Mit Spannung wurde er erwartet, der größte Web-Börsengang nach Facebook. Twitter hat es geschafft und zudem auch noch alles richtig gemacht. Alle Skeptiker hat der Kurznachrichtendienst Lügen gestraft und legte einen phänomenalen Start hin. Und auch im Hause Facebook dürfte man mit Staunen auf das Unternehmen schauen, das bislang keinerlei Gewinne machte. Aus den anfänglichen Kurs von 26 US-Dollar pro Aktie wurde innerhalb kürzester Zeit 50 US-Dollar, ein Plus von fast 50 Prozent. Wenn man dann noch einen Blick auf die Menge der verkauften Aktien wirft – es waren 117 Millionen in fünf Stunden – kann man sich ausrechnen, dass die Twitter-Gründer nun nicht mehr zittern müssen, dass ihr Unternehmen finanziell nach und nach den Bach runtergeht. Ganz im Gegenteil.

Twitter-Gründer: Dank Börsengang zum Milliardär

Startgewinn von 24 Milliarden Dollar

Der Kurs der Twitter-Aktie liegt nun etwa bei 45 US-Dollar. Insgesamt kommt Twitter auf Börsennotierung in Höhe von circa 24 Milliarden US-Dollar. Eine stolze Summe, die wohl niemand erwartet hätte. Damit liegt der geschätzte Marktwert von höher als von Unternehmen wie Sony oder RWE.

Mit dem unglaublichen Ergebnis der ersten Tage ist für Börsenexperten aber auch klar, dass aktuell nicht mehr viel Luft nach oben besteht und somit zunächst keine überdimensionalen Gewinne zu erwarten sind. So weiß unter anderem der Investmentdirektor bei GAM Star Technology Strategy, Mark Hawtin, davon zu berichten, dass die meisten der so genannten IPOs nach den ersten Tagen deutlich abfallen.

Die Kursexplosion am IPO-Tag (Initial Public Offering, die erstmalige öffentliche Ausschüttung) stellt alles bisherige in den Schatten. Twitter indes dürfte einige Freudensprünge machen. Sämtliche Verluste gehören nun der Vergangenheit an und können zu 100 Prozent ausgeglichen werden. Davon abgesehen bleibt zusätzlich noch ein hübsches Sümmchen übrig.

Derzeitiger Kurs zu hoch?

Börsenexperten halten den derzeitigen Kurs von über 40 US-Dollar zu hoch. Der Preis könnte mögliche Interessierte abhalten, weiterhin in Twitter-Aktien zu investieren. Analysten sind der Meinung, dass der Ausgabekurs im unteren 30-Dollar hätte liegen müssen, um weiterhin lange Bestand zu haben und hohe Gewinne abzuwerfen.

Aber man wollte bei Twitter wohl auf Nummer sicher gehen und nicht das gleiche Schicksal wie Facebook bei seinem Börsengang erleiden. Einer jedoch dürfte sich am meisten über den guten Aktienstart gefreut haben: Evan Williams, Twitter-Mitbegründer.

2,6 Milliarden US-Dollar waren seine Aktien am ersten Tag wert. Und auch die Gewinne der anderen Unternehmensköpfe stehen gut da, wie zum Beispiel CEO Dick Costolo (344 Millionen) und Mitbegründer Jack Dorsay (eine Milliarde).