Spam oder lukratives Angebot? Die Timeline offenbarte kürzlich etwas, das man besser ignorieren sollte trotz scheinbarer Seriosität. Der Wortlaut: „Bekomme einen Kostenlosen 500 Euro Gutschein von Rewe (Achtung Begrenzt)“. Eigentlich sollten die weniger ernsthaften Absichten, einen Gutschein an Facebook-User zu verschenken, klar sein. Wie auch bei anderen ähnlichen „Offerten“ verraten sich Anbieter solcher Angebote meistens durch ihre eigenwillige Formulierung und Rechtschreibfehler selbst. So auch bei diesem angeblichen gut gemeinten Schnäppchen, auf das einige Facebook Nutzerinnen und Nutzer aber doch hereingefallen sind.

Fake: Vorsicht vor Gutscheinangeboten auf Facebook

Nicht autorisiert

Wer nun den Link doch angeklickt hatte, landete auf einer externen nicht von der Lebensmittelkette Rewe autorisierten Seite mit Namen „rewegiveaway.com“. Und auch dort regt die Beschreibung des Angebotes – halb englisch, halb deutsch – eher zur Erheiterung an. Das Prinzip soll auch auf anderen Seiten immer nach dem gleichen Muster funktionieren, der den Programmierern im Nachhinein wenig Arbeit macht: Link teilen, Liken und somit den Spam schön weit verbreiten. Oft funktioniert es und es braucht auch nur wenige der Millionen von Facebook Nutzern, die das Angebot tatsächlich ausprobieren wollen. Das Gemeine daran ist, dass der Eindruck erweckt wird, es handele sich wirklich um die besagte Firma, weil man auch noch das jeweilige Firmenlogo versucht möglichst echt vorzutäuschen bzw. schlicht und ergreifend zu kopieren.

Lukratives Geschäft

Die Vorteile für die Urheber mit ihren bedenklichen Absichten liegen dabei auf der Hand: Sie können den Interessenten, der das Ganze geliked hat, regelmäßig mit neuen „Infos“ versorgen und mit dem Weiterleiten nach dem Teilen können Cookies gesetzt werden – für mögliche Werbeeinnahmen, die später generiert werden. Den Schaden haben dann aber nicht nur die User, sondern natürlich Facebook, weil der Spam nicht erkannt wurde und die jeweiligen Firmen verständlicherweise verärgert reagieren.

„Angebote“ ignorieren

Auch Amazon und Media Markt sind schon geschädigt worden. Was die Lebensmittelkette Rewe betrifft, so hat diese schon reagiert. Es empfiehlt sich also immer, solche vermeintlich „tollen“ Angebote genau zu lesen oder im besten Falle einfach zu ignorieren. Das ist im Zweifel besser, als selbst zum Opfer zu werden und durch das Teilen und liken auch noch andere in Mitleidenschaft zu ziehen. Manchen Usern mag es egal sein, ob Facebook in einem negativen Licht steht – geht es um die eigenen Freunde, mit denen man sich auch offline trifft, sieht die Sache schon ganz anders aus. Eine solche Aktion kann also auch die eigenen Reputation schädigen. Und spätestens da hört der Spaß bei so wie gut allen Nutzerinnen und Nutzern definitiv auf.