Schon seit einiger Zeit wurde es vermutet, nun ist es offiziell: Seit heute hat man die Möglichkeit, Timeline für Facebook Pages zu nutzen. Ab 30. März wird die Nutzung Pflicht, bis dahin kann jeder Seiteninhaber selbst entscheiden, ob er das neue Design schon jetzt nutzen will. Grundsätzlich wurden die Facebook Pages (so heißen diese „Unternehmensseiten“ jetzt offiziell, der Terminus „Fanpage“ ist vom Tisch) designtechnisch angepasst. Ein genauerer Blick unter die Haube verrät aber, dass sich deutlich mehr geändert hat.

Headergrafik

Timeline für Facebook Pages gestartet

So wurde bei der Timeline für Facebook Pages natürlich die große Headergrafik eingebaut, die man schon von den privaten Profilen kannte. Das macht Sinn, schließlich ist dieses Element einer der Eyecatcher, der zusätzlich als Fläche für Marketingbotschaften genutzt werden kann.

Timeline

Neu ist aber auch die Möglichkeit, einen wichtigen Artikel an die Pinnwand ganz nach oben zu packen – im längsten Fall für ganze sieben Tage. So kann man einzelnen Posts deutlich mehr Aufmerksamkeit als bisher schenken. Aus Sicht der Marketings ebenfalls ein nützliches Feature.

Admin Panel

Timeline für Facebook Pages gestartet

Auch das Adminpanel hat sich dank Timeline für Facebook Pages geändert: Ab sofort sieht man in einem gesonderten Bereich einen Auszug wichtiger Fakten, inkl. eines kleines Abrisses aktueller Statistiken. Das erleichtert die Orientierung und vereinfacht das Monitoring – zumindest, wenn man mal schnell einen Blick auf die Statistik werfen will, ohne gleich die kompletten Insights aufrufen zu müssen.

Aktivitäten

Timeline für Facebook Pages gestartet

Das Activity Log erleichtert das Finden älterer Post auf der Facebook Page. Nützlich kann das unter anderem dann sein, wenn man solche älteren Postings editieren will. Ob sich diese Funktion etablieren wird, kann sich vermutlich erst in ein paar Monaten zeigen. Die Idee an sich ist auf jeden Fall nicht schlecht.

Apps

Beim Thema Apps hat man sich etwas einfallen lassen. Weil es keine linke Navigationsspalte mehr gibt, mussten die Apps dank Timeline für Facebook Pages den Weg nach oben rechts antreten. Nachteil: Fan Gating wird schwieriger. Vorteil: Die Apps sind nun prominenter und viel größer, man kann sie faktisch nicht mehr übersehen. Wer hier geschickt vorgeht, kann mit der neuen Anordnung die Aufmerksamkeit besser steuern. Außerdem haben die Landing Pages der Apps selbst nun deutlich mehr Platz, wodurch man mehr Informationen einbauen und schon fast eine echte Website innerhab seiner Facebook Page betreiben kann.

Es gibt noch viele weitere Änderungen, manche fallen erst beim zweiten Blick richtig auf. Ich habe mich bewusst zu Anfang auf die wichtigsten und offensichtlichsten durch die Timeline für Facebook Pages verursachten Änderungen konzentriert. Auf alle Inhaber von Facebook Pages wird nun viel Arbeit zukommen. Da macht es imho Sinn, zunächst mit den „großen Brocken“ anzufangen. Die Screenshots sind der Facebook Page von TRG – The Reach Group entnommen.