Mit MySpace will eines der ehemals bekanntesten sozialen Netzwerke in Kürze sein Comeback einläuten. Dabei ist der neu geplante Relaunch eigentlich nur eine konzeptionelle Neuausrichtung. Schon im letzten Jahr ging mal erneut an den Start, um sich wieder in Position zu bringen. Klappte nicht wirklich und nach wie vor bleibt MySpace eine Randnotiz im Chor der sozialen Netzwerke. Was also soll jetzt besser werden?

Video zeigt die neue Marschrichtung

Ein Video zeigt, wie genau sich MySpace wie Phönix aus der Asche erheben soll. Man will das größte weltweite Musiknetzwerk werden. Sozial also schon, aber nur auf Musik gemünzt. Das passt zum Background von MySpace, denn kein geringerer als Justin Timberlake hatte MySpace vor einiger Zeit gekauft.

Größtes Musiknetzwerk der Welt

Bei Musikern ist MySpace in der Tat noch immer recht beliebt. Der Wunsch, das weltgrößte Musiknetzwerk zu werden, ist also theoretisch nicht realitätsfremd. Schaut man sich das Video jedoch genau an, dann wird schnell deutlich, dass prinzipiell nur einige der beliebtesten Funktionen von anderen sozialen Netzwerken übernommen wurden. So wirkt MySpace dann auch eher wie eine schlecht zusammengewürfelte Kopie von Facebook, Twitter, Spotify und anderen. Echte Innovationen findet man nicht.