Beim SearchEngineRoundtable werden immer mal wieder Umfragen gemacht, die sich passenderweise mit dem Thema SEO und Suchmaschinen befassen. Und vor einigen Wochen gab es eine entsprechende Aktion, bei der man von den Lesern wissen wollte, ob das Panda-Update in den USA (und dessen Auswirkungen) Jobs in der SEO-Branche vernichtet haben.

Und siehe da: Nur etwas mehr über die Hälfte aller Befragten (nämlich 56%) gaben an, dass es ihnen gut ginge, sie also im Job keine Konsequenzen wegen des Panda Updates gehabt hätten. Fragt man sich, was mit den restlichen 44% passiert ist. So antworteten 9,2% eindeutig mit „Ja“. An der Umfrage teilgenommen hatten insgesamt 250 Personen, was zwar nicht repräsentativ ist, aber dennoch einen Trend anzeigen kann. 23 von 250 Personen haben also ihren Job als direkte Auswirkung des Panda Updates verloren.
SEOs in den USA arbeitslos dank Panda Update

Bildquelle

Immerhin 6,8% gaben an, dass sie selbst nicht von einem Jobverlust betroffen seien, dafür aber Personal hätten entlassen müssen. 62 Umfrageteilnehmer (das entspricht 24,8%) sagten, dass sie ihren Job nicht verloren hätten, aber Angst davor hätten, dass das noch passieren könnte.

Die googleschen Maßnahmen der letzten Wochen zur „Verbesserung der Qualität der Suchergebnisse“ haben also ihre Spuren hinterlassen.