Big brother is watching you. Jetzt geht es den Kommunikationsnetzwerkanbietern an den Kragen, was aber auch durchaus von Vorteil sein kann – zumindest für das FBI. Das möchte nämlich jetzt Webunternehmen wie Facebook, Google oder Microsoft gesetzlich dazu zwingen, eine Abhörschnittstelle zu installieren.

FBI möchte Abhörschnittstelle für Facebook, Google und Co.

Bildquelle

Verbrechen schneller auf die Spur kommen

Der Grund liegt auf der Hand: Nicht nur mit dem klassischen Telefon werden wichtige Informationen ausgetauscht, so wie man es aus Spionagefilmen oder Krimis kennt, sondern natürlich zunehmend auch im Internet, über soziale Netzwerke oder Kommunikationsdienste. Deshalb ist in den USA im Gespräch, Abhörmöglichkeiten im Internet zu schaffen, um schneller und vor allem gesetzlich abgesichert Verbrechen auf die Spur zu kommen. Diese erzwungene Regelung würde dann VoIP-Kommunikation, Anbieter von E-Mail-Diensten oder Messaging betreffen

Regelungen aus den 1990er Jahren überarbeiten

Die „Idee“ dafür entwickelte sich aus einem Treffen mit Vertretern des Weißen Hauses und einigen der betroffenen Unternehmen. Das FBI begründete seine geplante Verpflichtung, dass man bislang im Netz keinerlei Chancen hatte, zu überwachen und somit Verbrechensaufklärung auf diesem Wege unmöglich erschien. Der Entwurf sieht vor, die alten Regelungen aus dem Jahre 1994 für Telefonanbieter zu modernisieren und zeitgemäß zu überarbeiten.

Geplante Maßnahmen dürften auf Widerstand stoßen

Dass die Idee nicht nur Freunde gewinnt, dürfte klar sein. Die IT-Industrie sieht diesen Vorstoß kritisch, auch hinsichtlich der Kosten für die Einrichtung bei den Unternehmen. Als Grund gab das FBI bei einem Treffen mit den Unternehmen, Vertretern des Weißen Hauses und einigen Senatoren an, dass Kommunikation immer mehr im Internet stattfinde und dieser Fortschritt dafür sorgt, dass das FBI Verdächtige nicht mehr so leicht und effektiv überwachen könne.

Entwurf in Arbeit

Das FBI hat daher einen Entwurf vorgestellt, der ein entsprechendes Gesetz aus dem Jahr 1994, das nur Telefonanbieter betrifft, um Internet-Dienste zu erweitern. Die Internet-Konzerne wären dann gezwungen für das FBI, eine „abhörfreundliche“ Schnittstelle einzubauen.