Städten suchen will. Das kann einer genauen Statistik nicht nur abträglich sein.

Facebook ermittelt die Zugehörigkeit eines Profils zum Beispiel zu einer Stadt unter anderem an den (wenn vorhandenen) Angaben eines Users in dessen Profil in Verbindung mit einer IP Adresse. Über die IP Adresse lässt sich ermitteln, wo der Rechner steht, zu dem die IP Adresse gehört. Damit lassen sich sehr genaue Aussagen über den Aufenthaltsort treffen (sofern die IP Adresse nicht manipuliert ist). Wie das Beispiel von Frankfurt am Main allerdings zeigt, gibt es bei dieser Funktion scheinbar noch deutliche Defizite, die hoffentlich bald behoben werden.

Welche Vor- und Nachteile hat er?

Die Ermittlung von Reichweiten zu bestimmten Themen ist das eigentlich Ziel des Facebook AdPlanners. Selbstverständlich kann man mit ihm komplette Kampagnen planen und umsetzen. Das Zahlenwerk zur Reichweite ist aber der eigentliche Kern und im Prinzip auch das, was die meisten interessiert. Insofern ist der größte Vorteil des Facebook AdPlanners (nämlich die Ermittlung der Reichweite) auch einer seiner Nachteile, weil die Zahlen eben nicht 100%ig korrekt  sind und teilweise heftig schwanken. Echte Planungssicherheit gibt es also nicht, wenn man Werbung schalten will.

Es liegt sicherlich im Auge des Betrachters, ob man auf Ungenauigkeiten verzichten kann. Bei ein paar hundert Nutzern mag das keine Rolle spielen. Wenn die Zahlen allerdings so ungenau wie in dem obigen Beispiel mit Frankfurt am Main sind, dann ist doch schon Vorsicht geboten. Wer sich einen ordentlichen Überblick verschaffen will, der ist mit dem Facebook AdPlanner gut bedient, wenn er den Zahlen nicht blind glaubt. Leider gibt es nicht viele andere Möglichkeiten, Reichweiten innerhalb von Facebook auf so viele Einzelaspekte (der Skifahrer aus München aus dem Beispiel ganz oben) herunterzubrechen.

Bedeutung für das Facebook Marketing

Wer sich mit Facebook Marketing befasst wird um die Nutzung des Facebook AdPlanners nicht herumkommen. Dafür sind die Zahlen, auch wenn sie ungenau sein mögen, zu umfangreich und bieten zu viele Möglichkeiten, eine Kampagne auf Facebook vorab reichweiten- und vor allem interessentechnisch so gut wie möglich einzugrenzen. Der Facebook AdPlanner ist wichtig für das Marketing auf dem weltweit größten sozialen Netzwerk. Erstens kommt man ohne ihn gar nicht in den Genuss, eine Kampagne zu planen oder zu starten, zweitens ist er für die nachträgliche Erfolgsmessung unentbehrlich.

Wer sich für die facebooksche Demographie interessiert, wird ebenfalls mit dem Facebook AdPlanner arbeiten müssen. Als Ausgangsmaterial werden die Daten oft verwendet, nicht nur für Infografiken von Dritten. Auch der Konzern selbst nutzt die Angaben, um zum Beispiel auf Meilensteine, wie kürzlich das Erreichen von 20 Millionen aktiven Mitgliedern in Deutschland, hinzuweisen.