Deutschland ist in Europa in vielen Dingen Spitzenreiter. Der Export gehört dazu, die Nutzung von Social Media bisher nicht – doch seit diesem Jahr ist das anders. Das Marktforschungsinstitut eMarketer.com schaut sich regelmäßig an, wie viele Menschen in unterschiedlichen Ländern der Droge Social Media verfallen sind (Disclaimer: Redewendung, Social Media ist keine echte Droge; Anm. d. Verfassers). In Deutschland waren das in den letzten Jahren stets weniger Menschen als zum Beispiel in Großbritannien. Die Briten sind vor allem sehr empfänglich für Facebook, was eventuell auch daran liegen kann, dass England eines der ersten Länder war, wo Facebook aus den USA heraus expandierte. Und trotzdem: Seit 2013 ist Deutschland das Land mit der mit den meisten Social-Media-Usern in West-Europa. Und glaubt man den aktuellen Statistiken, dann wird sich der Abstand in den kommenden Jahren weiter zu unseren Gunsten vergrößern.

Social-Media-Nutzung: Deutschland schlägt Großbritannien

Quelle

Social Media überall auf dem Vormarsch

2012 lag Großbritannien noch vor Deutschland, wie die obige Grafik zeigt. Bei der aktuellen Entwicklung darf man allerdings nicht vergessen, dass unsere europäischen Mitbürger von „der Insel“ in Sachen Facebook noch immer das Maß aller Dinge sind.

Knapp 30 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer hat Facebook in Großbritannien und somit deutlich mehr als bei uns. Insgesamt gesehen kann das aber nicht mehr dafür sorgen, dass es auch in der Masse mehr Nutzerinnen und Nutzer gibt, die in Großbritannien generell soziale Netzwerke nutzen.

Bis 2017 soll sich der Abstand laut Studie von in diesem Jahr 1 Million User auf 3,5 Millionen vergrößern, was allein für Deutschland einen absoluten Zuwachs von 11 Millionen Nutzerinnen und Nutzern bedeuten würde. Großbritannien schafft im gleichen Zeitraum nur 6,5 Millionen neue User, wenn man der Studie glauben will.

Ohne Social Media geht es nicht mehr

Auch in anderen europäischen Ländern wird die Nutzung von Social Media stark zunehmen. Italien, Frankreich, Spanien – um nur einige zu nennen. Die Zahlen sind zwar Schätzungen, belegen aber insgesamt einen Trend, der für Social Media spricht.

Das bedeutet, dass das Thema tatsächlich und wirklich endgültig angekommen zu sein scheint. Social Media ist im digitalen Alltag integriert und es ist unerheblich, welches Portal die Menschen in bestimmten Ländern nutzen, um sich mitzuteilen und um miteinander in Kontakt zu bleiben.

Die wichtige Erkenntnis ist die Tatsache, dass Social Media als Reichweiten-Kanal seine definitive Existenzberechtigung hat und keine spezielle Disziplin im Online Marketing mehr ist. Social Media gehört in den Marketing-Mix und muss sinnvoll, seriös und vor allem mit einer Strategie und zielgerichtet betrieben werden – ob nun in Deutschland, Großbritannien oder sonstwo.