Diese Aussage stammt von Jeff Weiner, seines Zeichens Chef des eher beruflich ausgerichtetet sozialen Netzwerks LinkedIn. Seiner Meinung nach wird es Google Plus schwer haben, weil niemand genügend Freizeit hat, um sich mit einem weiteren sozialen Netzwerk zu beschäftigen.

Es sei nicht wie bei sozialen Netzwerken und dem TV. Diese Medien könnten nebeneinander existieren und sich sogar ergänzen, findet Weiner. Bei sozialen Netzwerken untereinander sei das aber anders. Seiner Meinung nach würden Leute nicht parallel Twitter und Facebook, oder Facebook und Google Plus nutzen. Dafür sei nicht genügend Zeit.

Der Vergleich zwischen Facebook und Google Plus mag in der Tat zutreffen. Allerdings dürfte es ja auch das Ziel von Google Plus sein, User von Facebook dauerhaft für sich zu begeistern. Bei Twitter verhält sich das aber eigentlich anders, weil Twitter von vielen Leuten als Nachrichtenkanal genutzt wird, um sich zu informieren. Eine gemeinsame Nutzung von Twitter und Facebook ist vermutlich weiter verbreitet, als Jeff Weiner das annimmt.