In der letzten Woche gab es sowohl bei Facebook als auch bei Google+ ein paar kosmetische Updates. „Kosmetisch“ ist natürlich immer relativ, denn auch die kleinste Änderung wirkt sich immer in irgendeiner Weise auf. Für Google+ und Facebook ist es wichtig, dass die Nutzerinnen und Nutzer länger auf dem jeweiligen Netzwerk gehalten. Es sollen mehr Interaktionen provoziert werden, mehr Teilnahmen innerhalb der Community generiert werden… es soll einfach immer mehr los sein. Deswegen werden die Produkte ständig verbessert, angepasst, optimiert – oft in Verbindung mit A/B Tests, die dann mittelfristig zeigen, was besser funktioniert (und wovon man sich trennen kann). Bei Facebook ist eine solche Änderung mit freilich gravierenden Folgen letzte Woche vorgestellt worden. Der Newsfeed wird neu und soll viel besser sein als bisher. Bei einem genauen Blick stellt sich jedoch die Frage: Hat Facebook beim neuen Design des Newsfeeds bei Google+ geklaut?

Hat Facebook den neuen Newsfeed bei Google+ geklaut?

Quelle

Begrenzte Gestaltungsmöglichkeiten

Der aktuelle Fall zeigt, dass sich die Streams in der Tat sehr stark ähneln. Schließen lässt sich daraus folgendes: es gibt bei einem Produkt wie dem Newsfeed letztendlich begrenzte Gestaltungsmöglichkeiten.

Wer sich schon länger mit sozialen Netzwerken befasst wird wissen, dass es Dinge gibt, die besser funktionieren als andere. Und auch der User setzt mit anhaltender Nutzung von sozialen Netzwerken auf bewährte Dinge. Was er kennt, das nutzt er selbstverständlicher.

Deshalb sind Änderungen immer mit einem Risiko verbunden. Andererseits müssen sich die Dinge ändern, weil sonst oft auch keine Innovation umgesetzt werden kann. Die Newsfeeds von Facebook und Google+ sehen sich künftig ziemlich ähnlich und dann kann unter anderem auch auf die „soziale Bewährtheit“ zurückgeführt werden.

Plagiatsfrage stellt sich nicht

Natürlich wird die oberflächliche Ähnlichkeit für Diskussionen sorgen. Google+ war mit dem Design des aktuellen Newsfeed früher am Start, Facebook hat nun nachgezogen. Aus meiner Sicht ist es dabei aber unerheblich, ob „geklaut“ wurde oder nicht. Wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass ein angepasster Newsfeed als sinnvoller Ergänzung die Nutzerzufriedenheit steigert und die tatsächlichen Ziele im Gesamtzusammenhang erreicht werden.

Nur das ist am Ende kriegsentscheidend und ganz grundsätzlich gibt es eben Dinge, die so aussehen, wie sie aussehen – auch wenn sie von unterschiedlichen Herstellern stammen. Muss man sich also darum streiten, wer von wem abkupfert? Meiner Meinung nach nicht. Ich persönlich begrüße die Angleichungen sogar, weil so die Ausgangssituation vergleichbarer ist.

Im Endeffekt wird sich dann besser zeigen, welches Produkt gut funktioniert und welches nicht, denn auch wenn Facebook natürlich die größere Reichweite hat – es ist nicht auszuschließen, dass die Interaktionen an relativer Menge und absoluter Qualität bei Google+ in der Überzahl sind sind.