Nutzt du Snapchat? Die Frage ist berechtigt, denn Snapchat produziert mittlerweile 4 Milliarden Videoviews pro Tag und entwickelt sich damit zu einer ernsthaften Konkurrenz für Facebook und YouTube. Was zunächst nur ein Gerücht von einer „Snapchat nahestehenden Quelle“ war, hat sich inzwischen bestätigt. Und diese Bestätigung kommt direkt aus dem Hauptquartier von Snapchat, womit die Zahl offiziell im Raum steht. Mehr noch, Snapchat hat seinen Traffic damit in den vergangenen 3 Monaten verdoppelt. Ein bisher ungekanntes Wachstum, mit dem Snapchat zunehmend clever umzugehen weiß und mehr und mehr Werbekunden akquiriert, die auf der Plattform Werbung schalten. Die kürzlich veranstalteten MTV Video Music Awards waren ein beeindruckendes Beispiel: Dort wurden „Interstitial Ads“ in den Live Stories geschaltet. Wie gefährlich aber kann Snapchat Facebook und YouTube werden?

Snapchat greift YouTube und Facebook massiv an

Bild: GlebStock, Shutterstock.com

Snapchat wird weiter wachsen

Fakt ist, dass Snapchat mit der Zahl von 4 Milliarden Videoviews pro Tag tatsächlich in der gleichen Liga wie Facebook und YouTube spielt. Zudem lässt das bisherige Wachstum darauf schließen, das Snapchat auf der Erfolgsspur bleiben wird.

Nur noch eine Frage der Zeit also, bis YouTube und Facebook abgeschrieben sind? Nicht ganz, denn die drei Plattformen unterscheiden sich in ihren Metriken grundlegend.

Bei Snapchat kann ein Video nur maximal 10 Sekunden dauern und schon wenn ein Video nur eine Sekunde konsumiert wurde, gilt es als echter View. Zum Vergleich: Bei Facebook muss ein Video immerhin 3 Sekunden angeschaut werden, auf YouTube sind es sogar 30 Sekunden, bevor die Wertung als „echter View“ greift.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Harte Konkurrenz für Facebook und YouTube

Klingt unfair? Stimmt, aber nur auf den ersten Blick und definitiv nicht dann, wenn es um Snapchat geht – es lässt sich darüber streiten, ob einen zu niedrigen Schwellenwert gewählt hat und ob es für YouTube an der Zeit wäre, die eigene Marke von 30 Sekunden für einen „echten Videoview“ zu senken.

Was Snapchat betrifft, ist die eine Sekunde letztendlich auch nicht wichtig, weil es ohnehin sehr schwierig ist, ein Video auf Snapchat weniger als eine Sekunde anzuschauen. Immerhin werden alle Inhalte der User chronologisch in einer sogenannten „Story“ hintereinander abgespielt.

Nur wer sehr schnell ein Video skippt, kann die Marke von einer Sekunde unterbieten. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Mehrheit der User genau das auf Snapchat tut.

Erfolg durch Verknappung

Letztendlich geht es also nicht um die Metriken, zumindest nicht auf Snapchat. Und trotzdem wird die Plattform mehr und mehr zu einer Gefahr für YouTube und Facebook.

Grund: Snapchat erzeugt eine Verknappung, der du dich als Nutzerin oder Nutzer der Plattform nur sehr schwer entziehen kannst. Wenn du auf Snapchat angemeldet bist und dort Inhalte konsumierst, kannst du das nur für jeweils 24 Stunden tun – danach ist der Content weg.

Snapchat Logo

Snapchat Logo

Wirklich entgegenwirken kannst du dem nur, wenn du Screenshots von Bildern und Videos machst – doch nur die wenigsten tun das, weil es umständlich ist und vom eigentlichen Inhalt ablenkt. Stattdessen hat Snapchat durch die künstlich erzeugte Verknappung alle Trümpfe in der Hand und die aktuellen Zahlen belegen, dass diese Verknappung hervorragend funktioniert.

Daneben gibt es einen weiteren Grund: Snapchat braucht keine teure technische Infrastruktur wie Facebook oder YouTube und muss nicht riesige Serverfarmen vorhalten, wo die Inhalte der User gespeichert werden.

Authentisches Live TV

Damit besetzt Snapchat eine klassische Nische, die wir in digitalen Zeiten fast schon vergessen hatten und erst jetzt neu entdecken: Die Rede ist von Live TV. Auf Snapchat produzieren Millionen von Nutzerinnen und Nutzern täglich ihr eigenes Live TV, auf das viele andere Menschen zugreifen können.

Durch die „Story“ Funktion, in der Snapchat die Snaps der eigenen User von aktuellen Events bündelt und zusammenstellt, entstehen gigantische Reichweiten. Und das auch und vor allem für Events, die noch wenig bekannt sind.

Das gilt natürlich nicht für Events wie die MTV Video Music Awards: Hier hatte Snapchat einen Deal mit Viacom abgeschlossen und insgesamt 4 Slots zu je 10 Sekunden angeboten, was sich Firmen wie Taco Bell oder Verizon viel Geld kosten ließen.

Snapchat schmiedet das Eisen…

Und genau diesen Weg geht Snapchat konsequent weiter und kuratiert seine Stories auch für Events wie die „Grammys“, den „Golden Globe“ oder den „Teen Choice Awards“. Extremer Vorteil für Snapchat und die Werbetreibenden: Durch diese hochgradig gezielte Werbung auf Snapchat wird immer nur die optimale Zielgruppe erreicht, was die Streuverluste auf ein Minimum reduziert – noch stärker, als das via Targeting auf Facebook möglich ist.

Facebook hatte die Marke von 4 Milliarden Videoviews bereits früher in diesem Jahr erreicht, bei YouTube war es schon vor 3 Jahren soweit. Im Fall von YouTube allerdings hatte man sich schon damals mehr darauf konzentriert, die Verweildauer der User zu erhöhen, damit Videos länger angesehen werden.

Bei der Länge hat Snapchat selbstverständlich ganz klar das Nachsehen. 10 Sekunden sind das Maximum, doch die angeblich mehr als 200 Millionen Nutzerinnen und Nutzer weltweit scheinen genau an Snapchat zu schätzen – dazu kommt vermutlich auch die Gewissheit, dass eigene Inhalte nach spätestens 24 Stunden grundsätzlich verschwunden sind.

Alle Augen auf Snapchat

Snapchat will 2015 nach eigenen Aussagen 50 Millionen US-Dollar mit Werbung verdienen. Wenn du aber berücksichtigst, dass es Firmen geben soll, die bis zu 10 Millionen US-Dollar für einzelne Werbepakete ausgeben wollen, dann könnte diese Marke schon bald überschritten werden.

Vor allem hierzulande ist Snapchat bei der breiten Masse noch nicht angekommen und noch nicht ansatzweise als Werbeplattform etabliert. Die Entwicklung der letzten Jahre im Digital Marketing haben aber überdeutlich gezeigt, dass sich der mediale Fortschritt immer stärker beschleunigt.

Es kann also nicht schaden, ein Auge auf Snapchat zu haben und sich mit der Plattform aktiv zu beschäftigen. Letztendlich ist Snapchat ein weiteres Tool, mit dem sich deine Reichweite im Internet vergrößern lässt – und ähnlich wie auf Instagram werden größtenteils echte und authentische Inhalte verbreitet, die genau so passiert und nicht gestellt sind, was für die User ebenfalls einen sehr triftigen Grund für die Nutzung darstellt.

Übrigens: Mich findest du als „btantau“ auf Snapchat. Du kannst mich direkt auf Snapchat adden oder den Snapcode hier auf dieser Website mit deinem Smartphone scannen, wenn du die Snapchat App installiert hast (iPhone, Android).