Ganz so provokant würde das in Palo Alto vermutlich niemand ausdrücken. Derzeit sieht es aber sehr danach aus, als wollte Facebook genau das – alle Medien weltweit sozialisieren und auf seiner Plattform zur Verfügung stellen, oder zumindest die Möglichkeit, alle Medien abzurufen.

US Medien sprechen bereits von der „Übernahme der virtuellen Welt„. Erst vor 2 Tagen wurde bekannt, dass Facebook angeblich mit dem Musikdienst Spotify kooperieren wolle. Nun wird zusätzlich davon gesprochen, dass man auch mit anderen Anbietern verhandeln würde. Damit aber nicht genug: Auch Filme, TV Shows, Nachrichten und Videos sollen auf dem „Wunschzettel“ von Facebook stehen.

Facebook will mediale Weltherrschaft (Bild: Gerd Altmann, ladyoak.com)

Ziel ist es offenbar, ein „medial universelles Widget“ zu kreieren. Damit wären Facebook Nutzer nicht nur in der Lage, sich individuelle Medienströme zu konzipieren. Die Medien könnten auch entsprechend der Vorlieben von und mit Freunden geteilt, weitergeleitet oder gemeinsam konsumiert werden. Damit würde eine neue Form des Medienkonsums entstehen: Freunde, die sich an zwei unterschiedlichen Orten aufhalten, könnten zum Beispiel dennoch gemeinsam einen Film genießen und gleichzeitig über diesen Film auch noch via Chat sprechen.

Bei Facebook hieß es bisher: „Kein Kommentar“. Man sei immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, Facebook Nutzern den Zugang zu bestmöglichen Inhalten zu erleichtern, es gäbe derzeit aber nichts anzukündigen. Laut Informationen aus der US TV Branche habe man aber derzeit vor allem ein Auge auf populäre TV Shows geworfen. Erst kürzlich hatte eine Studie festgestellt, dass sich der gleichzeitige Konsum von TV und Internet (unter anderem Facebook) in den USA eingebürgert hat. Für eine Plattform wie Facebook wäre es nur konsequent, die TV Shows, über die deren Fans sich parallel via Fanpages austauschen, gleich komplett bei Facebook selbst zu zeigen.