Die Verwendung einer „richtigen URL“ ist einer der wichtigsten Punkte im Bereich Suchmaschinenoptimierung überhaupt. Dementsprechend erstaunlich ist die Tatsache, dass dieser Grundsatz oft nicht beherzt wird. Zugegeben: Die „richtige URL“ ist möglicherweise subjektiv und jeder hat dazu verschiedenen Meinungen. Fakt ist allerdings, dass es wichtig ist, einige Grundregeln zu beachten. Das zahlt sich beim Ranking mittel- bis langfristig aus.

Zunächst sollte nur ein Inhalt unter einer dazugehörigen URL erreichbar sein. Hier definiert sich die URL fast immer über das genutze Keyword. Hat man also eine Unterseite zum Thema „Computer“ erstellt, dann sollte die URL auch dieses Keyword enthalten:

http://www.beispielseite.de/computer.html

Gleiches gilt für Unterrubriken oder Kategorien:

http://www.beispielseite.de/computer

Seit es das Canonical-Tag gibt, muss man sich etwas weniger Sorgen um doppelte Inhalte machen. Wichtig ist allerdings, dass man eine Website technisch in die Lage versetzt, nicht den gleichen Inhalt unter unterschiedlichen URLs erreichbar zu machen. Das kann passieren, wenn man zum Beispiel eine Druckversion anbietet. Ein gern gemachter Fehler, der zu Problemen führen kann. Es gibt zahlreiche technische Möglichkeiten (unter anderem via CSS), solche Fettnäppfchen zu umgehen.

Hieraus ergibt sich übrigens auch die Notwendigkeit, dass man für jedes Keyword genau eine Seite erstellt. Das bringt am meisten Vorteile und verhindert, dass sich die eigene Seite im schlimmsten Fall selbst kannibalisiert. Nichts ist ärgerlicher, als den Traffic an den falschen Stellen zu erzeugen. Das wirkt sich spätestens bei der Monetarisierung negativ aus.

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Bildquelle: Tim Ruster | pixelio.de

Im Bereich URLs gibt es zusätzlich einen weiteren beliebten Fehler, der mit dem Präfix „www“ zusammenhängt. Es kommt vor, dass eine Website mit und ohne „www“ angezeigt wird. Das führt spätestens dann, wenn jemand auf die Website von außen verlinkt, zu Problemen. Bestehen zum gleichen Inhalt zwei unterschiedliche URLs (eine mit und eine ohne „www“) dann führt das unweigerlich zu Duplicate Content, wenn nämlich aus unterschiedlichen Quellen auf die gleiche Website verlinkt wird. Im Prinzip ist es ja auch die gleiche Website, nur eben „anders dargestellt“. Damit man also die richtige URL verwendet, muss man im Zweifel die .htaccess-Datei auf dem eigenen Server editieren und auf mod_rewrite setzen:

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^beispielseite\.de$

RewriteRule ^(.*)$ http://www.beispielseite.de/$1 [L,R=301]

Die Verwendung von „[L,R=301]“ zeigt einer Suchmaschine, dass die Variantion der URL mit „www“ die richtige ist. So kann man selbst dann die Indexierung doppelter Inhalte vermeiden, wenn (aus welchen Gründen auch immer) dennoch ein externer Link ohne „www“ gesetzt wird. Dieses kleine Stückchen Code hilft eine Menge Ärger zu sparen und sorgt für eine saubere Aufnahme von Seiten in den Index einer Suchmaschine.

Die richtige URL kommt übrigens auch gern unter die Räder, wenn Betreiber von Websites einen Relaunch durchführen. Es gibt hier mehrere Stolpersteine, aber die Änderung der „richtigen URL“ kann sich als fataler Fehler erweisen. Aus diesem Grund sollte man bei einer Neugestaltung einer Seite nicht nur darauf achten, dass alles besser und schöner aussieht. Auch die natürlich gewachsene URL Struktur muss gewahrt werden! Sollte das im Extremfall nicht möglich sein, dann hat man einen Haufen Arbeit vor sich, weil man den Suchmaschinen mitteilen muss, dass jede alte URL sich jetzt unter einer neuen URL befindet. Das kann man technisch natürlich lösen – es ist jedoch wie gesagt ein großer Aufwand.

Ein weiteres Problem kann auftauchen, wenn man vorab nicht darauf geachtet hat, ob zum Beispiel Kategorieseiten innerhalb einer Website oder eines Blogs standardäßig mit oder ohne Trailing Slash am Ende versehen werden. Generell sollte man den Trailing Slash einfach weglassen – für das Ranking ist das unerheblich. Kommen jedoch gleiche Inhalte auf unterschiedlichen URLs vor, hat man wieder ein Problem. Aus diesem Grund sollte die richtige URL stets ohne Trailing Slash verwendet werden:

http://www.beispielseite.de/computer

Ungünstig:

http://www.beispielseite.de/computer/

Auch hier kann man im Notfall technisch nachhelfen. Auch hier ist das allerdings wieder ein relativ lästiger technischer Aufwand. Und wenn man derlei Arbeit vermeiden kann, sollte man das auch tun.