Facebook schickt sich mehr und mehr an, alle sozialen Bereiche des Lebens zumindest im Internet komplett abzudecken. Und zu diesen Bereichen gehört auch das sensible Thema wenn Facebook-Mitglieder versterben. Zugegeben ist das für die meisten Menschen einer der letzten Punkte, an den sie (wenn überhaupt) denken, wenn sie sich bei Facebook anmelden. Aber: Facebook wäre nicht Facebook, wenn man nicht auch dafür eine Lösung parat hätte.

Anhand einer sehr gut gemachten Infografik, die bei AllFacebook.com erschienen ist, kann man sich über den Vorgang informieren. Dazu gibt es in der Infografik viele Informationen und Fakten, die genauer erläutern, wie viele Facebook-Mitglieder seit dem Start des Netzwerks bereits verstorben sind. Bei einer weltweiten Mitglieder-Zahl von 800 Millionen liegt es auf der Hand, dass auch das „digitale“ Ableben bei Facebook eine Rolle spielt. So versterben laut Infografik pro Jahr 200.000 Facebook-Nutzer/innen.

Bildquelle

Bis 2007 wurden die Profile verstorbener Facebook-Mitglieder von Facebook selbst schlicht und ergreifend gelöscht, sobald man von deren Ableben Kenntnis erlangt hatte. Seit 2007 aber gibt es die Möglichkeit, eine „Gedenkseite“ einrichten zu lassen. Auch dafür muss Facebook natürlich informiert werden, dass die betreffende Person verstorben ist. In dem speziellen Profil, zu dem eine Mitgliederseite dann umgewandelt wird, können Freunde, Familie und Bekannte wie in einem Kondulenzbuch schriftliche Botschaften hinterlassen und so auch via Facebook dem Verstorbenen gedenken.