Twitter will in Deutschland durchstarten

Wir Deutschen sind keine Twitter Fans. Während Facebook es auf über 23 Millionen Nutzerinnen und Nutzer bringt, schafft Twitter nur knapp 4 Millionen. Das ist ein Problem, weiß man auch bei Twitter. Und so will man nun in Deutschland durchstarten. 2013 sind Wahlen, heißt es aus dem Twitter Hauptquartier in den USA, und bei Wahlen hat Twitter immer gute Chancen, populärer zu werden. Doch reicht ein solches Ergeignis, um wirklich mehr Nutzer anzuziehen und welche Möglichkeiten gibt es noch, um Twitter in Deutschland erfolgreicher zu machen?

Twitter will in Deutschland durchstarten

Twitter mit weniger Reichweite als Google+

Seit Anfang 2012 hat Twitter ein Büro in Berlin, dort arbeiten 3 Personen, die sich um das Deutschland Geschäft kümmern sollen. Das ist auch nötig, denn Twitter ist in Deutschland im Vergleich zu internationalen Konkurrenz noch kein wichtiger Player im Bereich Social Media. Erst kürzlich zog Google+ in Sachen Reichweite an Twitter vorbei. Höchste Zeit also zum Handeln. Von der Zentrale in den USA wird die deutsche Außenstelle gelobt. Seit Beginn des Jahres hätte sich die Zahl der täglichen Anmeldungen in Deutschland verdoppelt, Twitter hat angeblich schon jetzt 50% mehr aktive Nutzerinnen und Nutzer als vor 6 Monaten.

Wahlen 2013 sollen Wachstum bringen

Für 2013 rechnet die Twitter Chefetage mit weiterem Wachstum. Grund: Im kommenden Jahr sind bei uns Bundestagswahlen und zu solchen Ereignissen steigt das Interesse der Menschen an Nachrichten. Twitter hätte davon in der Vergangenheit überall auf der Welt stets profitiert. Außerdem seien 16 von 20 europäischen Staatschefs bereits aktive Twitter Nutzer. Sobald Angela Merkel dazugehört, werde auch in Deutschland das Interesse an Twitter steigen.

Werbung und Smart TV als Motor

Unter anderem aus diesem Grund soll es ab dem kommenden Jahr auch direkte Werbung für Twitter in Deutschland geben. Twitter Vize Chefin Katie Stanton sagte in einem Interview mit dem Focus zudem, dass man sich bei Twitter sehr viel vom Thema “Smart TV” verspreche. Die Möglichkeit, TV Sendungen direkt mit einer Interaktion auf Twitter zu verknüpfen, sei eine “faszinierende Möglichkeit”.

Deutsches Problem: Ein Netzwerk reicht vielen

Ob Twitter damit in Deutschland wirklich nachhaltig wachsen kann, wird sich zeigen. Grundsätzlich ist die Problematik meiner Ansicht nach eher die, dass die Mehrheit der Internetuser in Deutschland sich primär auf einen Anbieter versteift. Aus diesem Grund ist in meinen Augen auch Google bei uns so extrem groß geworden – funktioniert ein Prinzip besonders gut, dann werden Mitbewerber im Netz gern links liegen gelassen. Und im Bereich Social Media ist eben Facebook der Platzhirsch.

Hol dir hier mehr nützliches Wissen und entdecke einzigartige Techniken, die dir Zeit und Geld sparen

Wenn du jetzt meinen exklusiven Newsletter abonnierst, dann bekommst du regelmäßig nützliche Tipps, die dein Online Marketing garantiert verbessern. Zusätzlich enthülle ich ausgezeichnete Techniken und Tricks, die sich tausendfach bewährt haben und funktionieren. Als Geschenk erhältst du außerdem meine kostenlosen eBooks "Social Media: Richtig erfolgreich in 12 Schritten", "107 tolle Twitter Tipps" und "Meine 69 besten Linkaufbau Tipps". Schließ dich mehr als 4.500 Abonnenten an!

Das dürfte dich auch interessieren
Dir hat der Artikel Twitter will in Deutschland durchstarten gefallen?
Dann verpass auch in Zukunft keine Neuigkeiten und folge mir jetzt bei Twitter, Google+ oder klick hier und werde mein Fan bei Facebook.
RSS Feed von bjoerntantau.com jetzt abonnieren
Du bist neu hier? Dann abonnier am besten den RSS Feed und verpass keine Updates. Nur als RSS Abonnent bekommst du jeden neuen Artikel sofort und in Echtzeit!
Deine Meinung zu diesem Artikel ist mir wichtig! Schreib einen Kommentar und lass mich und andere wissen, was du denkst.

2 Kommentare zu “Twitter will in Deutschland durchstarten”

  1. Jonathan sagt:

    Twitter ist noch nicht in Deutschland angekommen. Das liegt meiner Meinung aber nicht daran, dass bereits ein Netzwerk vielen reicht. Twitter ist schließlich nicht das Gleiche wie Facebook. Und Facebook ist nicht das Gleiche wie GooglePlus. Letzteres denken jedoch viele.

    Die Mentalität Deutschlands spielt hierbei unter vielen anderen Aspekten eine wesentliche Rolle. Verglichen mit den Amis, sind wir viel weniger offen für neue Kontakte und spontaner Kommunikation. Das spiegelt sich in diversen Analyse-Auswertungen wieder. Wenn Du beispielsweise 100 Amis in Deiner Nische folgst, werden Dir sicherlich ca 40-50 zurückfolgen. Wobei in Deutschland Dir nur maximal jeder Zehnte zurückfolgen wird, bezogen auf einen Durchschnittsbürger mit geringer Bekanntheit. Wir Deutsche sind viel Skeptischer, haben viel weniger Vertrauen in die alltägliche Anteilnahme öffentlicher Geschehen, stattdessen kritisieren wir. Das wirkt sich auf das Nutzerverhalten auf einer Plattform wie Twitter aus, bei der es schließlich um spontane Offenheit geht.

    Also werden viele deutsche Twitter-Accounts vorzugsweise für die Stille Nutzung bevorzugt genutzt: Folgen, ohne zu Retweeten, keine eigenen Tweets erstellen, User werden für Recherchezwecke in sortierte private Listen gesteckt. Augenscheinlich ist dies ein inaktiver Account. Hinzukommt, dass viele Deutsche nicht wissen, wie man sich an Twitter sinnvoll beteiligen soll, außer dies für eine sinnvolle Recherche-Quelle zu konsumieren. Viele verstehen einfach nicht, was Twitter überhaupt ist. Nun kann man an dieser Stelle hoffen, dass die direkte Werbung das Deutsche Interesse für Twitter wecken und formen wird. Und ich bin mir sicher, dass dies auch gelingen wird.

    Nochmal kurz zur Reichweite von G+ und Twitter. Nur weil Google Plus mehr deutsche User hat, hat G+ keine größere Reichweite. Zumindest verstehe ich es so aus dem Context des verlinkten Artikels. Deutsche Twitter User sind meiner Meinung nach aktiver, als die bei Google+. Ebenso wird Tweets eine beachtliche Aufmerksamkeit in den SERPs geschenkt. So Kommen etwas über 8% meines Blogtraffics über Twitter. Von Google+ ist es im Verhältnis ein unbedeutend geringer Anteil. Aber dennoch muss ich dazu sagen, dass, wenn denn mal jemand über Google Plus zu meinen Blogbeiträgen findet, die Verweildauer länger ist als die eines Twitter- oder Facebook-Users. Aber das ist ein anderes Thema.

    Lieben Gruß,
    Jonathan

  2. Ralf sagt:

    Ich denke Twitter sowie GooglePlus fehlt es irgendwie an Akzeptanz in Deutschland. Ich habe das Gefühl, das diese beiden im Gegensatz zu Facebook nur von Seos genutzt werden, da Tweets oder G+ Einträge einfach mit in einen ordentlichen Linkmix gehören und so die Suchmaschinen beeinflußen. Einen weiteren Nutzen kann ich hier nicht erkennen.

Hinterlasse eine Antwort

Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube
Bekannt aus Presse und TV
Referenzen