A bis F „liegen“ auf dem Zeigefinger, der Mittelfinger schreibt G bis O, der Ringfinger P bis Z und der kleine Finger wird als Spacetaste, Fragezeichen und Ausrufezeichen genutzt. Klingt komisch, soll aber bald so sein. Spekuliert wird schon lange über Alternativen und Gestaltungsmöglichkeiten, die die herkömmliche, klassische Tastatur ersetzen, auch und vor allem für mobile Endgeräte. Eine neue Revolution in diesem Bereich kündigt sich an, Smartphone und Co haben es vorgemacht. Tragbare Innovationen wie Uhren mit eigenem Computer sind schon länger am Markt. Aber an einer wirklich optimalen Nutzung, zum Beispiel hinsichtlich der Texteingabe, scheiterte es bislang. Jetzt hat Samsung geforscht und scheinbar eine passable Lösung gefunden.

Samsung-Patent: Hand als Tastatur-Ersatz

Quelle

Integrierte Tastatur

Das Problem war nicht nur die Textübermittlung, die man für bestimmte Zwecke und an bestimmten Objekten sprachlich umschiffen musste, sondern auch natürlich der fehlende Platz für eine Hardwaretastatur. Für das Smartphone wurde eine ganz gute Lösung gefunden, mit integrierter Tastatur.

Doch da steht man häufig vor der Herausforderung, sich bei der Texteingabe nicht zu vertippen, gerade dann, wenn der Bildschirm eigentlich viel zu klein ist und die Finger zu groß. Also, was tun? Samsung hat nun ein Patent angemeldet. Dort steckt die Innovation in den Händen.

Die Finger selbst werden zur Tastatur, aufgeteilt in die drei Segmente eines Fingers oder auch nur einer Hand. Mit dem Daumen würden dann die jeweiligen Finger angewählt. Das Wearable registriert die Fingerbewegungen und wandelt sie direkt in Buchstaben um.

Samsung-Patent: Hand als Tastatur-Ersatz

Quelle

Ein bisschen Übung

Kritische Nutzer werden sich aber sicher nicht vermeiden lassen. Eine Handhabung bedarf einiger Übung. Die übliche Aufteilung der Buchstaben auf der Tastatur ist seit Jahrzehnten in den Köpfen. Aber letztendlich wurden die Stimmen nach einer echten Alternative immer lauter. Und Samsung hat sie gehört. So liegt die Zukunft im wahrsten Sinne des Wortes in den Händen der Nutzer.

Und das Unternehmen versucht mit Nachdruck, sich einen möglichen Geniestreich nicht von anderen wegnehmen zu lassen, die vielleicht ähnliche Ansätze in der Pipeline haben. Es bleibt spannend, was daraus wird und ob sie die Fingertastatur durchsetzen wird. Usability steht bei solchen kühnen Projekte oft ganz oben auf der Wunschliste, ist aber nicht immer zu erreichen. Und generell haben es ganz neue Ideen schwer, sich durchzusetzen.

Das mobile Internet zum Beispiel wird schon seit 10 Jahren herbeigeredet, kommt aber erst jetzt richtig in Fahrt. Gut möglich, dass es mit dieser Finger-Tastatur als Wearable ähnlich sein wird.