Die „Netiquette“ ist so alt wie das Internet selbst. Mitte der 1990er Jahre wurde sie eingeführt, damit sich die Nutzer vor allem in Usegroups und Foren gut benehmen. Aus dieser Zeit stammen auch Ausdrücke wie „Troll“ oder „Flamer“. Durch den großen Erfolg und die Reichweite von Facebook ist die Netiquette nun wieder im Gespräch.

Bei allfacebook.de wurde nun die Frage aufgeworfen, ob man für Facebook eine generelle Netiquette braucht. Hintergrund sind Websites wie die von BurgerKing, die bei Facebook Äußerungen wie diese kommunizieren: „Aufrufe zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung bitten wir zu unterlassen.“

Netiquette auf Facebook

Es stellt sich die Frage, ob Unternehmen, die auf Facebook aktiv sind, solche „Wünsche“ überhaupt äußern sollten. Facebook ist derzeit in Sachen Social Media quasi das „Zentrum des Universums“ und entweder sollte man alle Belange der User dort ernst nehmen und diskutieren (auch wenn sie einem nicht gefallen), oder das Social-Media-Engagement auf diesem Kanal einfach komplett weglassen.

Die Kollegen von allfacebook.de haben interessanterweise nach eigenen Angaben im internationalen Bereich keine Unternehmen gefunden, die ihre User zur Wahrung einer Netiquette auf deren Facebook-Seiten auffordern. Insofern ist die dort gestellte Frage, ob eine strenge Auslegung der Netiquette ein deutsches „Problem“ ist, ebenfalls sehr interessant.