Facebook widerspricht Meldungen über Nutzerrückgänge

Gestern hatten wir berichtet, dass Facebook in einigen Ländern wie zum Beispiel den USA, Kanada, Norwegen oder Russland User verloren hat. In den Vereinigten Staaten sei die Zahl der Nutzer sogar um 6 Millionen gefallen. Zudem sei es schon der zweite Monat in Folge, wo ein Rückgang zu beobachten sei.

Der Nutzerrückgang wurde aus Zahlen ermittelt, die Facebook in seinem AdPlanner selbst zur Verfügung stellt. Der AdPlanner zeigt jedoch laut Facebook nicht immer die ganz genauen Zahlen an. Hintergrund ist die Tatsache, dass man Werbekunden Planungssicherheit geben will. Auch, dass man sich im Zweifelsfall nicht auf eine bestimmte Zahl festnageln lassen will, ist vermutlich ein Grund für die großzügige Auslegung.

Ein Sprecher von Facebook hat sich zu dem Thema der „angeblichen Nutzerrückgänge“ geäußert (Anm. d. Redaktion. Die Stellungnahme wurde sinngemäß vom Englischen ins Deutsche übersetzt):

„Von Zeit zu Zeit gibt es Berichte darüber, dass Facebook in bestimmten Regionen Nutzer verliert. Einige dieser Berichte beziehen sich auf Daten aus unserem AdPlanner. Der AdPlanner gibt recht genaue, aber keine 100%ig präzisen Werte über die Reichweite von Facebook wieder und ist nicht dafür geeignet, das komplette Wachstum von Facebook weltweit wiederzugeben. Wir sind mit unserem derzeitigen Wachstum sehr zufrieden und können feststellen, dass mehr als 50% unserer Nutzer täglich auf Facebook aktiv sind.“

Dementsprechend ist der AdPlanner also nicht eindeutig als Nachweis für die Entwicklung der Reichweite zu gebrauchen. Diese Aussage erscheint auf der einen Seite nachvollziehbar, auf der anderen Seite wirft sie jedoch neue Fragen auf. Erst kürzlich hatte man nämlich gemeldet, dass Facebook zum Beispiel in Deutschland die Marke von 20 Millionen aktiven Nutzern erreicht hat, obwohl der Facebook AdPlanner „nur“ eine Zahl von circa 18,5 Millionen angezeigt hatte. Auch in diesem Fall hatte man mit der „Ungenauigkeit“ des AdPlanners argumentiert.

Es scheint also, als würde man es bei Facebook mit den Zahlen zur Reichweite nicht sehr genau nehmen und die Werte immer so darstellen, dass sie in das aktuell gewünschte Bild passen. Auch wenn der AdPlanner „ungenau“ sein mag: Wenn sich Zahlen verändern (nach oben oder nach unten), dann muss das Gründe haben und wenn solche Veränderungen anhalten, dann kann es sich auch um einen Trend handeln.