Facebook ist die unangefochtene Nummer eins – auch wenn es um die mobile Verweildauer geht. Jeder Nutzer verbringt durchschnittlich 7 Stunden und 43 Minuten monatlich mobil auf dem sozialen Netzwerk, das ist deutlich mehr als bei anderen Netzwerken wie Twitter, Instagram oder Pinterest. Instagram schafft immerhin den zweiten Rang hinter Facebook. Die Desktopnutzung rückt mehr und mehr in den Hintergrund, unabhängig von den jeweiligen Netzwerken. Auf Instagram beträgt die mobile Verweildauer „nur“ drei Stunden und 40 Minuten pro Monat. Abgeschlagen dahinter liegen Pinterest, Twitter und vor allem Google+. Dort halten sich mobile User nach wie vor nur sehr kurz auf, was unter anderem daran liegen mag, dass die App für alle mobilen Betriebssysteme nach wie vor nicht sonderlich populär ist. Es überrascht außerdem, dass alle drei Netzwerke zusammen nicht ansatzweise die gleiche mobile Verweildauer erreichen wie Instagram. Ermittelt hat das der „Digital Consumer 2014 Report“ von Nielsen. Im Kern macht die Studie erneut deutlich, wie stark die mobile Internet-Nutzung aktuell auf dem Vormarsch ist. „Mobile Marketing“ wird deshalb immer wichtiger.

Mobile Verweildauer auf Facebook am höchsten

Nur 36 Minuten monatliche Nutzung

Der „Digital Consumer 2014 Report“ lässt aber auch erkennen, dass bestimmte Netzwerke durch eine geringe mobile Nutzung nicht unbedingt an Wertigkeit verlieren. Die Verweildauer erstreckt sich dann überwiegend auf die stationäre Nutzung, so wie bei Twitter.

Dort sind es ganze 36 Stunden monatliche Desktopnutzung und nur übersichtliche drei Stunden mobile Verweildauer. Bei Pinterest sieht es ganz anders aus. Das Ergebnis der Studie ist hier beinahe erschreckend. Nur 36 Minuten pro Monat werden dort stationär genutzt und 99 Minuten mobil – monatlich wohlgemerkt.

Eigentlich überraschend, gilt Pinterest doch als sehr beliebt und als eines der aufstrebenden sozialen Netzwerke. Die aktuellen Zahlen sprechen allerdings eine andere Sprache.

Facebook App legt 37 Prozent zu

[BONUS] Gratis PDF eBook und Checkliste: Lade dir das gratis eBook "10 Internet Marketing Tipps, mit denen du deine Website sofort verbesserst" jetzt runter und mach deine Website in wenigen Schritten erfolgreicher. Klick hier auf diesen Link und starte den Download deines kostenlosen eBooks!

Vergleicht man die mobile Verweildauer auf Facebook mit der aus dem Vorjahr, so sind es satte 37 Prozent, die Facebook zulegt. Die Nutzung der mobilen Website von Facebook ist um 26 Prozent gestiegen, allerdings muss das weltweit größte soziale Netzwerk Federn lassen, wenn es um die Nutzung der Website auf dem Desktop geht: 14 Prozent ist der Wert hier gesunken.

Keine schöne Entwicklung, mit Blick auf die mobile Verweildauer und Nutzung aber zu verkraften, weil man unterm Strich wächst. In der Nutzung der mobilen App ist allerdings Pinterest der große Gewinner – mit gigantischen 233 Prozent.

Das hat man auch bei Pinterest bemerkt und die eigene App erst kürzlich deutlich verbessert, um die mobile Verweildauer und die Nutzung generell anzukurbeln. Dementsprechend wird die App von Pinterest in den nächsten Wochen und Monaten sehr wahrscheinlich noch weiter zulegen.

Facebook und der Glücksgriff Instagram

Nicht nur Facebook entwickelt sich gut, wenn es um die mobile Verweildauer geht. Auch Instagram wird immer erfolgreicher und hat als App für das Teilen von Fotos und kurzen Videos ganz klar die Nase vorn. Ein großer Vorteil für Facebook, denn Facebook wusste vor der Übernahme von Instagram nicht genau, ob es sich um eine gutes Geschäft handeln würde oder nicht.

Mit dem Erfolg von Instagram und der eigenen App unterstreicht Facebook aber seinen Anspruch als Platzhirsch im mobilen Sektor. Hier kann man dem Konzern aus Menlo Park nur Respekt zollen, denn die Zeichen der Zeit wurden erkannt. Nicht erst seit heute ist klar, dass das mobile Internet schon bald endgültig mehr Einfluss haben wird, als es beim stationären Internet der Fall ist.

Alles spricht dafür, dass auch „Mobile Marketing“ mit der stärkeren Verbreitung von Endgeräten wie Smartphones und Tablets einflussreicher wird. Facebook ist für die kommenden Monate und Jahre also grundsätzlich gut gerüstet.