Die Nutzung von Facebook Comments auf der eigenen Website bietet jede Menge Vorteile. Allein die Tatsache, dass Kommentare von Usern in der Standardeinstellung auf deren Pinnwänden erscheint, macht aus den Facebook Comments eine kleine Trafficmaschine für die eigene Website.

Die Anzeigenreihenfolge der Comments unter einem Beitrag oder Artikel auf der eigenen Website wurde bisher ausschließlich von Facebook per Relevanz Filter gelöst. Sprich: Facebook entscheidet, welcher Comment wohl am interessantesten sein mag und zeigt diesen prominent an. Das kann auch schon mal ganz oben (als erster Comment) passieren, wenn Facebook das so entschieden hat – auch wenn der Kommentar vielleicht schon sehr viel älter als andere ist (oder auch nicht 100%ig relevant – je nach Ansichtssache). Nicht immer optimal also.

Als Betreiber einer Website, auf der Facebook Comments genutzt werden, hat man ab sofort mit „Boost Comments“ eine gute Möglichkeit, um selbst zu entscheiden, welcher Kommentar „am besten“ ist. Das kann man entweder direkt in den Kommentaren auf der Website machen (siehe Abbildung) oder im Moderationspanel bei den Facebook Developers.

Egal wo man „Boost Comments“ einsetzt – Sinn macht es auf jeden Fall. So kann man bei ohnehin schon gut frequentierten Artikeln durch die prominente Platzierung des interessantesten Kommentars (erkennt man im Zweifel an den Likes) ganz oben erreichen, dass noch mehr Facebook Nutzer reagieren (weil sie etwas zu dem Kommentar sagen wollen, zu dem Beitrag – oder zu beidem).

Um mehr Reichweite und Traffic aus Facebook heraus zu generieren, ist die neue „Boost Comments“ Funktion eine sinnvolle Sache. Zusätzlich kann man die Interaktionsrate der eigenen Fanpage steigern, was wiederum dem EdgeRank zugute kommt. „Boost Comments“ ist also in vielerlei Hinsicht nützlich. Selbstverständlich kann man geboostete Comments auch wieder „entboosten“.