Bislang konnte man bei Facebook sowohl seine Beziehung zu Partner oder Partnerin öffentlich machen und auch seine Familienmitglieder offiziell angeben. Von dieser Funktion machen viele Nutzer auch gebrauch. Nun kann man sogar sein ungeborenes Kind als Familienmitglied angeben. Vielen Nutzern geht das allerdings zu weit.

Neben dem Namen kann man auch das erwartete Geburtsdatum angeben. Für Werbekunden dürften diese Angaben sehr interessant sein. Spielzeugfirmen und Babyausstatter würden mit Sicherheit von solchen Angaben profitieren. Das würde auch erklären, weshalb Facebook nicht auch die Optionen Stiefvater/-mutter oder Schwiegervater/-mutter zur Verfügung stellt.

Schon lange wird unter den Facebook Nutzern heftig diskutiert, ob man überhaupt solche Profilverlinkungen angeben sollte. Gleichzeitig wird sich aber auch über weitere Möglichkeiten amüsiert. So fordern einige auch einen Beziehungsstatus mit dem Titel „Wäre gerne in einer Beziehung mit…“; doch daran hat Facebook offenbar kein Interesse.