14. November 2011

Page Speed ermitteln und optimieren

Google mag schnelle Websites und das neue Zauberwort heißt “Page Speed”, denn: Schnell ist besser als langsam. Das können nicht nur Formel-1-Fans unterschreiben, auch in Mountain View hat man sich überlegt, dass es für den Nutzer der Websuche doch eigentlich besser ist, wenn eine Seite, nach der gesucht wurde, so schnell wie möglich ausgeliefert wird. Weil Google aber natürlich den Server der Website nicht beeinflussen kann, muss der Betreiber der Seite selbst in Sachen Page Speed aktiv werden.

Hier allerdings kann es schon zu einem Problem beim Seitenbetreiber kommen, denn viele wissen gar nicht, an welchen Schrauben man drehen kann, muss oder sollte, um beim Thema Page Speed bessere Werte und somit auch Rankingvorteile zu erhalten. Google selbst hat ja mit seiner “Page Speed”-Seite schon ein Tool geliefert, mit dem sich entsprechende Werte ermitteln lassen. Daneben gibt es aber auch schon seit Jahren das Tool “YSlow“, das als Addon für Firefox ebenfalls Geschwindigkeitsbremsen einer Website ans Licht bringt.

Bildquelle

Page Speed ist also wichtig für den Erfolg einer Website. Zumindest mitentscheidend. Insofern macht es durchaus Sinn, sich diesem Thema verstärkt (aber nicht ausschließlich, s. u.) zu widmen. Problem: Viele Wege führen nach Rom, zwei habe ich im vorherigen Absatz beschrieben. In solchen Fällen ist es dann sehr praktisch, wenn findige Programmierer elegante Lösungen anbieten, so wie das z. B. bei GTmetrix der Fall ist. Dort kann man nämlich seine Website analysieren lassen und bekommt die Werte von Google’s “Page Speed” und “YSlow” kompakt auf einen Blick. So kann man Optimierungspotenziale noch besser ermitteln und vergleichen, bei welchen Punkten es noch Nachholbedarf gibt.

Eine nützliche Sache, wie ich finde, kann man doch so schneller erkennen, wo es in Sachen Page Speed hakt (und was man dagegen tun sollte). Übrigens: Auch wenn das Thema derzeit in aller Munde ist und viele davon sprechen, dass es fast schon einer der allerwichtigsten Rankingfaktoren ist, würde ich persönlich den “Page Speed”-Faktor (derzeit noch) nicht an die allergrößte Glocke hängen und auch weiter auf andere Faktoren (wie z. B. hochwertigen Content und gute Verlinkung – intern UND extern) setzen, denn was nützt die schnellste Website ohne passende Inhalte und Verlinkungen?

Willst du noch mehr nützliches Wissen und einzigartige Tipps entdecken?

Wenn du jetzt meinen exklusiven Newsletter abonnierst, dann bekommst du regelmäßig nützliche Tipps, die dein Online Marketing garantiert verbessern. Zusätzlich enthülle ich ausgezeichnete Techniken und Tricks, die sich tausendfach bewährt haben und funktionieren. Als Geschenk erhältst du außerdem meine kostenlosen eBooks "Social Media: Richtig erfolgreich in 12 Schritten", "107 tolle Twitter Tipps" und "Meine 69 besten Linkaufbau Tipps". Schließ dich mehr als 3.300 Abonnenten an!

Das dürfte dich auch interessieren
Dir hat der Artikel Page Speed ermitteln und optimieren gefallen?
Dann verpass auch in Zukunft keine Neuigkeiten und folge mir jetzt bei Twitter, Google+ oder klick hier und werde mein Fan bei Facebook.
RSS Feed von bjoerntantau.com jetzt abonnieren
Du bist neu hier? Dann abonnier am besten den RSS Feed und verpass keine Updates. Nur als RSS Abonnent bekommst du jeden neuen Artikel sofort und in Echtzeit!
Deine Meinung zu diesem Artikel ist mir wichtig! Schreib einen Kommentar und lass mich und andere wissen, was du denkst.

2 Kommentare zu “Page Speed ermitteln und optimieren”

  1. Frank sagt:

    Stimmt, noch ist PageSpeed nicht der “große” Rankingfaktor, beachtet man jedoch die Anstrengungen die google in diesem Bereich unternimmt (neue Tools, neue Services, CDN, …) dann kann man davon ausgehen das dieser Faktor in den nächsten Monaten höher gewichtet werden könnte.

    Doch eine Frage zu Abschluß: Was nützt die beste Webseite, wenn der User (zu) lange darauf warten muss bis diese vollständig geladen ist? Ich denke die richtige Mischung ist aktuell der optimale Weg.

    Einen kleinen Tipp dazu: unter http://page-speed.net/ gibt es einige Tipps und Hinweise um seine eigene Webseite zu beschleunigen.

  2. Andor sagt:

    Hallo Björn,

    wichtiges Thema ist Pagespeed sicherlich.
    Stimme zwar mit dier überein, dass für Suchmaschinenoptimierung Content etc. wichtiger ist, aber aus Usersicht ist Pagespeed sicherlich nicht uninteressant.

    Julian hatte auf seinem Blog unter http://www.seokratie.de/google-pagespeed-jetzt-offiziell-veroeffentlicht/ auch schon mal was dazu geschrieben.

    GTmetrix ist wirklich ne nette Sache. Nicht nur, dass es, wie du schon sagst, mehrere Pagespeedmesser miteinander verbindet.
    Auch die Recommondation Seite mit Problembehebungstipps, die WordPresssektion und einige andere Features machen GTmetrix zu einem interessanten Tool.

Hinterlasse eine Antwort

Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube
Bekannt aus Presse und TV
Referenzen