Kategorie "Social Media"


7. April 2014

Google+ User interagieren fast so viel mit Marken wie auf Facebook…

Google+ User interagieren fast so viel mit Marken wie auf Facebook…

…und doppelt so viel wie auf Twitter! Diese überraschenden Erkenntnisse präsentiert eine neue Studie, die jetzt von Forrester Research veröffentlicht wurde. Dabei wurden einzelne Interaktionen auf Google+, Facebook und Twitter untereinander und in Relation mit der Anzahl der jeweiligen Marken-Posts verglichen. Und wer hätte es gedacht? In der “Geisterstadt” Google+ mag zwar insgesamt weniger los sein, wenn es aber darum geht, sich mit den Marken dort auseinanderzusetzen, steht das soziale Netzwerk aus dem Hause Google dem weltweiten Marktführer Facebook in (so gut wie) nichts nach. Lediglich Twitter ist abgeschlagen, hat aber selbst auch keine Seiten für Marken im eigentlichen Sinne – zumindest nicht so, wie man das von Facebook und Google+ kennt. Welche Bedeutung aber hat die neue Studie aus Sicht des Social Media Marketings? Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


20. März 2014

Die 21 wichtigsten sozialen Netzwerke 2014

Die 21 wichtigsten sozialen Netzwerke 2014

Social Media ist kein Trend mehr. 2014 wird sich vieles stark verändern, “Social Business” ist schon heute in aller Munde und die Vernetzung zwischen Personen, Brands und Marken wird weiter zunehmen. Da kann sich ein Blick auf die wichtigsten sozialen Netzwerke lohnen. 21? So viele? Nun ja, ich sag mal so: Natürlich gibt es große Unterschiede bei der Reichweite. Aufgrund der Wachstumszahlen in der Vergangenheit gibt es aber doch ein paar mehr Netzwerke, die sich gut geschlagen haben – nicht nur Facebook, Google+ oder Twitter. Das sind die drei großen Netzwerke, aber was ist mit YouTube? Was ist mit sozialen Netzwerken, die es bei uns überhaupt nicht gibt? Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


18. März 2014

Studie: Facebook mehr denn je beliebtestes Netzwerk in Deutschland

Studie: Facebook mehr denn je beliebtestes Netzwerk in Deutschland

Facebook ist nicht alles, aber sehr wertvoll. Das könnte man zusammenfassend über die Aussage von Danah Boyd sagen. Sie befasst sich seit jeher mit dem Userverhalten auf unterschiedlichen Plattformen, besonders aber mit dem Umgang der Jugendlichen auf sozialen Netzwerken.  Steigende Tendenzen bei Beliebtheit und Traffic sind für sie nichts Neues und alles andere als verwunderlich, Boyd ist die “Forscherin der sozialen Medien”. Auch wenn Facebook aktuell schwerpunktmäßig vielleicht nicht die jungen Nutzer anlocken mag und eher an ihnen verliert, so ist das Netzwerk doch für die meisten immer noch unersetzlich. Wer hat schon von all seinen virtuellen Freunden die Handynummer parat? Da schreibt man schnell mal eine Nachricht über den Chat, um einen Freund auf die Schnelle zu erreichen. Dank Smartphones und mobilem Internet bleibt man so immer in Kontakt. Auf diese Weise ist Facebook für viele eine wertvolle und unersetzliche Kommunikationsquelle, wenn auch nicht immer am spannendsten. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


17. März 2014

Social Video: Die Chance des Jahrhunderts?

Social Video: Die Chance des Jahrhunderts?

Social Video ist schon wieder eines dieser leidigen Buzzwords, die in regelmäßigen Abständen immer wieder die digitale Welt erschüttern. Dabei sind Buzzwords grundsätzlich nicht schlimm, sollen sie doch nur die Aufmerksamkeit auf etwas lenken. Social Video ist so etwas. Nennen wir es mal – um ein noch schlimmeres Buzzword zu kreieren – “Online Video 2.0″. Die Nummer erklärt ziemlich genau, was Social Video eigentlich ist: Die natürliche Evolution eines bestimmten Formats im Internet. Online Video ist keine Neuigkeit mehr, YouTube hat das Thema groß gemacht, viele Menschen suchen heute gar nicht mehr im Internet, sondern gucken sich gleich gezielt Videos an. Ist einfacher und per Ohr gehen viele Dinge besser in den Kopf, als wenn man sie nur liest. Doch warum ist Social Video die “Chance des Jahrhunderts”? Das erkläre ich im folgenden Artikel. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


23. Februar 2014

Traurig aber wahr: Was uns die Downtime von WhatsApp über fremdbestimmte Systeme lehrt

Traurig aber wahr: Was uns die Downtime von WhatsApp über fremdbestimmte Systeme lehrt

Gestern Abend ging ein Aufschrei durch das Netz: WhatsApp war down! Grundgütiger Gott. Mehrere Stunden. Panik. Verzweiflung. Ernsthaft, an manchen Stellen konnte ich Dinge lesen, von denen ich nicht geglaubt hätte, sie jemals hätte lesen zu müssen. So berichtete eine Mutter auf Facebook, dass sie die Sache auch bei ihrer Tochter nachgeprüft hätte – die saß mit einem Haufen Freundinnen zusammen in ihrem Zimmer und auf keinem Smartphone funktionierte WhatsApp, weswegen die “Party” wohl zum Erliegen kam. Amüsant, oder? Nicht wirklich. Auch Facebook-Pages, die sich innerhalb von Minuten gründeten, um dann in nur wenigen Stunden 50.000 Fans einzusammeln, sprachen eine deutliche Sprache. Gleiches gilt für Twitter: Hier hagelte es Tweets, ich konnte in 5 Minuten so um die 2000 zählen, die nur nach dem Hashtag “#whatsapp” gefiltert waren. Vermutlich waren es noch. Die Downtime glich also einem digitalen Weltuntergang – so schien es zumindest. Was aber wirklich dramatisch ist: Die Downtime lehrt uns Schockierendes über fremdbestimmte Systeme – und über uns! Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


19. Februar 2014

Bloggen auf LinkedIn jetzt für alle Mitglieder

Bloggen auf LinkedIn jetzt für alle Mitglieder

Soziale Netzwerke wie LinkedIn wissen, wie wichtig Content auf der eigenen Website ist. Nur so kann man den Usern innerhalb des eigenen Netzwerks immer wieder Neuigkeiten bieten. Und nicht nur LinkedIn hat das Problem, dass selbst überhaupt kein Content produziert wird. Lediglich Status-Updates lassen sich, wie auch auf Facebook, mit befreundeten Kontakten teilen. Ab sofort jedoch wird das anders. LinkedIn öffnet sich für alle Mitglieder und erlaubt das Bloggen innerhalb des beruflichen Netzwerks. Das war bisher so nicht möglich: Maximal 600 Zeichen durfte ein Status-Update haben, danach war Schluss. Nachdem man in den letzten Monaten aber mit der “Blog-Funktion” gute Erfahrungen gemacht hat, wird das Feature global ausgerollt. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


13. Februar 2014

Pinterest plant Büro in Berlin

Pinterest plant Büro in Berlin

Es könnte nicht besser laufen für das “soziale Netzwerk der Bilder”, Pinterest erfährt derzeit einen wahren Boom in Deutschland. Mehr als 150 Prozent ist die Anzahl an aktiven Usern innerhalb eines Jahres hierzulande gestiegen. Im mobilen Bereich sind es sogar 185 Prozent. Grund genug für das Unternehmen, ein eigenes Büro in Deutschland zu eröffnen, genauer gesagt in Berlin. Das wäre dann die weltweite fünfte Adresse Pinterests nach London, Paris, Tokio und San Francisco. Für das Pendant in Berlin ist der Pinterest-Chef für Auslandsangelegenheiten, Matt Crystal, in die Hauptstadt gereist – auf der Suche nach einem Landes- und Communitymanager. Im Anschluss geht es an die Eröffnung der passenden Räumlichkeiten für das Unterfangen. Und das sind nicht die einzigen Ziele des Unternehmens. Die mobile Plattform soll ausgebaut und die weitere Verbreitung rum den Globus vorangetrieben werden. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


11. Februar 2014

Unglaubliche Social Media Statistiken aus 2013

Unglaubliche Social Media Statistiken aus 2013

Social Media Statistiken erfreuen sich regelmäßig sehr großer Beliebtheit. Ich kann es selbst nicht erklären, aber viele Menschen lieben diese Art der Aufbereitung von Zahlen einfach – oder ist das bei dir etwa anders? 2013 ist nun schon seit 6 Wochen vorbei, dennoch lohnt es sich, ein letztes Mal zurückzublicken und sich anzuschauen, was in den 12 Monaten des letzten Jahren in Sachen Social Media so alles durch den digitalen Äther gerauscht ist. Und wer nun glaubt, dass auch hier Facebook dominiert, muss einen zweiten Blick auf die Zahlen werfen. Viele andere soziale Netzwerke tragen ebenfalls dazu bei, dass die Social Media Statistiken für 2013 beeindruckend sind. Tauchen wir also ein in das Reich der Zahlen… Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


20. Januar 2014

Social Media für Franchise-Unternehmen: Ding der Unmöglichkeit?

Social Media für Franchise-Unternehmen: Ding der Unmöglichkeit?

Wirft man einen Blick in die deutsche Wikipedia und schaut nach dem Begriff “Franchising”, dann gibt es wie gewohnt detaillierte Auskünfte zu dem Thema: “Der Franchisenehmer verkauft seine Erzeugnisse oder seine Dienstleistungen rechtlich selbstständig, zahlt dafür Gebühren für die Verwendung einheitlicher Ausstattung, für einen einheitlichen Namen und Auftreten nach außen, ein Symbol oder zur Nutzung einer Marke und für ein einheitliches Vertriebssystem sowie oftmals für gemeinsame Buchhaltung.” Was sich in der freien Wirtschaft seit Jahrzehnten bewährt hat und von vielen Unternehmen erfolgreich angewendet wird, kann auch Probleme mit sich bringen. Das spätestens dann, wenn es um sinnvolles Social Media Marketing geht. Weil ein Franchise-Nehmer oft nur eine einzelne Filiale unterhält, ist eine separate Social-Media-Kampagne in der Regel nicht durchführbar, obwohl es sinnvoll wäre. Das zum Beispiel dann, wenn eine solche Filiale eine bestimmte Größe und somit in seiner Region auch Einfluss hat. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


13. Januar 2014

Hat Bayer 04 Leverkusen die eigene Fanseite frisiert?

Hat Bayer 04 Leverkusen die eigene Fanseite frisiert?

Fußball-Profi Lukas Podolski hat diese Diskussion angeregt: Über den Leverkusener Werksverein Bayer 04 wird gemunkelt, dass er die Anzahl seiner Fans auf Facebook frisiert haben soll. In etwa vier Monaten sei die Zahl an Fans um mehr als das Dreifache gestiegen. Zufall? Oder wurde hier bewusst nachgeholfen? Wenn ja – aus welchem Grund? Hat es etwas mit Manchester United zu tun? Bayer 04 Leverkusen dementiert vehement, aber Lukas Podolski (knapp 3 Millionen Fans auf Facebook) meldete sich via Twitter zu Wort. Ihm sei aufgefallen, dass der 1. FC Köln weniger “Likes” hätte als der Werksclub aus Leverkusen. Podolski hat scheinbar ein Problem damit, dass Leverkusen mehr augenscheinliche Reichweite als “sein” 1. FC Köln hätte. Daran muss Leverkusen grundsätzlich keine Schuld haben, möglicherweise ist der Erstliga-Club aus Leverkusen schlicht und ergreifend beliebter als der Zweitligist aus Köln. Weil Zahlen aber nicht nur im Fußball eine extreme Rolle spielen, ist ein zweiter Blick auf das scheinbar organische Wachstum bei Bayer 04 Leverkusen durchaus angebracht. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube