Twitter, Facebook, Google+, welches soziale Netzwerk ist für die Verbreitung von aktuellen Nachrichten am beliebtesten? Wohin geht der Trend? Wie ist das Nutzerverhalten? Und welche News-Seite wird am meisten frequentiert? Schon seit 2012 werden diese und andere Fragen genau erforscht, Experten der Technischen Universität Darmstadt geben halbjährlich einen entsprechenden Bericht heraus. Es geht um 15 Websites mit News aus dem aktuellen Weltgeschehen und ihre Verbreitung in den sozialen Medien. So stellte sich heraus, dass Spiegel Online im vergangenen Jahr die beliebteste Informationsquelle war, Facebook war an erster Stelle in Sachen Verbreitung. Interessant: Auch Twitter kann da nicht mehr mithalten, gleiches gilt für andere soziale Netzwerke. Vor allem für Verlage sind Studien wie die von der TU Darmstadt wichtig. Wenn man weiß, wo die eigenen Inhalte am meisten geteilt werden, kann man viel besser optimieren. Die Studie hat aber auch einige Überraschungen parat.

News-Verbreitung in Social Media: Spiegel spitze, Twitter schwächelt

Knapp 40 Millionen geteilte Inhalte

Untersucht wurde auch die Häufigkeit, wie oft Artikel in den unterschiedlichen sozialen Netzwerken geteilt wurden. Im vergangenen Jahr waren mehr als 464.000 Artikel der 15 nach Beliebtheit ausgewählten deutschen Nachrichtenseiten Grundlage der Untersuchung – und das Ergebnis erstaunt.

Knapp 40 Millionen Mal teilten die Nutzerinnen und Nutzer laut Studie Nachrichtenartikel im Jahr 2013, eine enorme Steigerung. 2012 lag dieser Anteil „nur“ bei etwas über 25 Millionen. Geteilt wurden die Inhalte überwiegend viaFacebook (85 Prozent). Direkt dahinter folgt Twitter.

Der Anteil der über den Kurznachrichtendienst verbreiteten News liegt bei 12,4 Prozent, aber Gegensatz zu Facebook ist hier der Anteil gefallen. 2012 waren es noch 18,7 Prozent.

Facebook und Twitter Gewinner

Facebook ist der klare Gewinner der Studie und auch Twitter kann sich trotz Verlusten auf jeden Fall zu den wichtigen Verteilern von Nachrichten im deutschen Web zählen. Und Google+? Google+ rangiert noch unter „ferner liefen“: Nur 2,8 Prozent steuert das soziale Netzwerk des Suchmaschinenprimus zur Masse der verteilten Inhalte bei.

Allerdings hat sich der Anteil im Verhältnis zum Vorjahr 2012 fast verdoppelt. Und wie erwartet lässt sich ein Themenschwerpunkt unter Google+-Usern feststellen, denn echnische Themen dominieren dort beim Teilen von Artikeln. Bei heise.de zum Beispiel kommt Google+ laut Studie auf einen Marktanteil von 16 Prozent, immerhin fast 1 Million geteilte Inhalte insgesamt.

Die Studie zeigt auch, dass die durchschnittliche Anzahl pro Artikel gestiegen ist, wenn um das liken und teilen geht. Auch hier: Facebook ganz oben, gefolgt von Twitter und Google+.

Spiegel Online schlägt Bild.de

Aus dem Gesamtergebnis der Studie lässt sich ablesen, dass Nutzer über 10 Millionen Mal Artikel von „Spiegel Online“ empfohlen haben und steht damit unangefochten an erster Stelle aller deutschen Nachrichtenmedien.

Auf Platz zwei liegt Bild.de, kann aber in der Menge der Empfehlungen nicht mit anderen Medien mithalten, da mittlerweile dort Geld für den Aufruf von bestimmten Inhalten verlangt wird. Danach folgt Zeit Online mit mehr als vier Millionen Nutzern, die Inhalte in sozialen Netzwerken teilten.

Soziale Netzwerke spielen in Deutschland also eine extrem wichtige Rolle für die Verbreitung von Inhalten und speziell Nachrichten werden besonders oft geteilt. Das bedeutet, dass Verlage und Online-Publikationen, die täglich viele aktuelle News veröffentlichen, mindestens auf Facebook und Twitter angewiesen sind, um ihre Reichweite aufrechtzuerhalten und zu steigern.