Google Plus Mitarbeiter Joseph Smarr wurde auf der Konferenz „OSCON“ interviewt und erzählt ein bisschen aus dem Nähkästchen. Thema: Google Plus und das Social Web.

So erklärt auch Smarr noch einmal, dass Google nicht mit einem so großen Ansturm auf Google Plus gerechnet hatte. Das hatten schon andere Mitarbeiter von Google Plus so erwähnt, insofern scheint an dieser Aussage tatsächlich etwas dran zu sein. Außerdem, so Smarr, gäbe es auf Google Plus sehr viel private, aber auch ebenso viel öffentliche Inhalte, die geteilt und diskutiert würden.

Besonders erfreulich sei laut seiner Aussage aber die Tatsache, dass es bei Google Plus tatsächlich überwiegend zu „echten“ und „authentischen“ Gesprächen und Konversationen zwischen realen Personen kommen würde. Eine Entwicklung in dieser Art hatte man sich bei Google laut Smarr für Google Plus gewünscht.

Die von vielen heiß ersehnte API soll laut Smarr aber noch auf sich warten lassen. Und zum Thema „Klarnamen“ bei Google Plus heißt es, dass es nicht leicht sei „Identitäten zu managen“. Insofern werde es hier wohl noch dauern, bis man Google eine wirklich zufriedenstellende Lösung findet.

Das Interview mit Joseph Smarr macht deutlich, dass Google noch viel zu tun hat, um Google Plus zu etablieren. Das gilt wohl auch für viele Funktionen, die zwar in Planung, aber noch nicht veröffentlicht sind.