Glück gehabt, Facebook. Die Teenager lieben dich immer noch! Okay, Ironie beiseite… in den letzten Monaten musste sich der blaue Riese immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, man sei bei den Teenies nicht mehr angesagt. Jetzt die Entwarnung aus den USA. Eine neue Studie von Forrester hat ergeben, dass Facebook entgegen aller Mutmaßungen (und vorherigen Studien) immer noch die Nummer eins bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 zu sein scheint. Dafür wurden immerhin etwas über 4.500 Personen befragt – was auf jeden Fall als „repräsentativ“ durchgeht. Mark Zuckerberg und sein Team können aufatmen. Hätte man sich den Kauf von WhatsApp also doch sparen können? Unsinn, den das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wie loyal aber sind die Teenager denn nun genau, wenn es um Facebook geht? Und welche Plattformen und sozialen Netzwerke stehen außerdem noch hoch in der Gunst der Jugendlichen?

Studie: Facebook bei Teenagern doch noch am beliebtesten

Quelle

28 Prozent sind „ständig auf Facebook“

4.517 Teenager zwischen 12 und 17 Jahren wurden für die Studie von Forrester befragt und das Ergebnis ist eindeutig. Zwar hat YouTube die Nase vorn, wenn es darum geht, welche Website mindestens ein Mal pro Monat aufgerufen wird.

Bei der Frage aber, wo die Jugendlichen „ständig online“ sind, rangiert Facebook noch vor Instagram und Snapchat auf Platz 1. So gesehen ist das Ergebnis der Studie mehr als eindeutig.

Und erstaunlicherweise ist zum Beispiel WhatsApp nicht so weit vorn, wie man das hätte denken können. Vermutlich liegt das daran, dass WhatsApp streng genommen werden Website noch Plattform ist – es ist einfach „nur“ ein Messenger.

Auch Snapchat, Instagram und WhatsApp abgeschlagen

Und als Messenger ist WhatsApp erfolgreich, kommt aber seinerseits wiederum nicht am Snapchat heran. Ebenfalls interessant: Vine, der Kurzvideodienst aus dem Hause Twitter, schlägt sich erstaunlich gut.

Andere Plattformen wie Pinterest, Google+ oder Tumblr spielen bei Teenagern laut Studie eher eine untergeordnete Rolle. In diesem Zusammenhang interessant: Google+ schlägt Pinterest sowohl bei der „einfachen“ monatlichen als auch bei der dauerhaften Nutzung (der „Youth Hyperusage“).

28 Prozent aller Befragten gaben also zu Protokoll, dass sie Facebook „andauernd“ benutzen würden, was natürlich für das soziale Netzwerk und seine Qualität spricht. Einen großen Anteil hat mit Sicherheit die immer größer werdende mobile Verbreitung von Facebook, die seit dem Börsengang von 2012 permanent steigt.