Google hat mit Pittsburgh Pattern Recognition (PittPatt) eine Firma gekauft, die auf die automatische Gesichtserkennung auf Fotos spezialisiert ist. Der Kauf könnte darauf hinweisen, dass man beim neuen hauseigenen sozialen Netzwerk Google Plus mittel- bis langfristig auch auf das Gesichtserkennung setzen will.

Konkurrent Facebook macht das seit eigenen Wochen, wobei die Bezeichnung „automatisch“ irreführend ist, denn die Gesichtserkennung ist bestenfalls halbautomatisch. Das Netzwerk schlägt nur mögliche Übereinstimmungen vor. Wurde man selbst auf einem Foto wirklich erkannt, muss man Tagging manuell freigeben. Bei Google Plus könnte ähnlich verfahren werden.

Bisher wird bei Google Plus auf ein solches Feature verzichtet. Allerdings ist das Netzwerk auch erst in der Anfangsphase. Google hätte schon früher die Möglichkeit gehabt, automatische Gesichtserkennungssoftware zum Beispiel innerhalb von Googlemail einzusetzen.