Kategorie "SEO"


6. Mai 2015

Google Abstrafung: 8 nützliche Tipps zur sicheren Vermeidung

Google Abstrafung: 8 nützliche Tipps zur sicheren Vermeidung

Wenn du schon mal eine Google Abstrafung bekommen hat, dann kennst du dieses miese Gefühl: Du checkst deine Rankings und siehst, dass deine Website teilweise oder sogar ganz von den guten Plätzen verschwunden ist. Und dann zieht sich dir der Magen zusammen und du bekommst Panik. Was ist passiert? Wieso hat Google dich abgestraft? Hast du ein neues Update nicht mitbekommen? Oder hat dir einer deiner Mitbewerber mit “Negative SEO” eins ausgewischt? Fakt ist: Eine Google Abstrafung sorgt immer für schlechte Laune, selbst wenn es nur ein “kleine” Abstrafung ist – denn letztendlich fühlst du dich hilflos und Google ausgeliefert. Damit dir das gar nicht erst passiert, musst du “suchmaschinenfreundlich” arbeiten. Und wie das geht, zeige ich dir im folgenden Artikel: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


30. April 2015

Mobiles Update bei Google: Es gibt (noch) kein “Mobilegeddon”

Mobiles Update bei Google: Es gibt (noch) kein “Mobilegeddon”

Fakt ist: Die Marketing-Welt ist kreativ darin, neue Namen für wichtige Ereignisse zu finden. Das vermeintliche “Mobilegeddon” war/ist ein solches Ereignis. Kurz zum Hintergrund: Google hatte angekündigt, dass alle Websites, die keine für Mobilgeräte angepasste Variante anbieten, ab dem oder direkt am 21.4.2015 knackig “bestraft” würden. Wir kennen das ja von Google: Wenn es eine Penalty gibt, dann ist das keine schöne Sache – oft fangen dann die Webmaster und SEOs an zu rotieren, manchmal bedeutet eine solche Penalty sogar das Ende einer Website. Beim “Mobilegeddon” war die Intention verständlich: Es ist schon sinnvoll, in Zeiten von immer mehr mobiler Internetnutzung dafür zu sorgen, dass “mobile-friendly” Websites bevorzugt werden. Doch hat Google das mit seinem Update wirklich erreicht? Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


31. März 2015

SEOeasy im Test: Wie du deine Website gratis auf Vordermann bringst

SEOeasy im Test: Wie du deine Website gratis auf Vordermann bringst

Suchmaschinenoptimierung als eigenständige Disziplin wird in regelmäßigen Abständen für tot erklärt. Zugegeben, mit Facebook ist mittlerweile eine mächtige Konkurrenz erwachsen, die Google vor allem im Bereich der mobilen Werbung ernsthafte Sorgen bereitet. Aber seien wir ehrlich: Wenn es um das proaktive Suchen von Informationen geht, dann führt auch heute nach wie vor kein Weg an Google vorbei. Weil sich eben daran nichts geändert hat, brauchen wir Suchmaschinenoptimierung als Disziplin nach wie vor. Und wer bei Google gefunden werden will – allerdings nicht erst auf Seite 34 – muss seine Hausaufgaben machen und eine Website bauen, die suchmaschinenfreundlich ist. Das lässt sich in mühevoller Handarbeit bewerkstelligen – oder mit einem entsprechenden Tool. Inzwischen gibt es diverse solcher Tools und einige davon sind tatsächlich immer noch kostenfrei, wie zum Beispiel SEOeasy: Ich habe das Tool für euch getestet, hier mein Bericht: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


2. März 2015

25 Jahre SEO: Das Abenteuer geht weiter

25 Jahre SEO: Das Abenteuer geht weiter

25 Jahre SEO? Doch, tatsächlich – wenn du Archie und Gopher, zwei sehr frühe Versuche, Informationen im Internet zu verwalten und zu archivieren, zu diesem Themenbereich dazuzählst, dann trifft es wirklich zu. Archie wurde 1990 speziell für das Indexieren von FTP-Archiven entwickelt und Gopher ist ein Vorläufer des WWW, der 1991 an der Universität von Minnesota in den USA entwickelt wurde – und selbstverständlich konnten auch schon diese Dienste “suchmaschinentechnisch optimiert” werden. Wo eine Suche ist, die nach bestimmten Merkmalen fandet, kann schließlich auch immer eine Datei angeboten werden, die diese bestimmten Merkmale unterstützt. Nicht anderes zeichnet Suchmaschinenoptimierung bis heute aus. Doch was hat sich von 1990 bis 2015 außerdem getan? Das erfährst du in diesem Report: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


9. Januar 2015

Testbericht: Meine Erfahrungen mit OnpageDoc

Testbericht: Meine Erfahrungen mit OnpageDoc

Wenn es um das Thema Suchmaschinenoptimierung geht, dann haben viele Leute oft zunächst diesen Gedanken: “Ich muss bei Google auf Platz 1 und dafür brauch ich ganz viele Links!”. Und dieser Gedanke ist grundsätzlich gar nicht falsch. Google berücksichtigt für seine Suchergebnisse ganz eindeutig Links, die von einer Website auf die andere führen. Wie stark diese Gewichtung tatsächlich ist und wie hoch deshalb die Bedeutung von Links wirklich ist, darüber könnte ich ganze Bücher schreiben. In diesem Testbericht aber schildere ich meine Erfahrungen mit OnpageDoc. Das ist ein Tool, das mit Links grundsätzlich nichts am Hut hat. Es untersucht vielmehr alle Faktoren, die sich auf einer Website selbst bewerten lassen und empfiehlt dann Maßnahmen zur Verbesserung. Die SEO-Fachwelt spricht bei diesem Prozedere von “Onpage-Optimierung”: Die Optimierung der eigenen Website, damit Google sie besser findet – denn neben den Links ist das ein ebenso wichtiger Faktor! Der OnpageDoc hilft dabei. Wie genau und wie gut er das macht, das erfährst du im folgenden Artikel: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


1. Oktober 2014

Leitfaden: Wie du die Bounce Rate deiner Website drastisch senkst

Leitfaden: Wie du die Bounce Rate deiner Website drastisch senkst

Die Bounce Rate (auch “Absprungrate” genannt) ist ein sehr wichtiger Faktor innerhalb der mehr als 200 (bekannten) Rankingfaktoren, die Google für die Bewertung einer Website heranzieht. Sie ist nicht allein entscheidend und wenn alle anderen Rankingfaktoren minderwertig sind, kann auch mit exzellenter Bounce Rate trotzdem kein gutes Ranking erzielt werden. Die Bounce Rate aber ist deswegen so interessant, weil sie direkt etwas über die Qualität des Inhalts einer Website aussagt: Das ist logisch, denn wenn jemand eine Seite nur kurz besucht, um dann sofort wieder “abzuspringen”, hat er oder sie offensichtlich nicht gefunden, wonach er oder sie gesucht hat. Doch wie kann man genau das vermeiden? Wie sorgst du dafür, dass die Bounce Rate deiner Website möglichst niedrig ist? Der folgende Leitfaden erklärt dir, was du tun (und lassen) musst: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


29. September 2014

SEO-Tool Positionly im Test: Viel SEO für wenig Geld

SEO-Tool Positionly im Test: Viel SEO für wenig Geld

Wer meine Website kennt und regelmäßig liest, dem ist in der Vergangenheit nicht entgangen, dass ich gern auch mal das ein oder andere Tool teste. Viele dieser Tools kommen aus dem SEO-Bereich und so bin ich auch jetzt wieder über eine Software gestolpert, die in Sachen Suchmaschinenoptimierung hilft. “Positionly” nennt sich das gute Stück und zur Abwechslung kommt es mal weder aus Deutschland noch aus den USA – sondern aus Polen! Auch in anderen Ländern gibt es kluge Köpfe, die an innovativen Tools in Sachen SEO schrauben. Das macht die Sache natürlich noch viel interessanter, denn selbstverständlich interessiert es mich, wie SEO-Tools in anderen Märkten realisiert werden. Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


26. September 2014

Wie du deine Website erfolgreich aus den Klauen des Panda-Updates befreist

Wie du deine Website erfolgreich aus den Klauen des Panda-Updates befreist

Das googlesche Panda-Update treibt nun schon seit 2011 sein Unwesen in der digitalen Welt und hat bis heute auf zahlreichen Websites Chaos und Zerstörung hinterlassen. Google braucht das Panda-Update, um seine Suchergebnisse von inhaltlich minderwertigen Seiten zu säubern, denn wenn die Suchergebnisse qualitativ schlechter werden, dann werden sie von weniger Usern genutzt – und Google bekommt weniger Klicks auf bezahlte AdWords-Anzeigen. Folge: Finanzielle Einbußen und genau das darf (aus der Sicht von Google) auf keinen Fall eintreffen. Also tut man alles dafür, dass nur die (aus der Sicht von Google) inhaltlich hochwertigsten Seiten überhaupt eine Chance auf gute Rankings haben. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass man als Publisher die eigene Website inhaltlich stark verbessern muss, wenn man vom Panda-Update betroffen ist oder in der Zukunft nicht betroffen sein iwll. Wie genau das geht, verrät die folgende Anleitung: Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


5. September 2014

Warum SSL und HTTPS besser für Websites sind

Warum SSL und HTTPS besser für Websites sind

Anfang August machte Google einen außergewöhnlichen Schritt: In einem offiziellen Blog-Post wurde “HTTPS” als offizielles Ranking-Signal eingeführt. Es war das erste Mal überhaupt, dass Google definitiv und öffentlich erklärte, dass ein bestimmter Faktor im Rahmen des eigenen Suchmaschinen-Algorithmus zum Ranking beiträgt. Bisher musste man sich diese Informationen überwiegend durch eigene Tests zusammensammeln, doch das Thema “Sicherheit im Web” steht bei Google mittlerweile so hoch im Kurs, dass dieser Schritt sinnvoll ist. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt deutlich, dass Google es ernst meint, wenn von Verschlüsselung die Rede ist. So wurden schon vor einiger Zeit die Suchergebnisse komplett via SSL und HTTPS verschlüsselt – nicht zur Freude vieler Suchmaschinenoptimierer übrigens, denn nur ist es nicht mehr ohne weiteres möglich, die genauen Keywords herauszufinden, über die am meisten Traffic auf eine Website kommt. Was aber sind nun die konkreten Vorteile von SSL und HTTPs für Websites? Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


18. August 2014

UFBA 6: Wie wichtig ist der Server-Standort für das Ranking einer Website?

UFBA 6: Wie wichtig ist der Server-Standort für das Ranking einer Website?

In meiner “UFBA”-Serie (steht für “User fragen, Björn antwortet”) nehme ich in unregelmäßigen Abständen Stellung zu Fragen, die mich per E-Mail, über meine Facebook Page, via Google+ oder per Twitter erreichen. Leider kann ich nicht jede Frage beantworten und deswegen nehme ich mir die interessantesten von ihnen vor und schreibe dazu dann eine ausführlichere Erläuterung. Wer von euch auch eine Frage mit Bezug auf Online Marketing hat, kann sich gern bei mir melden. Heute geht es darum, ob der Server-Standort für das Ranking einer Website wichtig ist. Sollte man also auf jeden Fall eine .de-Domain nutzen, wenn man seine Website in Deutschland betreibt? Kann es schaden, wenn man mit einer .org-Domain deutsche Inhalte publiziert, obwohl man auf den Bahamas wohnt? Hier klicken und den kompletten Artikel lesen.


Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube