Im kalifornischen San Franciso findet derzeit der „Web 2.0 Summit“ in der 2011er Ausgabe statt. Und eine Veranstaltung, die so dicht in der Nähe des Silion Valley stattfindet, zieht entsprechend das „Who is Who“ der Mächtigen und Erfolgreichen aus der Branche an. Facebook, Google, Microsoft… alle sind da. So auch Google-Gründer Sergey Brin und Vic Gundotra, eine seiner „rechten Hände“. Bei einem Interview hatten beide auch etwas zum Thema Pseudonyme bei Google Plus zu sagen.

Bildquelle

Die sollen nämlich abgeschafft werden, womit ein monatelanger Streit endlich zu Ende gehen würde. Schon seit dem Start von Google Plus gab es immer wieder Unverständnis auf Seiten der Netzgemeinde, warum man sich bei Google Plus nicht mit einem Fantasienamen anmelden durfte. Wer es doch tat, wurde von Google kurzerhand gesperrt (zumindest sind einige Fälle bekannt). Begründung von Google war stets, dass man sich mit seinem echten Namen anmelden solle, weil Google Plus auch ein „echtes“ und „persönliches“ soziales Netzwerk sein solle.

Bildquelle

Bei Google Plus prüfe man nun laut Vic Gundotra Möglichkeiten, um auch Pseudonyme zuzulassen. Dass dieses Feature kommt, scheint also beschlossene Sache. Nur der Zeit steht scheinbar (wie so oft) noch nicht fest.