Sängerin Jessy J. hat fünf Millionen Follower auf Twitter: Echte Fans, die alles andere als geheimnisvoll sind – weil es offenkundlich um echte Personen handeln. Die zusätzlichen 5.000 Follower der CDU aber, die in kürzester Zeit im April zusätzlich „entstanden“ sind, werfen allerdings einige Fragen auf, denn niemand weiß, wie es zu dem spontanen Zuwachs bei den Followern kam. Hatte sich die CDU ihre neuen Follower erkauft? Die Vermutung: Die CDU beauftragte eine Agentur, ihnen neue Twitterati zu besorgen. Das zumindest wird im ZDF-Blog „Hyperland“ gemutmaßt.

Nachgeholfen wegen der SPD?

Es geht um den Account @cdu_news bei Twitter. News, die plötzlich 5.000 Leute mehr haben wollen, hätten schon sehr interessant, hochaktuell oder extrem brisant sein müssen, wobei sie den meisten vermutlich auch ohne Twitteraccount nicht entgangen wären. Ein bitterer Beigeschmack bleibt also. Wie könnte der rasante Anstieg zustande gekommen sein? Ein möglicher Grund: Die SPD hatte im April zufällig um die 5.000 Follower mehr als die CDU. Wurde deshalb in der Union nachgeholfen, um sich diese Blöße nicht zu geben?

5.000 Follower in nur vier Tagen!

Ihren Account hat die CDU seit 2009. Die Tweets stammen direkt von Mitgliedern der CDU-Bundesgeschäftsstelle. Dass die Follower zu Beginn stetig zunahmen, ist nachvollziehbar. Man beginnt sich eben zunächst eine kleine „Fangemeinde“ aufzubauen. Mittlerweile sind es bereits um die 20.000 Follower. Der Zugewinn von 5.000 Follower aber geschah in nur vier Tagen. Und sie kamen aus aller Welt, nicht nur aus Deutschland, wie man meinen könnte. Auffällig, so ist im ZDF-Blog zu lesen, dass die internationalen „Fans“ ominöse Twitternamen hatten und eigentlich überhaupt nicht in Erscheinung traten, also nicht interagierten. Ein deutliches Zeichen für „unechte“ Twitter-Accounts.

Der Spuk ist vorbei

Außerdem auffällig: Ende April war es schlagartig aus mit dem Anstieg der Follower auf @cdu_news bei Twitter. Alles doch nur Fake? ZDF-Blogger Jens Schröder vermutet die Firma „Social Media Combo“, die das Ziel hat, soziale Netzwerke gegen Bares mit neuen Freunden und Followers zu versorgen. Die CDU zeigt sich überrascht und legt auf dem ZDF-Blog Wert auf die Tatsache, dass sie zu keinem Zeitpunkt den Kauf von Followern beantragt habe. Die CDU hat Twitter beauftragt, der Sache nachzugehen und die wahrscheinlich gefakten Follower gelöscht. Wer letztendlich dahinter steckte, konnte bisher nicht geklärt werden.