Letzte Woche haben wir von den Plänen der Datenschützer in Schleswig-Holstein berichtet. Laut ihnen soll es zukünftig keine Einbindung von Facebook auf Webseiten von Unternehmen geben, da Facebook die Daten der User in Amerika speichert und die User davon gar nichts wissen. Nun dürfte eine Studie die Diskussion um den „Gefällt Mir“-Button auf Homepages nochmals neu anstacheln.

Denn die Studie legt nun offen, dass rund 60% der Befragten nicht wissen was der Klick auf den Button von Facebook bewirkt. Teilweise wird angenommen, dass man mit dem Klick auf den Button ein Lesezeichen setzt. Daran merkt man, dass diese Internetuser die Funktionen hinter dem „Gefällt Mir“-Button nicht verstanden haben. Die Annahme, die Nutzer wüssten was passiert wenn sie auf den Knopf klicken, ist also falsch.

An dieser Stelle muss Facebook offensichtlich noch Aufklärung betreiben, um sicher behaupten zu können, dass die Nutzer wissen was mit ihren Angaben passiert. Erst wenn sie das tun, gehen die User gewissenhaft mit ihren Klicks auf den Button um. Und wenn das der Fall ist, werden hoffentlich auch die Datenschützer endlich zufrieden sein. Nun ist Facebook am Zug.