Den Begriff „Cross-Promotion“ kennt man aus der Werbebranche, wenn zwei Unternehmen sich gegenseitig featuren oder Produkte in verschiedenen Medien vernetzt werden. „Cross-Licensing“ ist dagegen ein Begriff, wie man ihn nur selten liest. Gemeint ist damit das gegenseitige Lizenzieren von Patenten. Eigentlich eine gute Möglichkeit der Kooperation, um so möglicherweise Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Wenn man das dann noch auf viele Jahre anlegt steht einem perfekten Joint Venture nichts mehr im Wege. Der Suchmaschinenprimus Google und der Elektronikkonzern Samsung sind einen solchen Deal jetzt eingegangen. Sie schlossen ein Patentabkommen für zehn Jahre. Das gibt den beiden Unternehmen die Möglichkeit, gegenseitigen Zugriff auf das Patent-Portfolio zu geben.

Google und Samsung: Kooperation für Patentrechte

Gewagtes Unterfangen?

Das Unterfangen ist gewagt. Zehn Jahre sind in der IT-Branche eine sehr lange Zeit, eine halbe Ewigkeit: Extrem viele Veränderungen und Entwicklungen innerhalb kürzester Zeit. Da muss man sich schon sicher sein, möchte man eine Zusammenarbeit forcieren.

Ein Blick zurück: Vor zehn Jahren gab es noch kein iPhone und die ersten Hersteller von Flachbildfernsehern versuchten, ihre Neuentwicklung langsam zu etablieren. Ein Leben ohne Smartphone? Für viele wohl unvorstellbar, aber tatsächlich gab es diese Zeiten – und es ist noch nicht lange her. Was heut alltäglich scheint, ist das Ergebnis langjähriger Forschung.

So hatte Apple zum Beispiel schon in der 1990ern mit dem Newton ein Gerät, dass als Vorläufer von iPhone und iPad angesehen werden kann. Vor 20 Jahren war der Markt aber noch nicht bereit für ein solches Gerät, weswegen der Newton floppte.

Seltener Deal

Das aktuelle, auf zehn Jahre angelegtes Cross-Licensing zwischen Samsung und Google ist nicht irgendeine Kooperation, sondern darf als einer der größten Deals in diesem Bereich bezeichnet werden.

Die beiden Unternehmen teilen mit, dass mit dem Deal eine große Masse an Patenten folgen wird und das wird sich durch verschiedene Unternehmensbereiche ziehen. Vorrangig geht es um die Sicherheit der beiden Unternehmen. Das heißt auch, dass es um Patente geht, die erst in den kommenden zehn Jahren hinzukommen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Google wird vermutlich so schnell keine Probleme mit FRAND-Patenten bei Android-Partnern bekommen und Samsung profitiert unter anderem von den Motorola-Patenten. Es scheint also, als wären Google und Samsung jetzt Freunde, zumindest für 10 Jahre. Doch was kommt dann?