9. Januar 2013

Infografik: Facebook Interaktionsrate steigern

Die Interaktionsrate ist bei Facebook eine wichtige Kennzahl, die man im Auge behalten muss, wenn man sich mit Facebook Marketing beschäftigt. Bei der immer größer werdenden Anzahl von Inhalten, die man im weltweit größten Social Network findet, ist es wichtig, dass man mit seinen Aktionen aus der Masse hervorsticht – denn nur so bekommt man Aufmerksamkeit und nur so lässt sich die Facebook Interaktionsrate auch tatsächlich steigern oder konstant auf hohem Niveau halten. Weil das aber nicht immer einfach ist, kann ein bisschen Hilfe nicht schaden. Ich habe diese Hilfe jetzt in Form einer tollen Infografik entdeckt, die ich euch nicht vorenthalten will. Und eines sei vorab versprochen: Die Infografik hat wirklich einige interessante Tipps am Start. Aber schaut bitte selbst!

Infografik: Facebook Interaktionsrate steigern

Quelle

Emoticons funktionieren unterschiedlich

Zu Beginn wartet die Infografik mit einem Fakt auf, der meiner Ansicht schon hinlänglich bekannt sein sollte: Fotos steigern die Facebook Interaktionsrate. Wie gesagt, das ist nichts Neues mehr. Gleich danach wird es aber schon sehr viel interessanter, denn Emoticons wirken sich in der Tat unterschiedlich auf die Interaktionsrate aus. Ich habe das bereits getestet und kann es bestätigen: Es macht einen Unterschied, welche Emoticons man einsetzt. Gleiches gilt zum Beispiel auch für die Länge eines Postings oder für das Wording.

Posting: Wie lang, welches Wording, URL kurz oder lang?

Lohnenswert ist auch das Weglassen eines URL Shorteners. Was bei Twitter fast schon zum guten Ton gehört, ist bei Facebook nicht sinnvoll. Postings, die statt einer gekürzten Version einen kompletten Link enthalten, bekommen deutlich mehr Aufmerksamkeit. Folge: Man kann so über Facebook mehr Traffic generieren. Mit einer Frage am Ende des Postings lässt sich die Facebook Interaktionsrate zudem weiter steigern. Interessant: Bei Fragen erhöht sich auch die Anzahl gemachter Kommentare drastisch. Und auch der gute alte Lückentext funktioniert bei Facebook immer noch gut. Nutzt man ihn, dann kann die Interaktionsrate um das Vierfache steigen.

Selbst testen und optimieren

Grundsätzlich zeigt die Infografik sehr gute Tipps, die in vielen Fällen auch funktionieren. Dennoch sollte man sich nach meiner Erfahrung nicht zu sehr auf allgemeine Informationen verlassen und viel selbst testen. Nur durch das Kennenlernen der eigenen Fanbase kann man herausfinden, was wirklich klappt und was nicht. Hat man prinzipiell ermittelt, was die eigenen Fans gut finden, dann sollte man meiner Ansicht nach darauf aufbauen und so versuchen, die Facebook Interaktionsrate nach und nach zu steigern – denn nach oben ist oft immer noch Luft.

Willst du noch mehr nützliches Wissen und einzigartige Tipps entdecken?

Wenn du jetzt meinen exklusiven Newsletter abonnierst, dann bekommst du regelmäßig nützliche Tipps, die dein Online Marketing garantiert verbessern. Zusätzlich enthülle ich ausgezeichnete Techniken und Tricks, die sich tausendfach bewährt haben und funktionieren. Als Geschenk erhältst du außerdem meine kostenlosen eBooks "107 tolle Twitter Tipps" und "Meine 69 besten Linkaufbau Tipps". Schließ dich jetzt mehr als 3.000 Abonnenten an!

Das dürfte dich auch interessieren
Dir hat der Artikel Infografik: Facebook Interaktionsrate steigern gefallen?
Dann verpass auch in Zukunft keine Neuigkeiten und folge mir jetzt bei Twitter, Google+ oder klick hier und werde mein Fan bei Facebook.
RSS Feed von bjoerntantau.com jetzt abonnieren
Du bist neu hier? Dann abonnier am besten den RSS Feed und verpass keine Updates. Nur als RSS Abonnent bekommst du jeden neuen Artikel sofort und in Echtzeit!
Deine Meinung zu diesem Artikel ist mir wichtig! Schreib einen Kommentar und lass mich und andere wissen, was du denkst.

3 Kommentare zu “Infografik: Facebook Interaktionsrate steigern”

  1. Nicolas sagt:

    Du schreibst “Lohnenswert ist auch das Weglassen eines URL Shorteners.” -
    äh…. den Link braucht man gar nicht mehr beim Posting. Höchstens beim Bild oder Video. Aber wer treibt dort den Aufwand des Shorteners? :-)

  2. Wenn du auf einen externen Inhalt aufmerksam machen willst, brauchst du natürlich einen Link. Stell dir vor: Es gibt Menschen, die Facebook als Trafficquelle nutzen und sich nicht einfach nur stundenlang von den Inhalten dort berieseln lassen. Du kannst den Link aus dem Postingtext kurz vor dem Senden wieder entfernen, Facebook zieht sich die Infos zum externen Inhalt von selbst (wenn OG Tags verwendet werden sogar richtig gut). Aber ohne URL geht es nicht – wenn du Bild oder Video reinpackst, dann mag deine Aussage stimmen. Meine Aussage bezog sich jedoch auf die Methodik mit dem Traffic – FÜR EXTERNE QUELLEN!

  3. Ist interessant. Wie oft soll ich pro Tag posten um die Trafficrate deutlich zu verbessern?

Hinterlasse eine Antwort

Google+
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
YouTube
Bekannt aus Presse und TV
Referenzen