Endlich sind die Google Plus Pages da, Unternehmen und Firmen müssen sich nun nicht länger mit „gefakten“ Privat-Profilen herumschlagen, die via Workaround auf Business gepimpt wurden. Jetzt kann man ganz entspannt eine Google Plus Unternehmsseite anlegen und seine Kunden informieren. Das wurde heute auch schon kräftig getan. Die neuen Seiten sprießen wie Pilze aus dem Boden. Und das Anlegen ist auch sehr einfach. Gibt es denn keine Stolperstein? Doch, einen gibt es – und der könnte es in Zukunft so richtig in sich haben…

Wie so oft kommt die wirklich einzige Problematik mit den neuen Google Plus Pages für Unternehmen aus dem Bereich „Rechtliches“, denn auch eine Unternehmensseite bei Google Plus braucht, wie könnte es anders sein, ein Impressum. Die Sachlage zu diesem Thema wird ja schon seit einiger Zeit ausgiebig diskutiert und laut neuerer Urteile brauchen mittlerweile z. B. auch Facebook-Fanpages ein komplettes Impressum, ein einfacher Link zu einem Impressum reicht im Zweifel nicht mehr aus.

Bildquelle

Bei den Google Plus Pages verhält es sich mit dem Impressum aller Wahrscheinlichkeit nach ähnlich. Wie das Juraforum berichtet, existiert bereits seit 2004 ein Urteil, aus dem sich schließen lässt, wo genau das Impressum auf einer Website stehen sollte. Da es bei einer Google Plus Page aber keinen Reiter mit Namen „Impressum“ gibt, steht man vor einem Problem (den mit einem solchen Reiter könnte man eindeutig darauf aufmerksam machen, wo das Impressum genau zu finden ist).

Das Urteil lässt laut Juraforum jedoch den Schluss zu, dass auch der Reiter „Über mich“ für das Impressum taugt. Obwohl der Reiter mal standardmäßig umbenannt werden sollte (wenn es sich schon um Unternehmensseiten handelt, dass sollte es auch konsequenterweise „Über uns“ heißen), kann man das Impressum hier also abladen. Ein kleiner Link tut es zu Anfang auch, sicherer und besser ist es aber, den reichlichen Platz bei diesem Reiter für ein komplettes Impressum zu nutzen. Dann ist man auf der sicheren Seite und muss sich zunächst keine Sorge machen – bis zum nächsten Urteil…